Bildung

Es fehlt an Vorbildern unter den Mitschülern © APA
Es fehlt an Vorbildern unter den Mitschülern © APA

APA

Integrationsklassen: Schlechte Durchmischung, schlechtere Leistung

09.10.2019

Integrationsklassen, in denen Schüler mit und ohne Behinderung gemeinsam unterrichtet werden, sind in Österreich oft gleichzeitig "soziale Brennpunktklassen". Die Leistungen der nichtbehinderten Schüler fallen dort deutlich schlechter aus als in Regelklassen ohne beeinträchtigte Schüler, zeigt eine vertiefende Analyse des Bundesinstituts für Bildungsforschung (Bifie) zu den Bildungsstandardtests.

In Österreich stehen Schüler, Eltern und Lehrer der Inklusion von Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf (SPF) offen gegenüber, auch politisch wird sie mit Verweis auf die Behindertenrechtskonvention vorangetrieben. Ein Argument für Integrationsklassen ist dabei, dass diese besser die gesellschaftliche Zusammensetzung abbilden. In internationalen Studien wurde zudem gezeigt, dass Kinder mit Behinderung in Integrationsklassen im Vergleich zu Sonderschülern bessere Lernfortschritte machen, während ihre Mitschüler ähnlich gut lernen wie in Regelklassen.

Von einer "realitätsnahen Schülerzusammensetzung" kann in Österreichs Integrationsklassen allerdings nicht die Rede sein, wie Ann Cathrice George und Susanne Schwab anhand von Daten der Bildungsstandardüberprüfungen in Deutsch (2015, 4. Klasse Volksschule) und Mathematik (2016, 4. Klasse Neue Mittelschule/NMS) belegen. So gibt es an 14 Prozent der Integrationsklassen an Volks- und 23 Prozent der Integrationsklassen an NMS eine sehr hohe soziale Benachteiligung, etwa weil viele Kinder eine andere Muttersprache als Deutsch haben bzw. ihre Eltern höchstens die Pflichtschule abgeschlossen oder niedrigen beruflichen Status haben. In Regelschulen trifft das hingegen nur auf neun bzw. 16 Prozent zu.

Lernrückstand zwischen einem halben und dreiviertel Lernjahr

Diese höhere soziale Benachteiligung schlägt sich wiederum in den Leistungen der Integrationsklassen insgesamt nieder: Schon in der Volksschule weisen Schüler der Regelklassen im Vergleich in allen Bereichen außer "Sprechen" höhere Kompetenzen auf. In der NMS beträgt der Vorsprung dann - je nach sozialer Benachteiligung der Schüler - zwischen einem halben und dreiviertel Lernjahr. Vergleicht man nur Schüler derselben sozialen Kategorie (von geringer bis sehr hoher sozialer Benachteiligung), fällt der Unterschied zumeist etwas geringer aus.

Aus Sicht der Forscherinnen führt die "überzufällige Anhäufung von Risiken" in Integrationsklassen dazu, dass es dort an Vorbildern unter den Mitschülern fehlt und Lehrkräfte an ihre Grenzen stoßen. "Die positiven Effekte schulischer Inklusion, welche sich über eine heterogene Schülerschaft entwickeln könnten, werden verhindert." George und Schwab vermuten, dass Schulleiter deshalb "Risikoschüler" in Inklusionsklassen zuweisen, weil dort oft zwei Lehrer gemeinsam unterrichten. Andererseits verweisen die Daten laut Bifie darauf, dass es gerade in Klassen mit geringer sozialer Belastung Schwierigkeiten bei der Integration von Schülern mit SPF gibt - vermutlich weil Lehrer mit mittel bis hoch belasteten Klassen mehr Routine im Umgang mit Heterogenität haben und über die richtigen Fähigkeiten für den Umgang mit Inklusion verfügen.

Service: 5 Jahre flächendeckende Bildungsstandardüberprüfungen in Österreich: Vertiefende Analysen zum Zyklus 2012 bis 2016 - http://go.apa.at/jvOv9hrw

STICHWÖRTER
Schule  | Behinderte  | Forschung  | Österreich  | Österreichweit  | Bildung  | Gesellschaft  | Menschen  | Wissenschaft  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung