Bildung

Nachrichten leicht verständlich vom 19. November 2020

19.11.2020

Dieser Nachrichtenüberblick ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. Zusätzlich zur Sprachstufe B1 werden die Nachrichten auch in der leichteren Sprachstufe A2 angeboten. Zielgruppe sind in erster Linie Menschen mit Leseschwächen. Es handelt sich um ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Grazer Unternehmen capito.

Sprachstufe B1:

Besonders viele Corona-Tote in Heimen

Derzeit sterben wieder mehr Menschen durch das Corona-Virus. Besonders viele davon sterben in Altersheimen und Pflegeheimen. 53 Prozent der Corona-Todesfälle in Heimen sind allein in den letzten 40 Tagen passiert. Das ist der Durchschnitt von ganz Österreich. Insgesamt starben in diesem kurzen Zeitraum 323 Menschen in Heimen.

Es gibt aber je nach Bundesland große Unterschiede. Im Burgenland starben alle Corona-Toten in Heimen in den letzten 40 Tagen. In Niederösterreich waren es 91 Prozent und in Oberösterreich 82 Prozent. Die niedrigste Corona-Sterblichkeit in Heimen hatte in dieser Zeit Vorarlberg mit 27 Prozent.

In der Corona-Krise gibt es deutlich mehr Schwarz-Arbeit

Wegen der Corona-Krise haben in Österreich viele Menschen ihre Arbeit verloren oder sind in Kurz-Arbeit. Viele dieser Menschen versuchen jetzt ihr Einkommen mit Schwarz-Arbeit zu verbessern. Darum hat die Schwarz-Arbeit in Österreich viel stärker zugenommen als Wirtschafts-Forscher erwartet haben. Die Schwarz-Arbeit macht heuer rund 7 Prozent der Wirtschafts-Leistung aus. Das entspricht fast 26 Milliarden Euro.

Wenn jemand schwarz arbeitet bezahlt er keine Sozial-Versicherung und keine Steuern. Sie ist darum auch verboten. Die Schwarz-Arbeit wird auch oft Pfusch genannt. Besonders oft pfuschen zum Beispiel Bauarbeiter oder Haushalts-Hilfen.

Erklärung: Sozial-Versicherung

Die Sozial-Versicherung ist in Österreich eine Pflicht-Versicherung. Das heißt, man kann sich nicht aussuchen, ob man versichert sein möchte oder nicht. Wer Geld verdient, muss in die Sozial-Versicherung einzahlen.

Die Sozial-Versicherung bezahlt die Kosten, wenn man krank wird, Pflege braucht oder in Pension geht. Auch das Arbeitslosen-Geld zahlt die Sozial-Versicherung.

Autos und Fahrräder werden seit Corona häufiger genutzt

Seit Beginn der Corona-Krise nutzen viele Menschen öfter ihr Auto. Das hat eine Online-Umfrage von 6.000 Menschen in Österreich, Deutschland, Italien, Belgien und den Niederlanden ergeben. In Österreich gaben 34 Prozent an, dass sie nun häufiger mit dem Auto fahren als vor der Corona-Krise.

Noch mehr Leute gehen aber öfter zu Fuß oder fahren mit dem Fahrrad. 39 Prozent gehen seit Beginn der Corona-Krise viel häufiger zu Fuß und 27 Prozent nutzen nun öfter das Fahrrad. Flugzeuge, Busse und Bahnen werden nun weniger genutzt.

2 Lotto-Spieler gewannen 3 Millionen Euro

Bei der Lotto-Ziehung am Mittwoch haben ein Steirer und ein Tiroler aus der Umgebung von Innsbruck die 6 richtigen Zahlen erraten. Sie haben beide jeweils mehr als 3 Millionen Euro gewonnen.

4 Spieler haben 5 richtige Zahlen und die Zusatzzahl erraten, sie erhalten jeweils rund 54.000 Euro. Beim Joker haben 3 Spieler gewonnen, sie bekommen jeweils rund 98.000 Euro.

Sprachstufe A2:

Besonders viele Corona-Tote in Heimen

Derzeit erkranken in Österreich

wieder mehr Menschen am Corona-Virus.

Es sterben auch wieder

mehr Menschen durch den Virus.

Besonders viele Menschen sterben

in Alters-Heimen und in Pflege-Heimen.

53 Prozent der Corona-Toten in Heimen

sind in den letzten 6 Wochen gestorben.

Das ist der Durchschnitt

von ganz Österreich.

Insgesamt starben in dieser kurzen Zeit

323 Menschen in Heimen.

Aber es gibt in den einzelnen

Bundesländern große Unterschiede.

Alle Corona-Toten in Heimen im Burgenland

starben in den letzten 6 Wochen.

In Vorarlberg waren es

aber nur 27 Prozent.

Die Österreicher arbeiten heuer sehr viel schwarz

Die Corona-Krise ist sehr schlecht

für die Wirtschaft in Österreich.

Viele Menschen haben keine Arbeit mehr

oder sind in Kurz-Arbeit.

Viele Menschen wollen deshalb

mit Schwarz-Arbeit Geld dazu verdienen.

Deshalb gibt es heuer in Österreich

viel mehr Schwarz-Arbeit als erwartet.

Rund 7 Prozent der Wirtschafts-Leistung

passiert durch Schwarz-Arbeit.

Das sind fast 26 Milliarden Euro.

Erklärung: Schwarz-Arbeit

Wer schwarz arbeitet, bezahlt keine

Sozial-Versicherung und keine Steuern.

Schwarz-Arbeit wird in Österreich

auch oft Pfusch genannt.

Das ist verboten.

Seit der Corona-Krise werden Autos und Fahrräder öfter genutzt

Seit der Corona-Krise fahren viele

Menschen wieder mehr mit dem Auto.

Das hat eine Umfrage ergeben.

In Österreich fahren nun 34 Prozent

öfter mit dem Auto

als vor der Corona-Krise.

39 Prozent gehen nun öfter zu Fuß

als vor der Corona-Krise.

27 Prozent verwenden nun öfter

das Fahrrad.

Dafür werden Flugzeuge, Busse

und Bahnen weniger verwendet

als vor der Corona-Krise.

Bei der Lotto-Ziehung am Mittwoch gab es 2 Sechser

Am Mittwoch fand wieder

die Lotto-Ziehung statt.

Dabei konnten 2 Lotto-Spieler

die 6 richtigen Zahlen erraten.

Sie haben beide jeweils

rund 3 Millionen Euro gewonnen.

4 Lotto-Spieler konnten 5 richtige Zahlen

und die Zusatzzahl erraten.

Jeder von ihnen hat

rund 54.000 Euro gewonnen.

Beim Joker haben 3 Spieler gewonnen.

Jeder von ihnen bekommt rund 98.000 Euro.

STICHWÖRTER
Wien  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung