Bildung

Partnermeldung

Universität für angewandte Kunst Wien startet mit vier neuen Professorinnen ins kommende Studienjahr

25.09.2020

Die Universität für angewandte Kunst Wien startet mit vier neuen Professorinnen ins neue Studienjahr und freut sich sehr, diese erfrischenden und gleichzeitig renommierten Künstlerinnen, Designerinnen und Theoretikerinnen für die Angewandte gewonnen zu haben.

Ab Oktober wird Grace Wales Bonner die Abteilung Modedesign leiten und Monika Rinck als Professorin am Institut für Sprachkunst lehren. Nanna Heidenreich wird die neu eingerichtete Professur "Transkulturelle Studien" übernehmen sowie Bouchra Khalili die ebenfalls neue Professur "Artistic Strategies". "Grace Wales Bonner, Nanna Heidenreich, Bouchra Khalili und Monika Rinck sind höchst spannende und anerkannte Expertinnen auf ihrem Gebiet, verknüpfen verschiedene Disziplinen und überschreiten jeweils die Grenzen des Denkens und Handelns. Unsere neuen Professorinnen begleiten und unterstützen die Angewandt auf ihrem Weg, den wichtigsten Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft mit wissenschaftlichen und künstlerischen Strategien und in einem offenem Diskurs zu begegnen", freut sich Rektor Gerald Bast über die neue personelle Verstärkung an der Universität.

Die vier Professorinnen in alphabetischer Reihenfolge:

Modedesign: Grace Wales Bonner

Die Designerin, Künstlerin und Theoretikerin Grace Wales Bonner leitet künftig die Abteilung für Modedesign an der Angewandten. An der 1992 in London geborenen Britin führt seit Jahren kein Weg vorbei, wenn es um zukunftsweisendes, theoriebasiertes und transdisziplinäres Fashiondesign geht. Sie startete ihr eigenes Label für Menswear 2014/2015 und gewann bereits mit der Präsentation ihrer ersten Kollektion renommierte Fashion Awards. Ihre Arbeit erforscht(e) Darstellungen der schwarzen männlichen Sexualität und Identität. Wales Bonner erweiterte in der Folge ihre Kollektion um Frauenmode. Die britische Designerin und Künstlerin wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, wie zuletzt mit dem BFC/Vogue Designer Fashion Fund. Im Jahr 2019 präsentierte sie ihre erste institutionelle Ausstellung "A Time for New Dreams" in den Londoner Serpentine Galleries. Bonner beschäftigte sich intensiv mit Theorie, Musikkomposition, Literatur und Geschichte und verbindet in ihren Arbeiten europäische Traditionen mit afro-atlantischen Perspektiven. "Ich freue mich sehr auf meine Aufgabe als Leiterin der Abteilung Fashion Design an der Angewandten, und ich hoffe, eine einzigartige kulturelle Perspektive in das Studium und die Universität einbringen zu können", meldet sich Grace Wales Bonner zu Wort.

Transkulturelle Studien: Nanna Heidenreich

Die an der Angewandten neu eingeführte Professur "Transkulturelle Studien" übernimmt Nanna Heidenreich. Zu den Arbeitsschwerpunkten der 1970 geborenen deutschen Medienkulturwissenschaftlerin und Kuratorin für Film, Video und politische Interventionen zählen kritische Migrationsforschung, post-koloniale Medientheorie, Queer Cinema, Bilderpolitik sowie Meeresperspektiven. Ihre bisherigen universitären Stationen umfassten die Heinrich Heine Universität Düsseldorf, die Internationale Filmschule Köln, die Stiftung Universität Hildesheim und die Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig. Heidenreich ist sowohl kuratorisch und künstlerisch als auch publizistisch tätig, und in antirassistischen und antifaschistischen Netzwerken aktiv. Die neue Professur "Transkulturelle Studien" bietet für etliche Studien an der Angewandten eine Ressource zur intensiven Beschäftigung mit dem Themenkomplex und eine Andockstelle für künstlerische Theorie und Praxis und schärft und erweitert somit auch das transkulturelle wie auch interdisziplinäre Profil der Universität. "Strukturen in den Blick nehmen, die Gegenwart von Geschichte erkennen, insbesondere die Geschichte unserer Disziplinen, unserer Begriffe, der Weisen unseres Denkens, wie wir Fragen stellen – und welche. Das sehe ich als Ausgangspunkt für die Transkulturellen Studien an der Angewandten. Von da aus gilt es Un/Gleichzeitigkeiten der Gegenwart wahrzunehmen und Kritik stets neu zu lernen", erläutert Heidenreich ihre Herangehensweise an die neue Professur.

Artistic Strategies: Bouchra Khalili

Die bildende Künstlerin Bouchra Khalili beginnt Anfang Oktober ihre Professur "Artistic Strategies", die an der Angewandten ab diesem Studienjahr eingeführt wird. Die 1975 in Marokko geborene und in Berlin lebende und arbeitende Künstlerin kann auf Expertise im künstlerischen Feld, Erfahrung mit und Bereitschaft zur kooperativen und wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit interdisziplinären Fragestellungen verweisen. Ihre bisherigen Arbeiten umfassen Film, Video, Installation, Fotografie sowie Druck und wurden in zahlreichen Einzelausstellungen präsentiert wie zuletzt im Museum of Fine Arts in Boston (USA) oder im Museum Folkwang in Essen (D). Khalili blickt auf etliche Gruppenausstellungen, renommierte Preise, Lehraufträge in den USA und in Deutschland als auch auf eine Professur in Norwegen zurück. Als "cultural activist" fungierte sie als Mitbegründerin der Cinémathèque de Tanger, der ersten Non-Profit-Kulturinstitution in Marokko, die sich der Entwicklung und Förderung der Bewegtbild-Kultur in Nordafrika widmet. "Ich freue mich sehr darauf, an der Angewandten das Feld "Artistic Strategies" gemeinsam mit meinen Kolleg*innen und der Community zu entwickeln und die Studierenden bei der Produktion ihrer Arbeiten zu unterstützen, die dazu beitragen werden, die Grenzen künstlerischer und kultureller Praxen in Bezug auf die komplexen Herausforderungen unserer Zeit zu verschieben – das begeistert mich sehr", so Bouchra Khalili in ihrem ersten Statement kurz vor Antritt ihrer Professur in Wien.

Sprachkunst: Monika Rinck

Mit Monika Rinck bekommt das Institut für Sprachkunst eine sehr aktive und vielseitige Dichterin und Schriftstellerin als neue Professorin. Zahllose Veröffentlichungen, Lesebücher, Streitschriften, Poetikvorlesungen, zahlreiche Übersetzungen, das Verfassen von Liedtexten und kuratorische Arbeit zeichnen sie aus. Darüber hinaus kann die 1969 geborene deutsche Dichterin auf Erfahrungen in der Lehre wie z.B. am Deutschen Literaturinstitut Leipzig, am Literaturinstitut in Biel als auch bereits an der Angewandten verweisen. Das Mitglied des P.E.N.-Clubs erhielt etliche Preise und Auszeichnungen wie z.B. den Kleist-Preis 2015 und den Ernst-Jandl-Preis 2017. Im kommenden November wird Rinck die Frankfurter Poetik Vorlesungen halten. Der Merksatz des Instituts für Sprachkunst anlässlich des Festes seines zehnjährigen Bestehens (2019) an der Angewandten stammt von seiner neuen Professorin:

"MERKSATZ: Wenn es runter geht wie Butter, ist es vermutlich Propaganda."

Monika Rinck zu ihrer Berufung: "Ich freue mich enorm über die Chance, für fünf Jahre am Institut für Sprachkunst zu unterrichten, und umso mehr, da die Universität für angewandte Kunst Wien die Anwendung in ihrem Namen trägt" und abschließend: "Es kann kein Zweifel daran bestehen, dass Kultur und Kunst gesellschaftliche, soziale Praktiken sind. Was Sprachkunst in Anwendung sein kann und was sie bewirkt – ich freue mich darauf, dies gemeinsam mit den Studierenden immer wieder aufs Neue herauszufinden."

Porträtfotos zum Download: dieangewandte.at/presse

Rückfragehinweis:
Universität für angewandte Kunst Wien
Andrea Danmayr
Presse und Medienkommunikation
01 71133 2004
presse@uni-ak.ac.at
www.dieangewandte.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/947/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

STICHWÖRTER
Kunst  | Universität  | Bildung  | Wissenschaft  | Personelles  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung