Bildung

Auftakt der #Erasmusdays 2020 an den Hertha Firnberg Schulen in Wien © APA (OTS/OeAD/Tesarek)
Auftakt der #Erasmusdays 2020 an den Hertha Firnberg Schulen in Wien © APA (OTS/OeAD/Tesarek)

Partnermeldung

#Erasmusdays 2020: Europaweite Aktionstage von 15. bis 17. Oktober

12.10.2020

Europa feiert und Österreich feiert mit: Von 15. bis 17. Oktober kann sich ganz Österreich ein Bild von den zahlreichen Aktivitäten machen, die über Erasmus+ von der EU gefördert werden. Vom Burgenland bis Vorarlberg präsentieren mehr als 80 Institutionen aus dem Bildungs- und Jugendbereich ihre Erasmus+ Tätigkeiten. Die europaweite Aktion findet heuer verstärkt virtuell statt.

Bildungs- und Wissenschaftsminister Heinz Faßmann begrüßt die Initiative: "Erasmus ist eine der großen Erfolgsgeschichten der Europäischen Union. Gerade in diesem von der Covid-19-Krise geprägtem Jahr ist es wichtig, den europäischen Gedanken zu verbreiten und die positiven Seiten eines vereinten Europas aufzuzeigen."

Online-Formate stehen 2020 im Vordergrund. Geboten wird eine Reihe von Mitmach-Aktionen unter dem Motto "Mein Herz schlägt für Erasmus+ Für OeAD-Geschäftsführer Jakob Calice sind die Erasmusdays 2020 – gerade wegen der erschwerten Bedingungen durch die Corona-Pandemie – auch "eine Chance für die weitere Digitalisierung des österreichischen Bildungsstandorts". "Wir freuen uns auf spannende Aktionen und stehen als OeAD den Institutionen selbstverständlich in gewohnter Qualität zur Seite", erklärt Calice.

Leichterer Zugang und Green Erasmus ab dem Jahr 2021

Während die laufende Programmgeneration von Erasmus+ stark die Beschäftigungsfähigkeit ins Zentrum rückt, herrschen beim zukünftigen Programm ab 2021 zusätzlich Themen wie Inklusion und "Green Erasmus" vor. Ziel ist es, den Zugang zum Programm zukünftig noch einfacher und inklusiver zu gestalten. Die Vorbereitungen auf europäischer Ebene zum neuen Programm befinden sich im Endspurt.

Millionen Menschen zeugen vom Mehrwert des Programms

Zehn Millionen Europäer/innen haben mit Erasmus+ und seinen Vorgängerprogrammen grenzübergreifend gelernt, studiert, gelehrt und unterrichtet oder ein Praktikum absolviert. Seit der erstmaligen Teilnahme am EU-Bildungsprogramm im Jahr 1992 waren mehr als eine Viertelmillion Teilnehmer/innen aus Österreich mit Erasmus+ grenzüberschreitend mobil. 2019 flossen 45,68 Mio. Euro EU-Fördermittel nach Österreich, die auch zu 100 Prozent ausgeschöpft wurden. Damit konnten 22.000 Studierenden, Schüler/innen, Lehrenden, Lehrlingen und im Bildungsbereich tätige Personen Auslandsaufenthalte durchführen.

Erasmus+ Bildung in Österreich

Verantwortlich für die Umsetzung von "Erasmus+ Bildung" in Österreich ist der OeAD als nationale Agentur im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) und der Europäischen Kommission.

Weitere Informationen zu den Projekten und den #Erasmusdays 2020: [https://bildung.erasmusplus.at/erasmusdays] (https://bildung.erasmusplus.at/erasmusdays)

https://www.erasmusdays.eu

Weitere Bilder in der APA-Fotogalerie

Rückfragehinweis:
   OeAD (Österreichische Austauschdienst)-GmbH
   Mag. Ursula Hilmar
   0676 9496243
   presse@oead.at
   www.oead.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/7488/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

STICHWÖRTER
Bildung  | Fotogalerie  | EU  | Wissenschaft  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung