Kultur & Gesellschaft

Partnermeldung

Faßmann gratuliert Wolfgang Mueller zum Staatspreis für Geschichte

16.10.2020

Der heurige Staatspreis für Geschichte geht an Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Mueller. Den Förderungspreis erhält Dr. Patrick Svensson-Jajko. Die feierliche Verleihung findet heute in der Aula der Wissenschaften statt. "Die beiden Preisträger zeigen durch ihre Arbeiten eindrucksvoll, dass sich die Beschäftigung mit österreichischer Geschichte auch im Kontext internationaler Geschichtswissenschaft und Forschung lohnt. Ich gratuliere beiden sehr herzlich", so Wissenschaftsminister Heinz Faßmann.

Professor Mueller studierte Geschichte und Musik an der Universität Wien und am Konservatorium Wien. In einer Reihe von Publikationen widmete er sich der Geschichte Russlands und der Sowjetunion, u.a. der sowjetischen Österreich-Politik und den Revolutionen von 1989 in Osteuropa. Heute forscht und lehrt er am Institut für Osteuropäische Geschichte der Universität Wien. Professor Mueller erhält den Staatspreis für seine Publikation "A Cold War over Austria: The Struggle for the State Treaty, Neutrality and the End of East-West Occupation, 1945-1955." Die Wahl der international besetzten Jury fiel auf Mueller, weil seine spannende Darstellung die Bedeutung Österreichs als neutrales Land in der Nachkriegsepoche auch international in den Fokus der Forschung rückt.

Dr. Svensson-Jajko studierte an der Technischen Universität Chemnitz und an der Andrássy Universität Budapest. Er erhielt den Förderungspreis für seine publizierte Dissertation "(Um)erinnern. Veränderungen der Straßennamenlandschaft in Budapest und Wien zwischen 1918 und 1934".

Der Karl von Vogelsang-Preis ist Teil des Staatspreises für Geschichte, den das BMBWF jährlich für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Geschichtswissenschaften vergibt. Dieser wird alternierend als Karl von Vogelsang-Preis für Geschichte der Gesellschaftswissenschaften und als Victor Adler-Preis für Geschichte sozialer Bewegungen verliehen. Der Staatspreis ist mit 7.500 Euro, der Förderungspreis mit 2.000 Euro dotiert.

Rückfragehinweis:
   BM für Bildung, Wissenschaft und Forschung
   Mag. Annette Weber
   Pressesprecherin
   01 53120-5025
   annette.weber@bmbwf.gv.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/43/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

STICHWÖRTER
Preise  | Geschichte  | Wissenschaft  |
Weitere Meldungen Kultur & Gesellschaft
APA
Partnermeldung