Kultur & Gesellschaft

Partnermeldung

Leben inszenieren

25.11.2019

Mit dem neuen Forschungsverbund "Geschichte und Theorie der Biographie" unter der Leitung des Germanisten Stefan Krammer wird die Biographieforschung an der Universität Wien institutionell verankert. Wichtig ist Krammer ein starker inter- und transdisziplinärer Ansatz. Am Montag, 2. Dezember, widmet sich Charlotte Woodford von der University of Cambridge im Rahmen eines Festvortrags kulturellen Praktiken und Tabubrüchen in der Biographieforschung.

Ob in Buchform oder im Internet, als Fremd- oder Selbstdarstellung: Biographien - oder einfacher ausgedrückt: Lebensgeschichten - wohnt eine spezielle Faszination inne; am Buchmarkt dominieren sie neben Krimis die Bestsellerlisten. "Biographien geben Einblicke in fremde und oftmals sehr private Lebenswelten", so der Leiter des neuen Forschungsverbundes Stefan Krammer: "Die Grenze zwischen Öffentlichkeit und Privatleben ist dabei oft verschwimmend. Gerade historische Lebensgeschichten helfen dabei, bestimmte Zeitepochen besser zu verstehen."

Beim Stichwort "Biographie" denkt man oft an die Geschichte historischer Persönlichkeiten wie Maria Theresia oder Napoleon, aber auch an Menschen, die unsere Zeit wesentlich mitgeprägt haben, zum Beispiel Steve Jobs oder Margaret Thatcher. Weniger bekannt ist, dass auch das Internet, speziell Social Media Kanäle, im Fokus der Biographieforschung stehen. Einer der Forschungsschwerpunkte von Krammer ist neben Männlichkeitsforschung auch Identitätsforschung.

Dazu arbeitet Krammer auch in der interdisziplinären Forschungsplattform #YouthMediaLife. "Hier interessiert es uns, wie sich Jugendliche im Internet und speziell auf Social Media Plattformen bewegen und vor allem präsentieren", so der Germanist. Die Verbindung zur Theorie der Biographie liegt auf der Hand, da sich die beteiligten ForscherInnen - aus vier Fakultäten und acht Instituten - damit beschäftigen, wie Jugendliche ihr Leben entwerfen, wie sie es inszenieren und wie sie sich selbst darstellen.

Taboo? Prohibition and Desire in Life-Writing and Stories by Lou Andreas-Salomé

Festvortrag im Rahmen der Inauguration des Forschungsverbundes Geschichte und Theorie der Biographie

Zeit: Montag, 2. Dezember 2019, 18.00 Uhr

Ort: Fachbereichsbibliothek für Germanistik, Universitätsring 1, Stiege 7, 2. Stock

1010 Wien

Forschungsverbund Geschichte und Theorie der Biographie

Lesen Sie mehr in uni:view, dem Online-Magazin der Universität Wien

Wissenschaftlicher Kontakt
Univ.-Prof. Mag. Dr. Stefan Krammer, Privatdoz.
Institut für Germanistik
Institut für LehrerInnenbildung
Universität Wien
1010 Wien, Universitätsring 1, 
T +43-1-4277-421 32
stefan.krammer@univie.ac.at
  
Meldungsversand
Stephan Brodicky
Pressebüro der Universität Wien
Forschung und Lehre
1010 Wien, Universitätsring 1
T +43-1-4277-175 41
stephan.brodicky@univie.ac.at
STICHWÖRTER
Geschichte  | Forschung  | Wien  | Wissenschaft  | Sozialwissenschaften  |
Weitere Meldungen Kultur & Gesellschaft
APA
Partnermeldung