Bildung

Partnermeldung

Schulworkshop „Wiener Lebensgeschichten“: Als ich vor 48 Jahren nach Wien kam

31.10.2019

Die Stadt Wien startete ein neues Workshop-Angebot für Schulen: die "Wiener Lebensgeschichten". ZeitzeugInnen der Wiener Zuwanderungsgeschichte erzählen aus ihrem Leben als sogenannte GastarbeiterInnen und regen SchülerInnen zur Spurensuche in ihren eigenen Familien an.

"Ich wollte eigentlich nur meinen Vater in Wien besuchen", erzählt Niko Mijatović den SchülerInnen in der NMS Absberggasse. Der Wiener Pensionist reiste im Mai 1971 aus seiner Heimatstadt Brčko, im heutigen Bosnien und Herzegowina, für einen Besuch nach Wien und entschied sich zu bleiben. Die boomende österreichische Wirtschaft brauchte dringend Arbeitskräfte. "Eine Arbeit zu finden war kein Problem. Oft bekam man gleich nach der Ankunft am damaligen Südbahnhof mehrere Jobangebote. Viel schwieriger war es eine Unterkunft zu finden. Anfangs lebten wir zu viert in einem 30 m2 Zimmer, Wasser und Klo waren am Gang", erinnert sich Niko Mijatović an seine ersten Monate in Wien.

Wiener Zuwanderungsgeschichte

Die Republik Österreich schloss mit der Türkei (1964) und Ex-Jugoslawien (1966) Verträge über die Anwerbung von sogenannten GastarbeiterInnen. Viele Zehntausende Menschen, die damals nach Österreich kamen und Wien mitaufgebaut haben, sind heute PensionistInnen und ihre Enkelkinder besuchen Wiener Schulen. "Ohne die Leistungen der zugewanderten Wienerinnen und Wiener wäre ein Wien, wie wir es heute kennen, nicht möglich gewesen", sagt Integrationsstadtrat Jürgen Czernohorszky.

Spurensuche

Anlässlich des Starts des kostenlosen Workshop-Angebots "Wiener Lebensgeschichten" in der NMS Absberggasse in Favoriten, dankte Bezirksvorsteher Marcus Franz dem ehrenamtlich tätigen Zeitzeugen Niko Mijatović und nahm selbst am Workshop teil. "Eine Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte ist wichtig. Persönliche Eindrücke von Zeitzeugen sind dabei für Kinder besonders anschaulich", so Bezirksvorsteher Marcus Franz. "In unserer Schule gibt es viele Kinder mit Familienangehörigen im Ausland. Die Auseinandersetzung mit den eigenen Wurzeln ist gerade für die Identitätssuche in der Pubertät sehr wichtig", erklärt Christine Nefzi, Lehrerin an der NMS Absberggasse. "Schaut nicht auf die Unterschiede, helft euch gegenseitig", gibt Niko Mijatović den Schülerinnen und Schülern noch mit auf den Weg.

Wiener Schulen können den Workshop "Wiener Lebensgeschichten" kostenlos über den Wiener BildungsHUB buchen (https://bildungshub.wien/wiener-lebensgeschichten/).

Pressebilder zu dieser Aussendung sind unter www.wien.gv.at/pressebilder abrufbar.

Rückfragehinweis:
   Michaela Königshofer
   Stadt Wien - Integration und Diversität
   +43 676 8118 81551
   michaela.koenigshofer@wien.gv.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/174/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

STICHWÖRTER
Geschichte  | Kommunales  | Wien  | Integration  | Bildung  | Czernohorszky  | Wissenschaft  | Sozialwissenschaften  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung