Bildung

Partnermeldung

Unterstützung für Wiener Schulen gesichert

26.06.2019

Knapp vor dem Start in die Sommerferien konnte für die Schulen in Wien noch ein wichtiger Verhandlungserfolg erzielt werden: So haben noch von Bundesminister ad. Heinz Faßmann und Wiens Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky eingeleitete intensive Gespräche zwischen dem Bildungsministerium und der Stadt Wien dazu geführt, dass wichtige Unterstützungsleistungen für die Schulen gesichert und weitergeführt werden können.

Die Einigung betrifft die mobilen interkulturellen Teams (MIT) und SchulsozialarbeiterInnen aus dem vom Bund finanzierten "Integrationstopf", die an den Schulen sehr erfolgreich im Einsatz waren. Aufgrund der Rückmeldungen an den Schulen war klar, dass diese Unterstützungskräfte weiterhin dringend gebraucht werden. Nun konnte die Vereinbarung getroffen werden, dass die Arbeit der mobilen interkulturellen Teams und SchulsozialarbeiterInnen des Österreichischen Zentrums für psychologische Gesundheitsförderung im Schulbereich (ÖZPGS) fortgesetzt werden kann!

Dazu wird es eine Aufteilung der Kosten zwischen der Stadt Wien und dem Bildungsministerium geben. Weiters wird es eine Zusammenführung unterschiedlicher Berufsgruppen (der "Wiener Schulsozialarbeit" der Bildungsdirektion und den SchulpsychologInnen der Bildung im Mittelpunkt GmbH) in einer Hand – und zwar im ÖZGPS - geben. Damit wird eine bessere Koordination der verschiedenen Unterstützungsmodelle an den Schulen möglich.

"Ich freue mich, dass die Wiener Schulen mit diesen guten Nachrichten, die ihnen Planungssicherheit für das kommende Schuljahr geben, in den Sommer starten könne", betont Wiens Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky. "Denn eines ist klar: Gerade Schulen im städtischen Raum sind oft mit vielen Herausforderungen konfrontiert, deshalb ist jede nur mögliche Unterstützung sehr wichtig!"

Auch Bildungsministerin Iris Rauskala freut sich für die Wiener Schulen: "Der Bund und die Stadt Wien unternehmen hier eine gemeinsame Anstrengung, damit Kinder und Jugendliche in ihrem Entwicklungsprozess unterstützt und negative Schullaufbahnen vermieden werden. Und – gleichfalls wichtig – dass das Klima in den Schulen und einzelnen Klassen passt." Des Weiteren unterstreicht die Bildungsministerin, wie wichtig es ist, dass die Länder und der Bund im Bereich des Unterstützungspersonals zukünftig noch besser zusammenarbeiten:

"Die positiven Erfahrungen in den letzten Jahren haben gezeigt, dass professionelle Unterstützung der Schulen im Bereich der Sozialarbeit und Sozialpädagogik kein Luxus, sondern vielfach eine Notwendigkeit ist." Die gemeinsam wahrgenommene Verantwortung sieht die Bildungsministerin als "echtes Zukunftsmodell."

Rückfragehinweis:
   Michaela Zlamal
   Mediensprecherin StR Jürgen Czernohorszky
   +43 1 4000 81446
   michaela.zlamal@wien.gv.at
   
   BM für Bildung, Wissenschaft und Forschung
   Mag. Annette Weber
   Pressesprecherin
   01 53120-5025
   annette.weber@bmbwf.gv.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/174/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

STICHWÖRTER
Bildung  | Schulen  | Politik  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung