Kultur & Gesellschaft

Notenmaterial soll digital zugänglich gemacht werden © Wikimedia Commons
Notenmaterial soll digital zugänglich gemacht werden © Wikimedia Commons

APA

Donau-Uni würdigt Josef Strauß mit großem Forschungsprojekt

22.07.2020

Er blieb immer der unpopulärere der beiden Brüder, und doch erlebt Josef Strauß (vulgo Strauss) mit seinen Walzern und Polkas alljährlich am Neujahrstag dank der Wiener Philharmoniker seine Wiederauferstehung neben "Walzerkönig" Johann Strauß. Am 22. Juli 1870, also genau vor 150 Jahren, verstarb der Komponist in Wien. Die Donau-Uni Krems widmet dem "Jubilar" nun ein großes Forschungsprojekt.

Schließlich ist die Donau-Universität seit 2008 im Besitz der Sammlung Mailer, die rund 100.000 Dokumente und Unterlagen zu Musik und Leben der gesamten Strauß-Dynastie umfasst. Darunter finden sich etwa 1.000 verschiedene Fassungen und Variationen der knapp 290 Werke Josef Strauss'. Insofern sei man für ein breit angelegtes Forschungsvorhaben nachgerade prädestiniert, so Eva Maria Stöckler, Leiterin des Zentrums für Angewandte Musikforschung der Donau-Uni, in einer Aussendung.

Eine bereits geplante Tagung zum Thema musste wegen der Corona-Pandemie zwar abgesagt werden. Die dafür erstellten Beiträge sollen jedoch im Herbst unter dem Titel "Associationen" bei Hollitzer veröffentlicht werden und den aktuellen Forschungsstand versammeln, wobei man hier mit dem Wiener Institut für Strauss-Forschung kooperiert.

Das in Krems befindliche Notenmaterial soll weiters digital zugänglich gemacht werden. Geplant ist überdies eine kritische Neuedition von vier Strauß-Kompositionen, die am 26. Oktober im Musikverein vom Wiener Johann Strauss Orchester auch präsentiert werden sollen. Ebenfalls im Herbst will man einen Prachtband zum Konzertwalzer "Perlen der Liebe" veröffentlichen. Und nicht zuletzt hat man für Frühjahr 2021 ein Symposium angesetzt.

Service: www.donau-uni.ac.at/strauss2020

Weitere Meldungen Kultur & Gesellschaft
APA
Partnermeldung