Kultur & Gesellschaft

APA

Alles rund um die Zeit im kommenden Jahr im Grazer Kindermuseum

07.11.2019

Im kommenden Jahr wird sich im Grazer Kindermuseum "Frida & Fred" alles ums Thema Zeit drehen, kündigte Geschäftsführer Jörg Ehtreiber an. Im laufenden Jahr wurden im Haus am Rande des Grazer Augartens rund 80.000 Besucher gezählt, bis Jahresende dürften es rund 95.000 werden. Für Kindergartengruppen und Pflichtschulklassen bleibt auch 2020 der erste Besuch im Museum gratis.

Bei den Besucherzahlen liege man "in etwa gleich auf mit den Vorjahren", sagte Ehtreiber im Grazer Pressegespräch. Zurzeit sei man zwar noch hinter dem Rekordergebnis des Jubiläumsjahres 2018, aber schon weit vor den Jahren zuvor. Prognostiziert seien rund 95.000 Besucher. "Die Zahlen sind fantastisch - das freut uns als Sponsor", hielt Gernot Reiter von der Grazer Wechselseitige Versicherung fest. Aktuell laufen die Ausstellungen "Was kost' die Welt" zum Thema Geld, Kinder ab drei Jahren dürfen in "Mal mal" in einem wahren Atelierparadies ihrer Kreativität mit 9.000 Litern Farbe freien Lauf lassen.

"Es ist wahrscheinlich das erfolgreichste Museum überhaupt in Graz", hob Bildungsstadtrat Kurt Hohensinner (ÖVP) hervor. Er kündigte zugleich die Verlängerung der Museumsaktion an, die allen Kindergartengruppen und Pflichtschulklassen der Stadt einen einmaligen Gratis-Eintritt ins Museum ermöglicht. "Kostenlos ist der Eintritt nicht, sie werden von der Bildungsabteilung der Stadt getragen", hob der Stadtrat hervor. Im laufenden Jahr kamen rund 14.500 Kinder auf diese Weise ins Museum.

Mit allen Sinnen erfahrbar

Ab dem 21. März kommenden Jahres soll das Thema Zeit mit allen Sinnen erfahrbar gemacht werden: Die Mitmach-Ausstellung "Das kleine Städtchen Jederzeit" soll Kinder zwischen drei und sieben Jahren ins Museum ziehen. Anhand von 14 Personen mit unterschiedlichen Berufen - von der Ärztin, über Bäcker bis zum Uhrmacher - soll das abstrakte Thema für die Jüngsten nachvollziehbar werden und zum Weiterdenken anregen.

Auf eine Zeit-Expedition können sich die etwas älteren Kinder (ab acht Jahren) in der Ausstellung "Der Uhr auf der Spur" begeben: In Szenarien wie dem Urwald, Labor, einer Uhrmacherwerkstatt oder einem Raumschiff sollen sie erleben, wie unterschiedlich sich Zeit auswirken kann. Bei beiden Ausstellungen kooperiert das Grazer Kindermuseum mit den Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim.

Seit 2014 betreibt das Kindermuseum auch die umgebaute Märchenbahn in den Schloßbergstollen. Hier sei ein "Aufwärtstrend" von den zuletzt rund 37.500 Besuchern jährlich bemerkbar. "Wir waren Ende Oktober bei der Zahl vom Jahresende 2019", sagte Ehtreiber. Bereits in Kürze soll ein Consulting Projekt des Kindermuseums im oststeirischen Weiz eröffnet werden. Dort wird das Drehsolarhaus Gemini zu einem Science Center mit thematischem Schwerpunkt Energie, dem sogenannten "funergyLAB" umgestaltet.

Service: Kindermuseum Frida & Fred: http://fridaundfred.at/

STICHWÖRTER
Ausstellung  | Kinder  | Steiermark  | Bez. Graz  | Graz  | Kunst & Kultur  | Kunst  | Bildende Kunst  | Gesellschaft  | Menschen  |
Weitere Meldungen Kultur & Gesellschaft
APA
Partnermeldung