Bildung

Partnermeldung

Seidler: Erfolgreiches Studieren ist im ureigenen Interesse der Universitäten

26.06.2020

Die kürzlich präsentierten Ergebnisse der Studierenden-Sozialerhebung 2020 nimmt uniko-Präsidentin Sabine Seidler zum Anlass, um auf jüngste Entwicklungen hinzuweisen: Wenn etwas mehr als die Hälfte aller Studierenden das von ihnen gewählte Studienfach für eher bzw. schlecht studierbar halten, dann darf dies als Auftrag an die Universitäten, aber auch an alle ihre Angehörigen bewertet werden. "Die Rektorate haben es sich unabhängig von der Studie zur Aufgabe gemacht, verstärkt Maßnahmen zu setzen – von der Studieninformation und -beratung über die Studien- und Prüfungsorganisation bis zur Gestaltung von Curricula –, um das zeitgerechte Absolvieren des Studiums zu ermöglichen", hält Seidler fest. Der Erfolg dieser Maßnahmen hängt freilich auch von Rahmenbedingungen wie Zugangsmanagement, Ressourcenausstattung und Studienförderung ab, worauf Universitäten nur indirekt Einfluss haben.

Es handle sich bei der Frage der Studierbarkeit zudem um einen Teil der Leistungsvereinbarungen in der laufenden Periode bis Ende 2021. Erfolgreiches Studieren mit Erhöhung der Prüfungsaktivität liege daher, so die Präsidentin, "im ureigenen Interesse der Universitäten". Im Übrigen belege die Studierendensozialerhebung, dass im Vergleichszeitraum 2015 bis 2019 die Zustimmung der Studierenden zur Aussage, ihr Studium weiterzuempfehlen, an öffentlichen Universitäten zwar nicht signifikant, aber doch gestiegen ist. Auch glauben im Zehnjahresvergleich mittlerweile mehr als die Hälfte der befragten Studierenden an wissenschaftlichen Universitäten, nämlich 57 Prozent (gegenüber 51 Prozent 2009), "dass ein Abschluss in Mindeststudienzeit prinzipiell möglich ist". Seidler: "Es wird auch unter den widrigen, coronabedingten Umständen im neuen Studienjahr unser gemeinsames Anliegen sein, dass Studierende, die mit dem Studienabschluss erwarteten Kompetenzen innerhalb der Regelstudienzeit und mit einem zumutbaren Arbeitsaufwand erwerben können."

Rückfragehinweis:
   Manfred Kadi
   Pressereferent 
   Österreichische Universitätenkonferenz
   Floragasse 7/7
   1040 Wien
   Tel.: +43 (0)1 310 56 56 - 24
   Fax: +43 (0)1 310 56 56 - 22
   Email: manfred.kadi@uniko.ac.at
   Homepage: www.uniko.ac.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/1173/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

STICHWÖRTER
Bildung  | Universität  | Hochschulwesen  | Soziales  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung