Bildung

Nachrichten leicht verständlich vom 23. März 2020

23.03.2020

Dieser Nachrichtenüberblick ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. Zusätzlich zur Sprachstufe B1 werden die Nachrichten auch in der leichteren Sprachstufe A2 angeboten. Zielgruppe sind in erster Linie Menschen mit Leseschwächen. Es handelt sich um ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Grazer Unternehmen capito.

Sprachstufe B1:

Über 3.600 bestätigte Corona-Fälle in Österreich

Bis Montag in der Früh haben sich in Österreich mehr als 3.600 Menschen mit dem Corona-Virus angesteckt. Am Sonntag waren es zur selben Zeit 3.026 Corona-Fälle. Das heißt, dass es in nur 24 Stunden um fast 20 Prozent mehr Corona-Fälle in Österreich gab. Das ist mehr als in den Tagen zuvor. Bis Montagfrüh sind 16 Menschen an dem Virus gestorben.

Die meisten Corona-Fälle gibt es mit 696 in Oberösterreich und danach kommt Tirol mit 676. Die wenigsten Corona-Fälle gibt es bisher in Kärnten mit 113 und im Burgenland mit 64 Fällen.

Fast 2.900 Anzeigen wegen Verstößen gegen Corona-Maßnahmen

In Österreich gibt es zum Schutz vor dem Corona-Virus einige Maßnahmen. 95 Prozent der Österreicher halten sich daran. Das sagte Innenminister Karl Nehammer. Es gibt aber auch Menschen, die sich nicht an die Maßnahmen halten. Bis Sonntag gab es fast 2.900 Anzeigen wegen Verstößen gegen die Corona-Maßnahmen.

Zu den Maßnahmen gehört zum Beispiel, dass man das Haus nur aus bestimmten Gründen verlassen soll. Zum Beispiel wenn man zur Arbeit, zum Arzt oder zum Einkaufen fährt.

Die Polizei überwacht die Einhaltung der Maßnahmen. Dafür werden auch Drohnen eingesetzt. So können zum Beispiel größere Ansammlungen von Menschen entdeckt werden.

Erklärung: Drohne

Eine Drohne ist ein elektrisches Gerät, das fliegen kann. Es hat meistens eine Kamera und wird ferngesteuert. Mit einer Drohne kann man zum Beispiel Videos und Fotos machen.

Neu-Ansteckungen mit Corona-Virus in China durch Einreisende

In China hat es am Montag 39 Neu-Ansteckungen mit dem Corona-Virus gegeben. Die Menschen haben sich aber im Ausland angesteckt und sind dann nach China eingereist. Insgesamt gibt es in China bereits 353 eingereiste Personen, die an dem Corona-Virus erkrankt sind. Ansonsten gab es in China am Montag keine Ansteckungen.

Auf den Philippinen starben 3 Ärzte. Sie hatten sich bei der Behandlung von Patienten mit dem Virus angesteckt. Auf den Philippinen gibt es zu wenig Schutz-Ausrüstung. Deshalb kann sich das Krankenhaus-Personal leichter anstecken.

In Europa werden 4 Mittel gegen den Corona-Virus getestet

Auf der ganzen Welt wird nach einem Mittel gegen den Corona-Virus gesucht. Bis jetzt wurde noch kein wirksames Medikament gefunden. In Europa beginnen nun klinische Tests mit 4 verschiedenen Mitteln. Das heißt, diese Mittel werden an Patienten ausprobiert.

Die klinischen Tests finden in Frankreich, Deutschland, Belgien, Luxemburg, Spanien, Großbritannien und den Niederlanden statt. Getestet werden die Medikamente an rund 3.200 Corona-Kranken, die in Krankenhäusern behandelt werden.

Sprachstufe A2:

In Österreich gibt es schon mehr als 3.600 Corona-Fälle

Bis Montag in der Früh haben sich

in Österreich mehr als 3.600 Menschen

mit dem Corona-Virus angesteckt.

Am Sonntag in der Früh waren es noch

etwas mehr als 3.000 Corona-Kranke.

Vergleicht man die Bundesländer,

gab es am meisten Fälle in Oberösterreich.

Dort waren bis Montag in der Früh fast

700 Menschen am Corona-Virus erkrankt.

In Tirol gab es fast 680 Corona-Fälle.

Die wenigsten Corona-Fälle

gab es im Burgenland.

Dort waren es nur 64.

Bis Montag in der Früh starben

in Österreich 16 Menschen am Corona-Virus.

Nicht alle Menschen in Österreich halten sich an die Corona-Regeln

In Österreich sollen die Menschen

zu Hause bleiben.

So sollen sie sich vor dem

Corona-Virus schützen.

Sie sollen nur dann hinaus gehen,

wenn sie zum Beispiel zu Arbeit

oder zum Arzt fahren.

Man darf auch noch Einkaufen gehen.

Die meisten Menschen halten sich

an diese Regeln.

Es gibt aber auch Menschen,

die sich nicht daran halten.

Das sagte Innenminister Karl Nehammer.

Bis Sonntag zeigte die Polizei fast

2.900 Menschen an, weil sie sich nicht

an die Regeln hielten.

Die Polizei überprüft nämlich, ob man

sich an die Regeln hält.

Dazu benutzt sie sogar Drohnen.

Damit kann die Polizei erkennen, wenn sich

irgendwo zu viele Menschen versammeln.

Erklärung: Drohne

Eine Drohne ist ein elektrisches Gerät,

das fliegen kann.

Es hat meistens eine Kamera und

wird ferngesteuert.

Mit einer Drohne kann man zum Beispiel

Videos und Fotos machen.

Der Corona-Virus verbreitet sich in China nur durch Einreisende

In China hat sich erneut niemand

mit dem Corona-Virus angesteckt.

Am Montag gab es zwar 39 Menschen,

die sich mit dem Virus angesteckt hatten.

Diese Menschen steckten sich aber im

Ausland an und reisten dann nach China.

Insgesamt gibt es in China 353 Eingereiste,

die an dem Corona-Virus erkrankt sind.

Auf den Philippinen starben 3 Ärzte

am Corona-Virus.

Sie steckten sich bei der Behandlung

von Menschen mit dem Virus an.

Auf den Philippinen gibt es

zu wenig Schutz-Ausrüstung.

Dazu gehören etwa Mundschutz-Masken.

Ohne eine gute Schutz-Ausrüstung kann

sich das Krankenhaus-Personal

leichter anstecken.

In Europa werden 4 Mittel gegen den Corona-Virus getestet

Bis jetzt gibt es noch kein Mittel

gegen den Corona-Virus.

Aber man sucht auf der ganzen Welt

nach so einem Mittel.

In Europa macht man dafür

jetzt spezielle Tests.

Dabei probiert man 4 Mittel aus,

ob sie gegen den Corona-Virus wirken.

Man behandelt mit diesen Mitteln

Menschen, die wegen dem Corona-Virus

im Spital liegen.

Dann schaut man, ob diese Mittel wirken.

Diese Tests macht man gleichzeitig in

7 Ländern in Europa.

Dabei probiert man die Mittel bei

mehr als 3.000 kranken Menschen aus.

STICHWÖRTER
Wien  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung