Bildung

Kooperationsmeldung

Nachrichten leicht verständlich vom 25. Juli 2019

25.07.2019

Dieser Nachrichtenüberblick ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. Zusätzlich zur Sprachstufe B1 werden die Nachrichten auch in der leichteren Sprachstufe A2 angeboten. Zielgruppe sind in erster Linie Menschen mit Leseschwächen. Es handelt sich um ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Grazer Unternehmen capito.

Sprachstufe B1:

Der britische Premier-Minister Johnson will den Brexit unbedingt

Boris Johnson ist der neue Premier-Minister von Großbritannien und der neue Chef der Konservativen Partei. Er hat jetzt gesagt, dass Großbritannien die EU auf jeden Fall bis zum 31. Oktober verlassen wird. Johnson nannte den Brexit-Vertrag mit der EU inakzeptabel.

Johnson stellte auch seine neue Regierung vor. Dominic Raab ist neuer Außenminister, Priti Patel ist Innenministerin und Michael Gove ist der Stellvertreter von Johnson. Außerdem wird Jacob Rees-Mogg der neue Chef der konservativen Abgeordneten im Parlament. Alle diese Politiker sind sogenannte Brexit-Hardliner. Das heißt sie wollen den Brexit unbedingt. Ihnen ist es egal, ob es ein harter oder ein geordneter Brexit wird.

Erklärung: Brexit

Brexit ist ein kurzer Name für den Austritt von Großbritannien aus der EU. "Br" steht für Britannien und "exit" ist das englische Wort für "Austritt".

Erklärung: Harter Brexit und geordneter Brexit

Harter Brexit bedeutet, dass Großbritannien die EU ohne Vertrag verlässt. Das kann aber viele Schwierigkeiten für die Wirtschaft in Großbritannien und in der EU geben. Deshalb fürchten sich viele Politiker vor einem harten Brexit.

Wenn das britische Parlament doch noch für den Brexit-Vertrag stimmt, dann gibt es einen geordneten Brexit. Dann gibt es weniger Schwierigkeiten für die Wirtschaft.

Erklärung: Premier-Minister

Der Premier-Minister oder die Premier-Ministerin ist Chef der Regierung. In Österreich ist das der Bundeskanzler oder die Bundeskanzlerin.

Helmut Brandstätter kandidiert für die NEOS bei der Nationalrats-Wahl

Am 29. September findet in Österreich die Nationalrats-Wahl statt. Auch die Partei NEOS wird wieder antreten. Am Donnerstag hat die Chefin der NEOS, Beate Meinl-Reisinger, einen neuen Kandidaten vorgestellt. Der bekannte Journalist Helmut Brandstätter wird für die NEOS bei der Nationalratswahl kandidieren. Damit hat er die Chance, in den Nationalrat zu kommen.

Bis vor ein paar Tagen war Helmut Brandstätter Chef der österreichischen Zeitung "Kurier". Brandstätter sagte, er will sich im Nationalrat vor allem um die Wissenschaft und die Forschung kümmern.

Erklärung: Nationalrat

Der Nationalrat ist das Parlament von Österreich. Im Nationalrat arbeiten die Politiker von den Parteien. Diese Politiker nennt man Abgeordnete. Sie werden bei den Nationalrats-Wahlen in den Nationalrat gewählt.

Die Abgeordneten beraten und beschließen im Nationalrat die Gesetze. Sie halten dort auch politische Reden.

2017 lag die Lebens-Erwartung in der EU bei 80,9 Jahren

Die Lebens-Erwartung der Menschen in der EU ist im Jahr 2017 bei der Geburt durchschnittlich bei 80,9 Jahren gelegen. Wurde ein Baby 2017 geboren, dann wird es im Durchschnitt 80,9 Jahre alt werden. Mädchen werden sogar 83,5 Jahre alt, Buben aber nur 78,3 Jahre. In Österreich werden 2017 geborene Mädchen 84 Jahre alt. Buben haben in Österreich eine Lebens-Erwartung von 79,4 Jahren.

Die höchste Lebens-Erwartung in der EU haben die Menschen in Spanien. Sie werden durchschnittlich 84 Jahre alt. Die niedrigste Lebens-Erwartung haben die Menschen in Ungarn mit durchschnittlich 76 Jahren.

Erklärung: Lebens-Erwartung

Jeder Mensch lebt eine bestimmte Zeit lang, bevor er stirbt. Man kann berechnen, wie alt die Menschen in einem Land im Durchschnitt werden. Dieses durchschnittliche Alter nennt man Lebens-Erwartung. Manche Menschen leben aber länger, andere kürzer.

Baby in Wien stürzte aus Fenster und starb

Ein 10 Monate alter Bub ist am Donnerstag in Wien aus einem Fenster gestürzt und gestorben. Das Fenster gehörte zu einer Wohnung im 4. Stockwerk. Die Rettung versuchte das Baby nach dem Sturz wiederzubeleben, es gelang aber nicht.

Die Eltern von dem Baby waren in der Wohnung als das Unglück passierte. Sie sind schwer geschockt und brauchen professionelle Hilfe. Warum das Baby aus dem Fenster gestürzt ist, weiß man noch nicht. In Österreich sterben jedes Jahr 2 bis 3 Kinder bei Stürzen aus Fenstern.

Sprachstufe A2:

Boris Johnson will den Brexit auf jeden Fall

Boris Johnson ist der neue

Premier-Minister von Großbritannien.

Das heißt, er ist der Chef

von der britischen Regierung.

Johnson will den Brexit unbedingt.

Er will, dass Großbritannien die EU

bis spätestens 31. Oktober verlässt.

Johnson sagt, dass der Brexit-Vertrag

mit der EU unannehmbar ist.

Jetzt hat Boris Johnson

seine Regierung vorgestellt.

Er hat viele neue Minister ernannt.

Alle diese neuen Minister

wollen den Brexit unbedingt.

Ihnen ist es egal, ob es ein harter

oder ein geordneter Brexit ist.

Erklärung: Brexit

Brexit ist ein erfundenes Wort für den

Austritt von Großbritannien aus der EU.

"Br" steht für Britannien.

"exit" ist ein englische Wort

und heißt auf Deutsch "Austritt".

Erklärung: Brexit-Vertrag

Großbritannien will die EU verlassen.

Das soll am 31 Oktober passieren.

Theresa May war früher die Chefin

von der Regierung von Großbritannien.

May und die EU einigten sich

auf einen Vertrag zum Brexit.

In dem Vertrag steht genau, wie der Brexit

passieren soll und was danach kommen soll.

Das britische Parlament hat diesen Vertrag

aber schon mehrmals abgelehnt.

Viele britische Politiker finden,

dass der Brexit-Vertrag

schlecht für Großbritannien ist.

Andere Politiker sind überhaupt

gegen den Brexit.

Erklärung: Harter Brexit und geordneter Brexit

Harter Brexit heißt, dass Großbritannien

die EU ohne einen Vertrag verlässt.

Das gibt aber viele Schwierigkeiten

für die Wirtschaft in Großbritannien

und in der EU.

Deshalb fürchten sich viele Politiker

vor einem harten Brexit.

Wenn das britische Parlament doch noch

irgendwann für den Brexit-Vertrag stimmt,

dann gibt es einen geordneten Brexit.

Dann gibt es keine Schwierigkeiten

für die Wirtschaft.

Bei der Nationalrats-Wahl kandidiert Helmut Brandstätter für die NEOS

Am 29. September gibt es in Österreich

eine Nationalrats-Wahl.

Bei dieser Wahl wird auch

die Partei NEOS wieder mitmachen.

Die Chefin von den NEOS heißt

Beate Meinl-Reisinger.

Sie hat jetzt einen

neuen Kandidaten vorgestellt.

Es ist der Journalist Helmut Brandstätter.

Er kandidiert für die NEOS

bei der Nationalrats-Wahl 2019.

Wenn ihn genug Menschen wählen,

kommt Brandstätter in den Nationalrat.

Bis vor ein paar Tagen war

Helmut Brandstätter Chef vom Kurier.

Das ist eine österreichische Zeitung.

Brandstätter will sich im Nationalrat

um Wissenschaft und Forschung kümmern.

Erklärung: Nationalrat

Der Nationalrat ist

das Parlament von Österreich.

Im Nationalrat arbeiten

die Politiker von den Parteien.

Diese Politiker nennt man Abgeordnete.

Sie werden bei der Nationalrats-Wahl

in den Nationalrat gewählt.

Die Abgeordneten beraten und beschließen

im Nationalrat die Gesetze.

Sie halten dort auch politische Reden.

2017 in der EU geborene Babys werden im Durchschnitt 81 Jahre alt

Man kann ausrechnen, wie alt die Menschen

in einem Land im Durchschnitt werden.

Dieses durchschnittliche Alter

nennt man Lebens-Erwartung.

Alle Menschen, die im Jahr 2017 in der EU

geboren worden sind, werden

im Durchschnitt rund 81 Jahre alt werden.

Mädchen leben aber länger als Buben.

In Österreich werden Mädchen

durchschnittlich 84 Jahre alt.

Buben werden in Österreich

nur 79 Jahre alt.

In Wien fiel ein Baby aus einem Fenster und starb

Ein Baby ist in Wien aus einem Fenster

im 4. Stock gefallen und gestorben.

Das Baby war ein Bub und 10 Monate alt.

Als der kleine Bub aus dem Fenster fiel,

waren seine Eltern daheim.

Man weiß noch nicht,

warum der kleine Bub aus dem Fenster fiel.

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Kind

aus einem Fenster gefallen ist.

In Österreich sterben dadurch

jedes Jahr 2 bis 3 Kinder.

STICHWÖRTER
Wien  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung