Bildung

Nachrichten leicht verständlich vom 24. März 2020

24.03.2020

Dieser Nachrichtenüberblick ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. Zusätzlich zur Sprachstufe B1 werden die Nachrichten auch in der leichteren Sprachstufe A2 angeboten. Zielgruppe sind in erster Linie Menschen mit Leseschwächen. Es handelt sich um ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Grazer Unternehmen capito.

Sprachstufe B1:

Auch nach Ostern wahrscheinlich noch kein Normalzustand in Österreich

Viele Maßnahmen gegen den Corona-Virus werden vielleicht noch länger dauern als bis Ostern. Das hat Bundeskanzler Sebastian Kurz bei einer Pressekonferenz gesagt. "Wir werden nach Ostern in einer Phase sein, die der heutigen mehr ähnelt als dem Normalzustand", sagte Kurz.

Derzeit darf man das Haus nur aus wichtigen Gründen verlassen. Schulen, Restaurants und die meisten Geschäfte sind geschlossen. Nach Ostern soll sich das ändern, aber schrittweise. "Es wird nicht das Leben von heute auf morgen wieder so sein, wie es war", sagte Kurz.

Wie genau das Leben aussehen wird, konnte der Bundeskanzler noch nicht sagen. Denn erst am Freitag kann man beurteilen, wie die Maßnahmen gegen den Corona-Virus wirken, sagte Kurz.

Wichtig ist laut Bundeskanzler auch, dass viel mehr Tests auf das Corona-Virus durchgeführt werden. In Zukunft soll es möglich sein, dass 15.000 Menschen pro Tag getestet werden. Bis Dienstag 15:00 Uhr waren in Österreich 4.926 Menschen am Corona-Virus erkrankt.

Olympische Sommerspiele verschoben

Zurzeit werden weltweit viele sportliche Ereignisse und Wettbewerbe abgesagt. Der Grund dafür ist, dass sich nicht noch mehr Menschen mit dem Corona-Virus anstecken sollen. Heuer hätten im Sommer in Japan die Olympischen Spiele stattfinden sollen. Nun sind sie wegen des Corona-Virus verschoben worden.

Wann genau die olympischen Spiele stattfinden sollen, ist noch nicht klar. Es soll aber spätestens bis Sommer 2021 sein. Bisher wurden die Olympischen Spiele noch nie verschoben. Sie wurden aber schon einige Male abgesagt, zum Beispiel in Kriegszeiten.

Erklärung: Olympische Spiele

Die Olympischen Spiele sind die wichtigsten Wettkämpfe für Sportler aus aller Welt. Sie gehen auf eine alte Tradition der Griechen zurück. Nur die besten Sportler dürfen bei den Olympischen Spielen ihr Land vertreten. Alle 4 Jahre finden die Sommerspiele statt, und dazwischen alle 4 Jahre die Winterspiele. Es gibt daher alle 2 Jahre Olympische Spiele, entweder Sommerspiele oder Winterspiele.

Knapp 7.000 Menschen wollen bei der Ernte mithelfen

Den Bauern in Österreich fehlen zurzeit tausende Arbeitskräfte. Die kommen normalerweise aus anderen Ländern nach Österreich. Aber wegen der Corona-Krise können die meisten von ihnen nicht nach Österreich reisen. Daher suchen die Bauern über der Internetseite "dielebensmittelhelfer.at" nach Helfern. Auf dieser Internetseite haben sich schon knapp 7.000 Helfer gemeldet.

Die Helfer müssen natürlich nicht umsonst arbeiten, sondern werden bezahlt. Die Regierung bittet die Menschen den Bauern zu helfen, weil wir von ihnen unsere Lebensmittel bekommen.

"Asterix"-Erfinder Albert Uderzo ist gestorben

Der französische Comic-Zeichner Albert Uderzo ist im Alter von 92 Jahren gestorben. Uderzo erfand zusammen mit Rene Goscinny die Comic-Figuren "Asterix und Obelix". 1959 erschien das erste Comic-Heft "Asterix der Gallier" in Frankreich. Die Comics wurden in mehr als 100 Sprachen übersetzt. Außerdem wurden viele Filme gedreht.

Als Goscinny im Jahr 1977 starb, machte Uderzo alleine weiter. Im Jahr 2009 hörte er krankheitshalber mit dem Zeichnen von Comics auf. Er erlaubte aber anderen Comic-Zeichnern, weitere Asterix-Abenteuer zu zeichnen.

Sprachstufe A2:

Das Leben in Österreich wird nicht so bald normal werden

Wegen dem Corona-Virus gibt es derzeit

in Österreich strenge Maßnahmen.

Schulen, Lokale und die meisten

Geschäfte sind geschlossen.

Außerdem sollen die Menschen

zu Hause bleiben.

Diese Maßnahmen gelten bis Ostern.

Aber auch danach wird das Leben

in Österreich nicht sofort normal sein.

Denn die Maßnahmen gegen den Corona-Virus

werden nur langsam abgeschafft,

nämlich eine nach der anderen.

Das hat Bundeskanzler

Sebastian Kurz gesagt.

Kurz sagte auch: Noch weiß man nicht,

wie gut die Corona-Maßnahmen wirken.

Deshalb kann man jetzt noch nicht sagen,

was nach Ostern sein wird.

In Zukunft sollen viel mehr Menschen

auf den Corona-Virus getestet werden.

Auch das ist sehr wichtig, sagte Kurz.

Bis Dienstag am frühen Nachmittag gab es

in Österreich fast 5.000 Corona-Kranke.

Die Olympischen Spiele sind verschoben worden

Überall auf der Welt werden gerade

sportliche Wettbewerbe abgesagt.

Damit will man die Menschen vor

dem Corona-Virus schützen.

Denn bei so großen Wettbewerben

versammeln sich immer viele Menschen.

Bei so vielen Menschen könnte sich

der Corona-Virus leichter verbreiten.

Daher hat man jetzt auch die

Olympischen Sommer-Spiele verschoben.

Die sollten eigentlich heuer im Sommer

in Tokio in Japan stattfinden.

Es ist das erste Mal, dass man

Olympische Spiele verschoben hat.

Bisher hat man die Spiele

aber schon einige Male abgesagt.

Zum Beispiel in Zeiten,

in denen es Krieg gab.

Erklärung: Olympische Spiele

Die Olympischen Spiele sind die

wichtigsten Wettkämpfe für Sportler

auf der ganzen Welt.

Es gibt Olympische Sommer-Spiele

und Olympische Winter-Spiele.

Nur die besten Sportler dürfen

bei den Olympischen Spielen

ihr Land vertreten.

Die Olympischen Spiele finden

alle 4 Jahre statt.

Fast 7.000 Österreicher wollen unseren Bauern helfen

In Österreich brauchen die Bauern Hilfe.

Normalerweise bekommen sie viele

Arbeitskräfte aus anderen Ländern.

Aber wegen der Corona-Krise können

die meisten nicht nach Österreich kommen.

Daher fehlen ihnen zurzeit

mehrere 1.000 Arbeitskräfte.

Deshalb suchen die Bauern im Internet

nach freiwilligen Helfern.

Bisher haben sich schon fast

7.000 Menschen gemeldet.

Wer vorübergehend Bauern

bei der Ernte hilft, wird bezahlt.

Die Regierung bittet die Menschen,

den Bauern zu helfen.

Denn die Bauern liefern

die Lebensmittel für ganz Österreich.

Der französische Comic-Zeichner Albert Uderzo ist gestorben

Der Comic-Zeichner Albert Uderzo ist mit

92 Jahren gestorben.

Er und Rene Goscinny haben die Abenteuer

von Asterix und Obelix gezeichnet.

Das erste Heft "Asterix der Gallier" erschien

im Jahr 1959 in Frankreich.

Die Comics wurden in mehr

als 100 Sprachen übersetzt.

Außerdem wurden die Abenteuer

von Asterix auch oft verfilmt.

Als Rene Goscinny im Jahr 1977 starb,

zeichnete Albert Uderzo alleine weiter.

Im Jahr 2009 musste Uderzo aber aus

Gesundheitsgründen aufhören.

Es wird aber weiter Abenteuer von

Asterix und Obelix geben.

Uderzo hat nämlich zwei anderen

Comic-Zeichnern erlaubt, neue

Asterix-Geschichten zu zeichnen.

STICHWÖRTER
Wien  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung