Bildung

Lutz erhielt 2008 und 2017 jeweils einen Advanced Grant des ERC © Vienna Institute of Demography
Lutz erhielt 2008 und 2017 jeweils einen Advanced Grant des ERC © Vienna Institute of Demography

APA

Demograf Wolfgang Lutz wechselt an die Uni Wien

27.09.2019

Der Demograf Wolfgang Lutz (62) wechselt von der Wirtschaftsuniversität (WU) Wien an die Universität Wien. Dort übernimmt er mit Anfang Oktober an der Fakultät für Sozialwissenschaften eine Professur für Demografie und leitet das neu gegründete Institut für Demografie. Dieses werde die "tragende universitäre Säule" des Wittgenstein Centre for Demography, teilte die Uni mit.

Lutz war seit 2008 Professor für Sozialstatistik an der WU Wien. Er gründete und leitet das Wittgenstein Centre for Demography and Global Human Capital, zu dem auch das Vienna Institute of Demography der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und das World Population Program des Internationalen Instituts für Angewandte Systemanalyse (IIASA) in Laxenburg bei Wien gehören.

Zu den Arbeits- und Forschungsschwerpunkte von Lutz gehören Bevölkerungsprognosen, vergleichende europäische Demografie, Entwicklung von Bildung und Humankapital, Zukunft der Geburtenentwicklung, die Interaktion zwischen Bevölkerung und Umwelt sowie Indikatoren für nachhaltiges Wohlbefinden. Er ist Mitglied jener Forschergruppe, die im Auftrag der Vereinten Nationen den vor wenigen Tagen veröffentlichten Global Sustainable Development Report 2019 verfasst hat.

Lutz, geboren am 10. Dezember 1956 in Rom, studierte Sozial- und Wirtschaftsstatistik an der Uni Wien, absolvierte einen Master in Demografie 1982 an der University of Pennsylvania, wo er 1983 auch ein PhD-Studium abschloss. 1988 habilitierte er sich in Demografie und Sozialstatistik an der Uni Wien, leitet seit 1994 das World Population Program am IIASA und seit 2002 das Institut für Demografie der ÖAW. Er hat bereits zwei "Advanced Grants" des Europäischen Forschungsrats ERC (2008 und 2017) erhalten und wurde 2010 mit dem Wittgenstein-Preis des Wissenschaftsfonds FWF ausgezeichnet.

STICHWÖRTER
Demografie  | Universität  | Wien  | Gesellschaft  | Bildung  | Schule  | Hochschulwesen  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung