Bildung

Kooperationsmeldung

Nachrichten leicht verständlich vom 27. Dezember 2019

27.12.2019

Dieser Nachrichtenüberblick ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. Zusätzlich zur Sprachstufe B1 werden die Nachrichten auch in der leichteren Sprachstufe A2 angeboten. Zielgruppe sind in erster Linie Menschen mit Leseschwächen. Es handelt sich um ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Grazer Unternehmen capito.

Sprachstufe B1:

12 Menschen starben bei Flugzeug-Absturz in Kasachstan

Am Freitag in der Früh ist im Land Kasachstan in Zentral-Asien ein Flugzeug mit 100 Menschen abgestürzt. Es krachte kurz nach dem Start in eine Mauer und in ein Haus. Bei dem Absturz sind 12 Menschen gestorben. 53 Menschen wurden verletzt. Das Haus war zu dem Zeitpunkt eine Baustelle und damit leer.

Das Flugzeug war vom Typ Fokker 100 von der kasachischen Flug-Linie Bek Air. Die kasachische Regierung hat ein Flug-Verbot für Flugzeuge von diesem Typ ausgesprochen und ein vollständiges Flug-Verbot für die Flug-Linie Bek Air.

Das Flugzeug war von der Stadt Almaty zur Hauptstadt Nur-Sultan unterwegs. Wie genau es zu diesem Unglück kam, muss noch geklärt werden.

Heuer gab es einen Rekord bei der Strom-Erzeugung aus Windkraft

Um Strom zu erzeugen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Eine dieser Möglichkeiten ist das Erzeugen von Strom mit Windkraft-Anlagen. Österreich kann normalerweise nur einen kleinen Teil des nötigen Stroms mit Windkraft erzeugen.

Kurz vor Weihnachten ist aber so viel Strom mit Windkraft erzeugt worden wie noch nie zuvor. Am 23. Dezember konnten fast 40 Prozent des gesamten Strombedarfs von Österreich nur mit Strom aus Windkraft gedeckt werden. Das ist ein neuer Rekord.

Erklärung: Windkraft-Anlage

Eine Windkraft-Anlage ist ein riesiges Windrad. Die Windräder stehen häufig auf großen Feldern oder Wiesen. Die Windräder werden vom Wind angetrieben. Wenn der Wind die Windräder dreht, wird dabei Strom erzeugt.

Käfighaltung von Hühnern ist ab Jänner verboten

Ab 1. Jänner ist es in Österreich verboten Lege-Hennen in Käfigen zu halten. Das bedeutet, Hühner die Eier legen, müssen Platz zum Bewegen haben. In allen anderen EU-Ländern gibt es dieses Verbot noch nicht.

In Österreich werden aber weiterhin viele ausländische Käfig-Eier auf die Teller kommen, zum Beispiel in Restaurants. Denn Restaurants müssen nicht angeben, woher die Eier kommen.

Österreicher erwarten neues Jahr mit gutem Gefühl

Die Mehrheit der Österreicher ist optimistisch für das neue Jahr. Das heißt, sie erwarten, dass das Jahr gut wird. Das hat eine Umfrage ergeben. 60 Prozent der Befragten sind optimistisch für das neue Jahr.

Was die guten Vorsätze angeht antworteten die meisten damit, dass sie sich 2020 gesünder ernähren wollen. An zweiter Stelle kommt mehr Sport und Bewegung. Viele wollen sich auch mehr Zeit für Familie und Freunde nehmen.

Sprachstufe A2:

Im Land Kasachstan starben 12 Menschen durch einen Flugzeug-Absturz

Im Land Kasachstan in Zentral-Asien

ist am Freitag ein Flugzeug abgestürzt.

Es ist kurz nach dem Start

in ein Haus gekracht.

Dabei sind 12 Menschen gestorben.

Über 80 Menschen haben aber überlebt,

davon sind 53 verletzt.

Wie es zu diesem Unfall kam,

wird noch untersucht.

Österreich erzeugte sehr viel Strom mit Wind-Kraft

Alle Menschen in Österreich

brauchen Strom.

Um Strom zu erzeugen,

gibt es mehrere Möglichkeiten.

Strom kann zum Beispiel

mit Wind-Kraft erzeugt werden.

Österreich hat kurz vor Weihnachten

sehr viel Strom mit Wind-Kraft erzeugt.

Am 23. Dezember kam fast 40 Prozent

vom gesamten Strom aus Wind-Kraft.

So viel Strom wurde bisher noch nie

mit Wind-Kraft erzeugt.

Es ist ein neuer Rekord.

Ab 1. Jänner darf man Hühner nicht mehr in Käfigen halten

Lege-Hennen in Österreich dürfen

nicht mehr in Käfigen gehalten werden.

Das gilt ab 1. Jänner.

Lege-Hennen sind Hühner, die Eier legen.

Bisher durfte man Lege-Hennen

in Käfigen halten.

Das ist aber eine Quälerei.

Denn die Hennen können sich

in den in den Käfigen nicht bewegen.

Deshalb wird die Käfig-Haltung verboten.

Dieses Verbot gilt aber nur in Österreich.

In allen anderen EU-Ländern gibt

es dieses Verbot nicht.

Trotzdem werden viele Österreicher noch

Käfig-Eier aus dem Ausland essen.

Zum Beispiel in Restaurants.

Denn Restaurants müssen nicht angeben,

woher die Eier kommen.

Die Österreicher erwarten das neue Jahr mit einem gutem Gefühl

Die meisten Menschen in Österreich haben

gute Erwartungen für das neue Jahr.

Das geht aus einer Befragung hervor.

60 Prozent glauben, dass das Jahr 2020

ein gutes Jahr werden wird.

Für das neue Jahr nehmen sich

die meisten vor, dass sie

sich gesünder ernähren.

Danach kommen mehr Sport und Bewegung.

Viele wollen sich auch mehr Zeit

für ihre Familie und Freunde nehmen.

STICHWÖRTER
Wien  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung