Bildung

Partnermeldung

Großer Erfolg österreichischer Hochschulen bei Erasmus+

08.10.2018

Außerordentlich erfolgreich waren Österreichs Hochschulen bei der Antragsrunde 2018: Bei allen Erasmus+ Projekten, die zentral bei der EU-Kommission einzureichen sind, erhielten Anträge unter österreichischer Koordination den Zuschlag, teilweise in überdurchschnittlichem Ausmaß.

Wissenschafts- und Forschungsminister Heinz Faßmann gratuliert: „Die Ergebnisse unterstreichen die Stärke des Hochschulstandorts Österreichs. Unsere Hochschulen zeigen einmal mehr, dass transnationale Zusammenarbeit einen Mehrwert für Forschung und Lehre bringt.“ Die Nationalagentur Erasmus+ Bildung in der OeAD-GmbH unterstützt die Hochschulen bei der Antragstellung. Für Geschäftsführer Stefan Zotti zeigt die positive Entwicklung der vergangenen Jahre, dass die persönliche Beratung eine erfolgreiche Einreichung entscheidend unterstützt: „Die Angebote aus dem Programm Erasmus+ stehen bereit. Unsere Hochschulen wollen international arbeiten und mit guter Begleitung in der Antragsphase führt das zu hervorragenden Ergebnissen. Außerdem gelingt es damit, zusätzliche EU-Gelder nach Österreich zu holen.“

6,4 Mio. Euro für „Capacity Building in Higher Education“

Capacity Building unterstützt die Modernisierung der Hochschulbildung und der Hochschulsysteme in Entwicklungsländern. Insgesamt wurden hier 147 Kooperationsprojekte genehmigt, sieben davon werden von österreichischen Hochschulen koordiniert. Die Gesamtförderung beträgt 6,4 Mio. Euro. Österreich liegt im Ranking der koordinierenden Staaten damit auf Platz 4 hinter Spanien (14 Projekte), Italien (13) und Serbien (8). Gefördert werden zwei Projekte der Universität Graz, drei der FH Joanneum und zwei der Donau-Universität Krems. In weiteren 19 Projekten befinden sich österreichische Institutionen als Partner, somit ist Österreich an 18 Prozent aller genehmigten Capacity Building-Projekte beteiligt.

Platz 2 für österreichische „Erasmus Mundus Joint Master Degrees“

Von nur 42 europaweit genehmigten Erasmus Mundus Masterstudiengängen werden gleich fünf von österreichischen Hochschulen koordiniert. Die Studiengänge verfügen über ein Gesamtbudget von fast 16,7 Mio. Euro und werden 350 Stipendien vergeben können. Somit liegen die österreichischen Universitäten mit einem Budgetanteil von zwölf Prozent hinter Frankreich (9) auf dem hervorragenden zweiten Platz – ex aequo mit Spanien und Großbritannien. Projektträger sind die Donau-Universität Krems, die Universität Salzburg sowie die Universität Graz. Darüber hinaus sind die Universität für Bodenkultur Wien und die Universität Wien in drei weiteren Projekten als Partner vertreten. Erasmus Mundus Joint Master Degrees sind internationale Masterstudiengänge, in deren Verlauf Studierende an mehreren Standorten europa- und weltweit ihre Ausbildung absolvieren.

1,8 Mio. Euro EU-Förderung für zwei österreichische Wissensallianzen

Die Europäische Kommission hat 2018 30 Wissensallianzen bewilligt. Zwei davon werden von österreichischen Hochschulen koordiniert und erhalten eine Förderung von rund 1,8 Mio. Euro, das entspricht einem Budgetanteil von sieben Prozent. Vor Österreich liegen nur Spanien (7) bzw. Deutschland und Italien (jeweils drei koordinierte Projekte). Projektträgerinnen sind die Wirtschaftsuniversität Wien und die FH Joanneum. In drei weiteren Projekten sind österreichische Institutionen (Wirtschaftsuniversität Wien, Pädagogische Hochschule Wien und „die Berater“) als Partner vertreten. Wissensallianzen sind Kooperationsprojekte zwischen Hochschulen und der Arbeitswelt, in denen die Partner in Zusammenarbeit mit Unternehmen relevante Lernangebote bereitstellen, Curricula entwickeln und neue pädagogische Ansätze erarbeiten.

Ergebnisse der Jean-Monnet-Aktivitäten

2018 konnten 232 Jean-Monnet-Aktivitäten bewilligt werden. Diese fördern weltweit die Exzellenz der Lehre und Forschung zur Europäischen Union. Darüber hinaus unterstützen sie den Dialog zwischen der akademischen Welt und politischen Entscheidungsträgern zu EU-relevanten Themen. Für Österreich wurde der Lehrstuhl „Democracy and parliamentary involvement in EU trade policies“ der Universität Innsbruck genehmigt. In zwei Jean Monnet-Netzwerken findet man die Universität Innsbruck und die Universität Graz als Partner.

Rückfragehinweis:
OeAD (Österreichischer Austauschdienst)-GmbH
Mag. Rita Michlits
Leitung Kommunikation
+4366488735941
rita.michlits@oead.at
www.oead.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/7488/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

STICHWÖRTER
Hochschule  | Bildung  | Universität  | EU  | Wissenschaft  | Schule  | Hochschulwesen  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung