Bildung

Kooperationsmeldung

Nachrichten leicht verständlich vom 8. Oktober 2019

08.10.2019

Dieser Nachrichtenüberblick ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. Zusätzlich zur Sprachstufe B1 werden die Nachrichten auch in der leichteren Sprachstufe A2 angeboten. Zielgruppe sind in erster Linie Menschen mit Leseschwächen. Es handelt sich um ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Grazer Unternehmen capito.

Sprachstufe B1:

ÖVP-Chef Kurz begann Gespräche mit den anderen Parteien

Rund eine Woche nach der Nationalrats-Wahl in Österreich haben die Gespräche für die Bildung einer neuen Regierung begonnen. Bundes-Präsident Alexander Van der Bellen hat den Chef der größten Partei ÖVP, Sebastian Kurz, mit der Regierungs-Bildung beauftragt. Kurz muss nun herausfinden, welche Partei als Regierungs-Partner zur ÖVP passt.

Kurz traf deshalb am Dienstag zuerst SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner zu einem ersten Gespräch. Am Nachmittag sprach er mit FPÖ-Chef Norbert Hofer. Am Mittwoch folgen Gespräche mit Beate Meinl-Reisinger von der Partei NEOS und mit Werner Kogler von den Grünen.

Österreich will keine zusätzlichen Migranten aufnehmen

Viele Flüchtlinge und Migranten wollen über das Mittelmeer nach Europa kommen. Dabei sterben immer wieder Menschen, zum Beispiel weil ihre Boote untergehen. Viele Menschen werden aber auch gerettet. Bisher streiten die europäischen Staaten vor allem darum, wer wie viele Flüchtlinge aufnehmen soll.

Die 4 Länder Deutschland, Frankreich, Italien und Malta haben sich vor kurzem geeinigt. Sie wollen die Migranten aufnehmen. Sie wollen auch, dass andere EU-Länder Migranten aufnehmen, die über das Mittelmeer kommen. Österreich will sich aber nicht beteiligen, sagte Innen-Minister Wolfgang Peschorn. Auch andere EU-Länder wollen keine Migranten. Diese Länder sind zum Beispiel Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn.

Erklärung: Migranten

Wenn jemand aus einem Land in ein anderes Land zieht, nennt man das Migration. Menschen, die aus anderen Ländern einwandern, nennt man Migranten.

Viele Menschen verlassen ihre Länder, damit es ihnen wo anders besser geht. Oft herrscht in ihren Herkunfts-Ländern Krieg. Dann nennt man sie Flüchtlinge.

Behinderten-Organisationen kritisieren AMS

In den letzten Jahren ist die Arbeitslosigkeit in Österreich immer mehr gesunken. Aber bei Menschen mit Behinderungen stieg die Arbeitslosigkeit in den letzten 10 Jahren um 140 Prozent. Darauf haben Organisationen von Menschen mit Behinderungen jetzt aufmerksam gemacht.

Die Organisationen kritisierten auch das AMS. Sie sagen, dass das AMS viele arbeitslose Behinderte nicht genug fördert. Die Behinderten-Organisationen fordern nun, dass Menschen mit Behinderung in Österreich mehr gefördert werden sollen.

Erklärung: AMS

AMS ist die Abkürzung für Arbeitsmarkt-Service. Wer in Österreich Arbeit sucht und Arbeitslosen-Geld bekommen will, muss sich beim AMS melden. Das AMS hilft Menschen, Arbeit zu finden. Das AMS rechnet auch immer aus, wie viele Menschen in Österreich als arbeitslos gemeldet sind.

Popstar Cher gab Konzert in Wien

Die amerikanische Pop-Sängerin Cher hat am Montag in der Wiener Stadthalle ein Konzert gegeben. Cher wurde vor allem in den 1970er-Jahren als Sängerin berühmt. Später war sie auch als Film-Schauspielerin erfolgreich.

Zu Chers größten Hits gehören Lieder wie "The Beat Goes On" und "I Got You Babe". Diese Songs sang sie auch bei ihrem Auftritt in Wien. Vor 11.000 Zuschauern begeisterte die 73-jährige Musikerin vor allem mit einer starken Bühnen-Show.

Sprachstufe A2:

ÖVP-Chef Kurz hat Gespräche mit den anderen Parteien begonnen

Bei der Nationalrats-Wahl hat die Partei ÖVP

die meisten Stimmen bekommen.

Bundes-Präsident Alexander Van der Bellen

hat deshalb ÖVP-Chef Sebastian Kurz

mit der Regierungs-Bildung beauftragt.

Kurz spricht nun mit den Chefs

von den anderen politischen Parteien über

die Bildung von einer neuen Regierung.

In den Gesprächen will Kurz herausfinden,

welche Partei am besten zur ÖVP passt.

Kurz traf am Dienstag zuerst die

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner.

Am Nachmittag sprach er dann

mit dem FPÖ-Chef Norbert Hofer.

Am Mittwoch spricht Kurz mit

Beate Meinl-Reisinger von der Partei NEOS

und mit Werner Kogler von den Grünen.

Österreich will keine Migranten aus dem Mittel-Meer aufnehmen

Immer wieder kommen Migranten

über das Mittel-Meer nach Europa.

Aber nicht alle schaffen es.

Viele Migranten sterben auf dem Meer.

Zum Beispiel, weil ihre Boote untergehen.

Viel Migranten werden aber gerettet.

Die Länder von der EU streiten darüber,

wer diese Migranten aufnehmen soll.

Vor kurzem haben sich Frankreich, Italien,

Deutschland und Malta geeinigt.

Sie wollen die Migranten aufnehmen.

Diese Länder wollen, dass auch andere

EU-Länder Migranten aufnehmen.

Viele EU-Länder wollen das aber nicht,

zum Beispiel Tschechien, Polen und Ungarn.

Auch Österreich will keine zusätzlichen

Migranten aufnehmen.

Das hat der österreichische Innen-Minister

Wolfgang Peschorn gesagt.

Erklärung: Migranten

Viele Menschen verlassen ihr Land,

um in einem anderen Land zu leben.

Das nennt man Migration.

Diese Menschen nennt man Migranten.

Migranten verlassen ihr Land, damit es

ihnen in einem anderen Land besser geht.

Oft herrscht in ihrem Heimat-Land Krieg.

Dann flüchten diese Menschen,

und man nennt sie Flüchtlinge.

Immer mehr Menschen mit Behinderung sind arbeitslos

In Österreich ist in den letzten Jahren

die Arbeitslosigkeit weniger geworden.

Das heißt, es sind

weniger Menschen ohne Arbeit.

Aber Menschen mit Behinderung

haben immer öfter keine Arbeit.

Heuer sind sehr viel mehr behinderte

Menschen arbeitslos als vor 10 Jahren.

Das liegt auch daran, dass das AMS

diese Menschen nicht genug fördert,

sagen Vertreter von behinderten Menschen.

Deshalb wollen die Vertreter, dass man

mehr für Menschen mit Behinderung tut.

Erklärung: AMS

AMS ist die Abkürzung

für Arbeitsmarkt-Service.

Wer in Österreich Arbeit sucht,

muss sich beim AMS melden.

Vom AMS bekommt man auch

das Arbeitslosen-Geld.

Das AMS hilft Menschen,

Arbeit zu bekommen.

Die berühmte Pop-Sängerin Cher gab ein Konzert in Wien

Cher ist eine berühmte Sängerin

aus den USA.

Sie ist seit mehr als 50 Jahren

als Sängerin bekannt.

Cher spielte auch in einigen Filmen

als Schauspielerin mit.

Cher ist 73 Jahre alt.

Am Montag gab sie ein Konzert in Wien.

In der Stadthalle sang sie

ihre bekanntesten Lieder.

Die Zuschauer waren von dem Auftritt

von Cher begeistert.

STICHWÖRTER
Wien  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung