Kultur & Gesellschaft

Die Lange Nacht 2018 in Wien © Fakultät für Chemie/Universität Wien
Die Lange Nacht 2018 in Wien © Fakultät für Chemie/Universität Wien

APA

"Lange Nacht der Forschung" heuer digital - und wirklich lang

17.09.2020

Die Corona-bedingt vom Frühjahr auf 9. Oktober verschobene "Lange Nacht der Forschung" findet heuer digital statt. Weil das Forschungsevent durch die Pandemie nicht wie üblich durchführbar ist, haben sich die Veranstalter entschieden, einen Ausschnitt des Programms virtuell anzubieten. Dafür wird die "Lange Nacht" wirklich lang: Das Online-Programm steht bis 30. Dezember im Internet zur Verfügung.

Bei der "Langen Nacht der Forschung" präsentieren Wissenschafter ihre Leistung bundesweit einer breiten Öffentlichkeit. Finanziert wird die alle zwei Jahre stattfindende Veranstaltung vom Wissenschafts-, Wirtschafts- und Umweltministerium. 2018 gaben 6.000 Wissenschafter an 2.600 Stationen Einblicke in ihre Arbeit, gezählt wurden knapp 230.000 Besucher.

Nun sollen am 9. Oktober von 14.00 bis 22.00 Uhr mehr als 200 Beiträge auf der Homepage der Veranstaltung (www.langenachtderforschung.at) zu sehen sein. Dabei gibt es Videos über aktuelle Forschungsprojekte, Interviews mit Forschern, virtuelle Führungen durch Labore, Erklärvideos, Live-Demonstrationen sowie einige interaktive Formen wie Quiz, Spiele oder Vorträge. Das gesamte Online-Programm steht bis 30. Dezember im Internet zur Verfügung.

Die nächste "Lange Nacht der Forschung" ist dann als Präsenzveranstaltung bereits im Frühjahr 2021 geplant.

Service: https://www.langenachtderforschung.at/2020/index.html

STICHWÖRTER
Forschung  | Gesellschaft  | Österreich  | Österreichweit  | Wissenschaft  |
Weitere Meldungen Kultur & Gesellschaft
APA
Partnermeldung