Bildung

Faßmann will "milde und nachgiebig sein" © APA (Fohringer)
Faßmann will "milde und nachgiebig sein" © APA (Fohringer)

APA

Zentralmatura ab 25. Mai, mündliche Matura entfällt

08.04.2020

Heuer sieht die Matura ganz anders aus als sonst: Die Maturanten schreiben ab 25. Mai jedenfalls nur in drei Fächern die Zentralmatura, außerdem fließt in deren Note auch das Abschlusszeugnis der letzten Klasse mit ein. Die mündliche Matura entfällt, in diesen Fächern ist die Note der Abschlussklasse auch gleich die Maturanote - Schüler können sich aber freiwillig per Prüfung verbessern.

"In bestimmten Situationen müssen wir milde und nachgiebig sein", betonte Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) bei einer Pressekonferenz am Mittwoch. Vor die "verschlankte Matura" tritt ab 4. Mai eine dreiwöchige Vorbereitungszeit an den Schulen. Diese soll in den Turnsälen, Festsälen oder größeren Klassen unter Einhaltung der Hygienebedingungen stattfinden. In dieser Zeit sollen auch nur die nötigsten Schularbeiten und Tests stattfinden, um die letzte Klasse abzuschließen.

Start mit nicht-standardisierten Prüfungsgebieten

Die schriftliche Matura selbst startet am 25. Mai mit den nicht-standardisierten Prüfungsgebieten, also vor allem den Fachklausuren an den berufsbildenden höheren Schulen (BHS). Am 26. Mai folgt Deutsch, am 27. Mai Englisch und am 28. Mai Mathematik. Abgeschlossen wird am 29. Mai mit Französisch/Latein/Griechisch und am 3. Juni mit Spanisch/Italienisch/Volksgruppensprachen.

Jeder Schüler absolviert dabei nur drei Fächer, ansonsten sind auch vier möglich. Hat ein Schüler die Variante mit vier schriftlichen Prüfungen gewählt, entfällt eine. Die Maturanote in diesem Fach entspricht dann jener aus der Abschlussklasse. Wer einen Fünfer auf die schriftliche Prüfung erhält, kann diesen wie immer per Kompensationsprüfung ausbessern (22. bis 24. Juni)

Neu in diesem Jahr: In jenen Fächern, in denen schriftlich maturiert wird, ist die Prüfungsnote nicht automatisch die Maturanote. Vielmehr soll in letztere auch die Leistung des Abschlussjahres einfließen - in welchem Verhältnis, ist laut Faßmann noch nicht endgültig geklärt. Laut Unterlagen zur Pressekonferenz dürfte die Prüfungsnote 70 Prozent ausmachen, die Note der Abschlussklasse 30 Prozent.

Erhöhte Hygienevorkehrungen

Ablaufen wird die schriftliche Matura unter erhöhten Hygienevorkehrungen. Die Räume werden stündlich gelüftet, die Oberflächen gesäubert. Dafür wird die Bearbeitungszeit um eine Stunde verlängert. Maturanten erhalten einen Mundschutz, der aber während der Prüfung abgenommen werden kann. Schüler, die in eine Risikogruppe fallen, können in einem eigenen Raum arbeiten.

Statt der mündlichen Maturaprüfung wird die Abschlussnote der achten Klasse für das Maturazeugnis herangezogen. Wer seine Note verbessern will, kann das auf freiwilliger Basis per Prüfung. Ähnlich die Vorgehensweise bei den vorwissenschaftlichen Arbeiten (AHS) bzw. Diplomarbeiten (BHS): Die mündliche Präsentation entfällt, die Note wird auf Basis der abgegebenen schriftlichen Arbeit vergeben. Wem deshalb ein Fünfer droht, kann dies per freiwilliger Präsentation ausbessern.

Auch an den berufsbildenden mittleren Schulen (BMS) finden die Abschlussprüfungen statt - allerdings erst im Juni. Für Berufsschulen gilt: Lehrlinge, die die letzte Klasse der Berufsschule positiv abgeschlossen haben, müssen nicht zum theoretischen Teil der Lehrabschlussprüfung antreten - die Note wird automatisch angerechnet. Wer negativ abschließt, kann die Fachtheorie im Rahmen der Lehrabschlussprüfung absolvieren. Auch die Lehrlinge im letzten Jahr dürfen ab 4. Mai unter hygienischen Auflagen an die Schulen zurück.

Fahrplan für andere Schüler noch unklar

Noch unklar ist, wie es für die anderen Schüler und Kindergartenkinder weitergeht. An den Einrichtungen werde weiterhin Betreuung angeboten, so Faßmann. Die konkrete Vorgehensweise bei der schrittweisen Öffnung hin zum Regulärbetrieb werde erst nach Ostern festgelegt.

Wenn aufgrund der Öffnung anderer Bereiche mehr Kinder zur Betreuung in die Schulen kommen, ist das für Faßmann kein Problem. Unter Umständen müssten aber die Lehrer beim Distance Learning Abstriche machen, wenn sie mehr Schüler sowie zusätzlich die Maturanten vor Ort betreuen müssen.

Für ein generelles Absehen vom Sitzenbleiben ist es für Faßmann noch zu früh: An den Schulen könne im Mai und Juni noch unterrichtet werden. Daher könne er jetzt noch nicht sagen, wie konkret die Noten zustandekommen werden.

STICHWÖRTER
Epidemie  | Viruserkrankung  | Schule  | Österreich  | Österreichweit  | Gesundheit  | Krankheiten  | Infektionen  | Bildung  | Coronavirus  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung