Bildung

Nachrichten leicht verständlich vom 9. September 2020

09.09.2020

Dieser Nachrichtenüberblick ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. Zusätzlich zur Sprachstufe B1 werden die Nachrichten auch in der leichteren Sprachstufe A2 angeboten. Zielgruppe sind in erster Linie Menschen mit Leseschwächen. Es handelt sich um ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Grazer Unternehmen capito.

Sprachstufe B1:

Feuer im griechischen Flüchtlingslager Moria

Auf der griechischen Insel Lesbos gibt es ein großes Flüchtlingslager mit dem Namen Moria. Es ist das größte Flüchtlingslager in Europa. Dort leben über 12.600 Menschen, obwohl eigentlich nur Platz für 2.800 Menschen ist. In der Nacht auf Mittwoch gab es in dem Lager ein großes Feuer. Das Feuer brach an mehreren Stellen aus. Das Lager stand vollständig in Flammen. Verletzte oder Tote gab es nicht.

Man vermutet, dass die Flüchtlinge das Feuer in dem Lager selbst gelegt haben. Sie sollen die Feuerwehr auch an den Löscharbeiten gehindert haben. Der Grund dafür könnte sein, dass sich einige Flüchtlinge in dem Lager mit dem Corona-Virus angesteckt haben. Das Lager hätte deswegen für die nächste Woche unter Quarantäne gestellt werden sollen. Das hat für große Aufregung unter den Flüchtlingen gesorgt.

Erklärung: Quarantäne

Quarantäne bedeutet, dass man nicht mit anderen Menschen in Kontakt kommen darf. Man wird von allen anderen Menschen getrennt. Das passiert, wenn man eine schwere oder ansteckende Krankheit hat oder wenn vermutet wird, dass man sie hat. Mit der Quarantäne will man verhindern, dass andere Menschen angesteckt werden.

Corona-Virus und Grippe haben ähnliche Krankheits-Symptome

In Österreich herrscht derzeit die Krankheit Covid-19. Sie wird vom Corona-Virus ausgelöst. Nun beginnt aber auch die Jahreszeit, in der Menschen häufig an Grippe erkranken. Für Ärzte ist es schwierig, diese beiden Krankheiten sofort zu unterscheiden.

Bei beiden Krankheiten hat man am Anfang nämlich ähnliche Symptome. Sowohl bei Grippe als auch bei Corona kann der Patient unter Fieber, Kopfschmerzen, Halsschmerzen, Schnupfen, Bauchschmerzen und Erbrechen leiden. Erst ein Labor-Test zeigt, woran der Patient erkrankt ist. Anders als bei Corona kann man sich gegen Grippe aber bereits impfen lassen.

In Österreich haben sich von Dienstag auf Mittwoch 502 Menschen mit dem Corona-Virus angesteckt. Davon kamen 258 Patienten aus Wien. Damit gab es bisher 30.583 Erkrankte in Österreich. 747 Menschen sind in Österreich an dem Virus gestorben.

Hoher Anteil an heimischen Produkten im Supermarkt

Die Umweltschutz-Organisation Greenpeace hat in österreichischen Supermärkten überprüft, ob diese viele Produkte aus Österreich haben. Dabei hat Greenpeace nach Produkten wie zum Beispiel Äpfeln, Tomaten, Erdäpfeln, faschiertes Fleisch, Extrawurst oder Butter gesucht. Greenpeace hat festgestellt, dass in österreichischen Supermärkten fast 90 Prozent dieser Produkte auch aus Österreich kommen.

Von diesen 90 Prozent sind 25 Prozent der Produkte sogar Bio-Produkte. Das heißt, es wurde keine Chemie wie Insektengift oder chemischer Dünger verwendet.

Dänischer U-Boot-Erbauer gesteht Mord an Journalistin Kim Wall

Im April 2018 war der U-Boot-Erbauer Peter Madsen aus Dänemark zu einer lebenslangen Gefängnis-Strafe verurteilt worden. Er soll die Journalistin Kim Wall auf einem seiner U-Boote besonders grausam getötet haben, als sie ihn dort besucht hat.

Madsen hatte bisher immer behauptet, die Journalistin nicht getötet zu haben. Am Mittwoch hat er aber in einer Fernsehsendung die Tat zum ersten Mal zugegeben.

Sprachstufe A2:

Im griechischen Flüchtlingslager Moria hat es gebrannt

Die Insel Lesbos gehört zu Griechenland.

Dort gibt es ein großes Flüchtlingslager.

Das Lager heißt Moria.

Moria ist das größte Flüchtlingslager

in Europa.

Dort leben über 12.600 Menschen.

Eigentlich wäre in dem Lager aber nur

Platz für 2.800 Menschen.

In der Nacht auf Mittwoch hat es

in dem Lager gebrannt.

Gleich an mehreren Stellen

ist Feuer ausgebrochen.

Das Lager ist vollständig abgebrannt.

Dabei wurde aber niemand verletzt.

Man vermutet, dass die Flüchtlinge

das Feuer selbst angezündet haben.

Sie sollen die Feuerwehr auch

beim Löschen behindert haben.

Der Grund könnte sein, dass sich

ein paar Flüchtlinge mit dem

Corona-Virus angesteckt haben.

Deswegen hätte das Lager für einige Zeit

unter Quarantäne gestellt werden sollen.

Das hat die Flüchtlinge sehr aufgeregt.

Erklärung: Quarantäne

Quarantäne bedeutet, man wird

von allen anderen Menschen getrennt.

Das passiert, wenn man eine schwere

und ansteckende Krankheit hat.

Oder wenn vermutet wird,

dass man so eine Krankheit hat.

Mit der Quarantäne will man verhindern,

dass andere Menschen angesteckt werden.

Ähnliche Krankheits-Anzeichen bei Corona-Virus und Grippe

In Österreich ist derzeit die

Lungen-Krankheit Covid-19 weit verbreitet.

Sie wird vom Corona-Virus ausgelöst.

Jetzt kommt aber die Jahreszeit,

in der auch viele Menschen an

der Grippe erkranken.

Die Ärzte können diese beiden

Krankheiten nicht sofort unterscheiden.

Denn beide Krankheiten haben am

Anfang ähnliche Krankheits-Anzeichen.

Man kann bei Grippe und bei Covid-19

zum Beispiel an Fieber, Kopfschmerzen,

Halsschmerzen, Schnupfen,

Bauchschmerzen und Erbrechen leiden.

Erst ein Labor-Test zeigt, welche

der beiden Krankheiten man wirklich hat.

Im Gegensatz zu Covid-19 kann man sich

gegen Grippe aber impfen lassen.

In Österreich haben sich von Dienstag

auf Mittwoch 502 Menschen mit dem

Corona-Virus angesteckt.

Davon waren 258 Patienten aus Wien.

Damit gab es bisher 30.583 Erkrankte

in Österreich.

747 Menschen sind hier

an dem Virus gestorben.

In österreichischen Supermärkten gibt es viele Waren aus Österreich

Greenpeace ist eine sehr bekannte

Umweltschutz-Organisation.

Greenpeace hat nun österreichische

Supermärkte überprüft.

Die Organisation wollte wissen, wie viele

österreichische Waren dort verkauft werden.

Greenpeace hat dabei nach Waren wie

Äpfeln, Tomaten, faschiertem Fleisch,

Extra-Wurst oder Butter gesucht.

Dabei hat Greenpeace festgestellt,

dass 90 Prozent dieser Waren aus

Österreich kommen.

Das ist sehr viel.

Von diesen 90 Prozent sind 25 Prozent

sogar Bio-Produkte.

Das heißt, es wurde kein Insektengift

oder chemischer Dünger verwendet.

U-Boot-Erbauer aus Dänemark gibt Mord an Journalistin zu

Im April 2018 ist der Erfinder

Peter Madsen aus dem Land Dänemark

zu einer lebenslangen Gefängnis-Strafe

verurteilt worden.

Madsen hat U-Boote gebaut.

In einem dieser U-Boote soll er die

Journalistin Kim Wall ermordet haben.

Der Mord an Wall war sehr grausam.

Madsen hat bisher immer behauptet,

die Journalistin nicht getötet zu haben.

Am Mittwoch hat er die Tat aber

zum ersten Mal zugegeben.

STICHWÖRTER
Wien  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung