Kultur & Gesellschaft

Visualisierte Klangwolke 2018 © Reinhard Winkler
Visualisierte Klangwolke 2018 © Reinhard Winkler

APA

Ars Electronica - 40 Jahre ertönt die Klangwolke im Donaupark

08.08.2019

Gleichzeitig mit dem Ars Electronica Festival wurde am 18. September 1979 die Linzer Klangwolke aus der Taufe gehoben. Zum ersten Mal gab es in Linz Musik im öffentlichen Raum, eine Tatsache, die nicht nur auf positive Resonanz stieß und doch viele Leute begeisterte. Rund drei Millionen Menschen sahen seither eine Klangwolke.

Es ging 1979 um das Eröffnungsprojekt für die Ars Electronica, welches das neue Festival mit dem Brucknerfest verbinden sollte. "Ich suchte ein großes Projekt, an das sich Menschen und Politiker erinnern", meinte Hannes Leopoldseder, damals ORF-Oberösterreich-Intendant und Mitinitiator der Klangwolke. Er kontaktierte Walter Haupt in München, denn dieser hatte schon "Musik für eine Landschaft" komponiert und auch in München eine Klangwolke gemacht. In Linz sollte das Ereignis im Donaupark stattfinden, ein Projekt das alle Publikumsschichten anspricht. "Es war damals auch eine politische Angelegenheit, eine Forderung der SPD und SPÖ, Kultur an die Öffentlichkeit zu bringen", erklärte Leopoldseder. Aufgeführt werden sollte die Achte Symphonie von Bruckner. Der Name "Linzer Klangwolke" wurde in einer Diskussion in der Nacht gefunden, auch "Brucknermania" sei zur Auswahl gestanden.

Christine Schöpf, 1979 beim ORF beschäftigt und mittlerweile gemeinsam mit Ars-Electronica-Leiter Gerfried Stocker Festival-Direktorin, meinte: "Es war zum Heulen schön, als wir in den Donaupark zur Generalprobe gekommen sind, und ich höre die Achte Bruckners". Faszinierend sei gewesen, wie viele Leute da waren. Doch "offensichtlich waren das nicht sehr viele Menschen, die Bezug zu Bruckner oder E-Musik hatten, das war dann an den Verkaufszahlen zu sehen. Denn die sind angestiegen, aber witzigerweise nicht bei den Schallplatten sondern bei Kassetten - und ein E-Musik-Mensch würde nie eine Kassette kaufen", so Schöpf im APA-Gespräch. So habe man gesehen, dass der Anspruch "Kultur für alle" schon erfüllt worden sei. Auch hätten viele Linzer ihre Radios ans Fenster gestellt und so die dort übertragene Klangwolke in durch die Stadt klingen lassen.

Akzeptanzprobleme

Dennoch hatte die Klangwolke Akzeptanzprobleme. Gerade Menschen aus der Hochkultur seien ihr nicht gerade offen entgegengekommen. "Das ist abgelehnt worden, als Spektakel bezeichnet. Während es heute normal ist, dass in Schönbrunn die Philharmoniker spielen." Da sei eben eine gewisse Skepsis gewesen, die überwunden werden musste und das "ist im Lauf der Jahre natürlich gegangen", beobachtete Schöpf. Seit 1979 ist viel geschehen und die Linzer Klangwolke gibt es mittlerweile in drei Ausführungen: klassisch, visualisiert und für Kinder. Veranstaltet wird sie vom Brucknerhaus, dem ORF und wechselnden Großsponsoren. Zur visualisierten Version pilgern jährlich 50.000 bis 100.000 Besucher in den Donaupark - ein Feuerwerk am Ende ist Tradition geworden.

Die ersten Klangwolken visualisierte Walter Haupt, danach wechselten die Akteure. Kapazunder wie Franz Welser-Möst (1991, 1992) und Lorin Maazel (1983) dirigierten bereits in frühen Jahren, Friedrich Gulda (1997, "Mozartiana") und Joe Zawinul (1993, "Geschichte von der Donau") schufen eigene Stücke. Bisher dreimal inszenierte das Künstlerkollektiv Lawine Torren die Klangwolke, nämlich 2005 "Teilung am Fluss", 2010 "Baby Jet" und 2015 "Hochwald". Im Vorjahr ließ die katalanische Gruppe La Fura dels Baus mit "PAX" ein Menschennetz über der Donau schweben, heuer inszeniert der Brite David Pountney am 7. September "Solar".

Service: Infos und Bilder zum Download unter http://ars.electronica.art und http://www.klangwolke.at

STICHWÖRTER
Festival  | Medien  | Massenmedien  | Oberösterreich  | Bez. Linz  | Linz  | Kunst & Kultur  | Ars Electronica  |
Weitere Meldungen Kultur & Gesellschaft
APA
Partnermeldung