Bildung

Entgegenkommen bei den Bewertungskriterien gefordert © APA (Schneider)
Entgegenkommen bei den Bewertungskriterien gefordert © APA (Schneider)

APA

Schülervertreter wollen Abstriche bei Matura

06.04.2020

Die Schülervertreter fordern Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) auf, Abstriche bei der heurigen Matura zu machen. "Die Matura kann unter diesen schwierigen Umständen nicht in vollem Umfang verpflichtend sein", so Bundesschulsprecherin Jennifer Uzodike von der VP-nahen Schülerunion in einer Aussendung. Ein Teil davon soll auch nur freiwillig absolviert werden können.

Die grundsätzliche Abhaltung der Reifeprüfung stellt Uzodike nicht in Frage. Allerdings fordert die Schülervertretung drei Wochen Vorbereitungszeit, die Abhaltung von Schularbeiten in dieser Zeit nur in Maturafächern sowie die bereits vorherige Durchführung von Feststellungs- sowie Entscheidungsprüfungen online. Die Matura selbst müsse auf "einen zumutbaren Umfang reduziert" werden. "Außerdem brauchen wir zusätzliches Entgegenkommen bei den Bewertungskriterien" - zumindest im Fach Mathematik müssten diese vereinfacht werden.

Schülerunion-Obmann Sebastian Stark forderte auch "scharfe hygienische Maßnahmen". Gesundheit und die Fairness müssten klar im Vordergrund stehen, meinte Uzodike. "Sollte eine Matura unter fairen Bedingungen nicht möglich sein, werden wir definitiv über alternative Möglichkeiten diskutieren müssen."

STICHWÖRTER
Epidemie  | Viruserkrankung  | Schule  | Österreich  | Österreichweit  | Gesundheit  | Krankheiten  | Infektionen  | Bildung  | Oberstufe  | Coronavirus  | Zentralmatura  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung