Bildung

Nachrichten leicht verständlich vom 19. Juni 2020

19.06.2020

Dieser Nachrichtenüberblick ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. Zusätzlich zur Sprachstufe B1 werden die Nachrichten auch in der leichteren Sprachstufe A2 angeboten. Zielgruppe sind in erster Linie Menschen mit Leseschwächen. Es handelt sich um ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Grazer Unternehmen capito.

Sprachstufe B1:

Wieder mehr Corona-Infizierte in Peking

In der chinesischen Hauptstadt Peking gibt es 25 weitere Corona-Fälle. Bis Freitag hatten sich 183 Menschen mit dem Virus infiziert. Peking hat rund doppelt so viele Einwohner wie Österreich.

Damit sich der Corona-Virus in Peking nicht noch weiter verbreitet, gelten neue Sicherheits-Maßnahmen. Es gibt nun weniger Flüge von und nach Peking. Außerdem fahren keine Busse mehr von Peking in andere Regionen Chinas. Menschen sollen die Stadt nicht mehr verlassen. Wer trotzdem reisen muss, der muss einen Corona-Test machen.

Der Corona-Virus ist bereits seit Dezember in Italien

Bisher wurde angenommen, dass in Italien der Corona-Virus Mitte Februar ausgebrochen ist. Nun hat man festgestellt, dass der Corona-Virus schon seit Dezember in Italien ist. Das haben die Mediziner herausgefunden, als sie das Abwasser der italienischen Städte Mailand und Turin untersuchten.

Abwasser ist das schmutzige Wasser, das zum Beispiel aus dem Klo oder der Dusche in den Kanal fließt. Ist jemand mit dem Corona-Virus infiziert, dann kommt der Virus ins Wasser, wenn derjenige aufs Klo muss.

Bisher geht man davon aus, dass der Corona-Virus in der chinesischen Stadt Wuhan im Dezember begonnen hat. In Italien sind bisher ungefähr 34.500 Menschen an dem Corona-Virus gestorben.

Ehemalige Kanzlerin Bierlein musste Führerschein abgeben

Die ehemalige österreichische Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein hat ihren Führerschein abgeben müssen. Die Polizei hielt Bierlein nach einem Lokalbesuch in Wien am Steuer eines Autos an. Dabei stellte die Polizei fest, dass Bierlein zu viel Alkohol getrunken hatte. Das berichtete die "Kronen Zeitung". Bierlein entschuldigte sich.

Der jetzige Bundeskanzler Sebastian Kurz machte seiner Vorgängerin keine Vorwürfe. Er meinte, dass jedem ein Fehler passieren kann.

Schiff auf der Straße durch Oberösterreich nach Tschechien gebracht

Am Donnerstag hat eine Straßenfahrt für das Ausflugsschiff "Smetana" geendet. Das Schiff fuhr zunächst auf dem Rhein-Main-Donau-Kanal von Deutschland nach Oberösterreich. Dann wurde es mit zwei Kränen auf einen großen LKW-Anhänger gehoben. Auf der Straße wurde das Schiff dann nach Tschechien gebracht. Der Transport war 43 Meter lang und wog 160 Tonnen. Eine Tonne sind 1.000 Kilogramm.

Auf der Fahrt musste der Transport viele Engstellen passieren und unter Stromleitungen durchfahren. Um die Höhe der Ladung zu verringern, wurde das Steuerhaus des Schiffs abgebaut und extra transportiert. Am Donnerstag wurde es in Tschechien wieder zusammengebaut und in einen Stausee gelassen. Dort wird das Schiff als Ausflugsschiff verwendet.

Sprachstufe A2:

In Peking gibt es wieder mehr Ansteckungen mit dem Corona-Virus

Peking ist die Hauptstadt von China.

Dort gibt es wieder mehr neue

Ansteckungen mit dem Corona-Virus.

Bis Freitag sind 25 Fälle dazu gekommen.

Insgesamt haben sich bis dahin

183 Menschen mit dem Virus angesteckt.

Damit sich der Corona-Virus nicht weiter

ausbreitet, gibt es strenge Maßnahmen.

Menschen sollen Peking

nicht mehr verlassen.

Deshalb fahren auch keine Busse mehr

aus Peking in andere Gegenden von China.

Es gibt auch viel weniger Flüge nach

Peking hinein und aus Peking heraus.

Wer trotzdem aus Peking heraus will,

muss erst einen Corona-Test machen.

Peking ist eine sehr große Stadt.

Dort leben rund doppelt so viele Menschen

wie in ganz Österreich.

Der Corona-Virus ist schon viel länger in Italien als angenommen

In Italien hat man Mitte Februar die

ersten Corona-Kranken entdeckt.

Nun haben Mediziner festgestellt,

dass der Corona-Virus anscheinend

schon länger in Italien ist.

Und zwar seit Dezember.

Das haben die Mediziner herausgefunden,

als sie das Abwasser der Städte

Turin und Mailand untersuchten.

Abwasser ist das Wasser, das aus dem Klo

oder der Dusche in den Kanal fließt.

Ist jemand mit dem Corona-Virus infiziert,

dann kommt der Virus ins Wasser,

wenn der Mensch aufs Klo muss.

Bisher geht man davon aus,

dass der Corona-Virus aus China stammt.

In Italien sind bisher 34.500 Menschen

an dem Corona-Virus gestorben.

Ehemalige Kanzlerin Bierlein von Polizei erwischt

Die ehemalige Bundes-Kanzlerin

Brigitte Bierlein hat jetzt

keinen Führerschein mehr.

Den musste sie bei der Polizei

nach einem Lokalbesuch in Wien abgeben.

Sie fuhr nämlich mit dem Auto,

obwohl sie davor Alkohol getrunken hatte.

Dabei wurde sie von der Polizei erwischt.

Bierlein entschuldigte sich danach.

Sebastian Kurz wurde nach Bierlein Kanzler.

Er wollte seiner Vorgängerin

keinen Vorwurf machen.

Kurz meinte, jeder kann Fehler machen.

Ein Ausflugs-Schiff wurde durch Österreich nach Tschechien gebracht

In Oberösterreich ist ein Ausflugs-Schiff

auf der Straße transportiert worden.

Es fuhr zuerst auf einem Kanal

von Deutschland nach Oberösterreich.

Dort wurde das Schiff auf einen Lkw

geladen und nach Tschechien gebracht.

Der Transport war 43 Meter lang

und 160 Tonnen schwer.

Eine Tonne sind 1.000 Kilogramm.

Der Transport musste durch

viele Engstellen fahren.

Außerdem musste er unter

viele Stromleitungen durchfahren.

Damit das Schiff das schafft,

wurde das Schiffs-Haus abgebaut.

Am Donnerstag wurde das Schiff

in Tschechien wieder zusammengebaut.

Dann wurde das Schiff

in einen Stausee gelassen.

Da wird es als Ausflugs-Schiff verwendet.

STICHWÖRTER
Wien  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung