Bildung

APA

Kindergarten: Kärnten erstattet Eltern 50 Prozent der Kosten

11.07.2018

Das Land Kärnten erstattet Eltern ab 1. September 2018 die Hälfte der durchschnittlichen Kosten für die Kinderbetreuung. Wie Landeshauptmann und Bildungsreferent Peter Kaiser (SPÖ) am Mittwoch vor Journalisten sagte, sei das der erste Schritt zur geplanten gänzlichen Erstattung des Elternbeitrages ab dem Kindergartenjahr 2019/20.

Für die Beträge, die den Eltern erstattet werden, habe man die durchschnittlichen Kosten in den verschiedenen Betreuungseinrichtungen ermittelt, sagte Kaiser. So wird etwa die Halbtagsbetreuung für drei- bis vierjährige Kinder mit 43 Euro pro Monat gefördert, bei einer Ganztagsbetreuung werden 63 Euro erstattet. Bei Kindertagesstätten und -krippen für Kinder bis drei Jahre belaufen sich diese Beträge auf 70, beziehungsweise 105 Euro monatlich. Im verpflichtenden Kindergartenjahr für Fünfjährige, bei dem die Kosten für die Halbtagsbetreuung vom Bund übernommen werden, fördert das Land Kärnten die Ganztagsbetreuung mit 21 Euro pro Monat. Und die Betreuung durch Tageseltern wird mit 43 Euro pro Monat gefördert.

Kaiser, der im Wahlkampf zur Landtagswahl 2018 mit dem Versprechen einer elternbeitragsfreien Kinderbetreuung geworben hatte, bezeichnete die 50-prozentige Erstattung als "Pilotprojekt". Während dieser Zeit soll auch erhoben werden, ob mehr Betreuungsmöglichkeiten beziehungsweise eine Ausweitung der Betreuungszeiten notwendig sind, hieß es von einem Sprecher etwa in Hinblick auf einen künftigen Zwölf-Stunden-Tag. Die Kosten, die ab dem Kindergartenjahr 2019/20 bei voller Rückerstattung auf das Land Kärnten zukommen, schätzte Kaiser auf rund 14 Millionen Euro pro Jahr. Auch der Kärntner ÖVP-Chef Martin Gruber lobte am Mittwoch die Reduzierung der Elternbeiträge um 50 Prozent. Er verwiese darauf, dass auf die Gemeinden keine Mehrkosten durch das Fördermodell zukommen würden.

Bereits am Vormittag hatte Kaiser die durch Familienministerin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP) angekündigte Mittelkürzung für den Ausbau der Kinderbetreuung kritisiert und von einem "fatalen Fehler" und einem "zukunftsfeindlichen Signal an Kinder und Familien" gesprochen. "Kärnten ist anders", betonte er deshalb auch bei der Präsentation seiner Kindergartenpläne. Die Vorhaben rund um ein Kopftuchverbot in Kindergärten hatte Kaiser am Montag als "einfach zu durchschauendes Ablenkungsmanöver" bezeichnet.

Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung