Kultur & Gesellschaft

Partnermeldung

Corona-Schwerpunkt in uni:view: Wie das Coronavirus unser Leben verändert

23.03.2020

Von neuen familiären Abläufen bis hin zu den Auswirkungen auf Logistikketten: Expert*innen der Universität Wien sprechen über die Konsequenzen des Coronavirus in den unterschiedlichsten Bereichen.

Wieso "hamstern" Menschen vermehrt, obwohl die Lieferketten funktionieren? Und kann eine Krise die Solidarität in der Gesellschaft steigern? Sozialpsychologe Arnd Florack im Interview über "sozialen Einfluss", positive und negative Effekte der Corona-Pandemie.

Die ökonomischen Folgen, die durch die Maßnahmen gegen das Coronavirus entstehen, werden vermutlich bald zum vordringlichsten Aspekt der Krise werden, vermutet Uni Wien Historiker Philipp Ther. Um die Krise zu bewältigen, müsse man "dringend darüber nachdenken, wie die Lasten tatsächlich verteilt sind".

Brigitte Lueger-Schuster, Leiterin der Arbeitsgruppe Psychotraumatologie der Universität Wien, erklärt, warum Homeoffice und E-Learning kein "Urlaub" sind und wie man mit schwierigen Situationen und Gefühlen rund um die Corona-Pandemie umgeht.

Das neue Leben im Coronavirus-Shutdown stellt uns vor große Herausforderungen. "Familien sind es nicht gewohnt, so viel Zeit miteinander zu verbringen", so Soziologin Ulrike Zartler-Griessl. Es gehe nun vielfach darum, neue Abläufe zu definieren und mit den Kindern über das Thema zu sprechen.

Lesen Sie mehr in uni:view, dem Medienportal der Universität Wien

Meldungsversand
Mag. Alexandra Frey
Pressebüro und stv. Pressesprecherin
Universität Wien
1010 - Wien, Universitätsring 1
M +43-664-60277-175 33
alexandra.frey@univie.ac.at
STICHWÖRTER
Universität  | Viruserkrankung  | Gesellschaft  | Wien  | Bildung  | Schule  | Hochschulwesen  | Gesundheit  | Krankheiten  | Infektionen  | Wissenschaft  | Forschung  | Medizin  |
Weitere Meldungen Kultur & Gesellschaft
APA
Partnermeldung