Bildung

APA

Problematische Bachelorarbeit der FH Joanneum wird nicht aberkannt

03.04.2020

Eine umstrittene Grazer Bachelorarbeit über die "innerartliche Variation" der Stimme ist von einer Kommission fertig überprüft worden: "Die Arbeit ist zwar sowohl im Sinne einer guten wissenschaftlichen Praxis als auch aus wissenschaftsethischer Perspektive problematisch. Es gibt aber keine ausreichenden rechtlichen Grundlagen für die Einleitung eines Verfahrens zur Ungültigkeitserklärung."

Die Diplomarbeit war 2018 an der Fachhochschule Joanneum am Studiengang für Logopädie entstanden und hatte wegen mutmaßlich rassistischer Inhalte im Vorjahr für Wirbel gesorgt: "Die Inhalte entsprechen dezidiert nicht den Werten der FH Joanneum und ihrer Repräsentantinnen und Repräsentanten", hieß es seitens der Hochschule. Gutachten waren in der Folge zu unterschiedlichen Ergebnissen und Empfehlungen gekommen. Daher wurde im Oktober 2019 eine Kommission unter der Leitung des ehemaligen Professors für öffentliches Recht an der Uni Graz, Christian Brünner, eingesetzt, die die mögliche Aberkennung der Arbeit überprüft hat.

Die Kommission untersuchte von November 2019 bis März 2020 unterschiedliche Aspekte der rechtlichen, wissenschaftlichen und wissenschaftsethischen Grundlagen der gegenständlichen Bachelorarbeit. Ein Verfahren zur Ungültigkeitserklärung könne nach deren Schluss nicht eingeleitet werden. Die Kommission empfahl jedoch, dass die FH Joanneum eine Anzeige gegen den Verfasser der Bachelorarbeit wegen Verdachts der Verbreitung nationalsozialistischen Gedankenguts im Sinne des Verbotsgesetztes bei der Landespolizeidirektion Steiermark einbringen soll. Dieser Schritt sei von der FH bereits gesetzt worden, hieß es am Freitag in einer Aussendung.

Die Kommission habe auch Prozesse an der FH Joanneum - neben dem Zusammentreffen von ungünstigen Umständen und Kommunikationsdefiziten beim personellen Wechsel an zentralen Stellen der Organisation - aufgezeigt, die neben anderen Umständen letztendlich zur Annahme dieser problematischen Bachelorarbeit geführt haben. Die Experten empfahlen eine umfassende Organisationsevaluierung und Qualitätsprüfung des gesamten Verfahrens der Bachelor- und Masterarbeiten.

STICHWÖRTER
Hochschule  | Rassismus  | Steiermark  | Bez. Graz  | Graz  | Bildung  | Schule  | Hochschulwesen  | Gesellschaft  | Diskriminierung  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung