Kultur & Gesellschaft

APA

Orient-Gesellschaft Hammer-Purgstall gibt auf: Ende nach 62 Jahren

16.07.2020

Die traditionsreiche "Österreichische Orient-Gesellschaft Hammer-Purgstall" muss nach 62-jährigem Bestehen aus Geldmangel ihren Betrieb einstellen. Das bestätigte ihr Vorstandsmitglied, der Journalist und Sprecher der Bundespräsidenten Kurt Waldheim und Thomas Klestil, Heinz Nußbaumer, der APA.

1958 gegründet, widmete sich die Gesellschaft jahrzehntelang der Pflege kultureller, wissenschaftlichen, politischer und wirtschaftlicher Kontakte zu den Ländern des Islamischen Orients in Nordafrika, dem Naher und Mittleren Osten, Zentralasien und Südkaukasien, sie bot auch ein breites Veranstaltungsprogramm und Sprachkurse.

Das Ende hatte sich angekündigt, sagte Nußbaumer: "Wir kämpfen schon seit Jahren." Immer mehr Subventionen seien eingestellt worden. Am 7. Juli wurde jetzt das Konkursverfahren über den Verein eröffnet.

Martin Zartl, Generalsekretär der Hammer-Purgstall-Gesellschaft, wollte vor einem anstehende Gespräch mit dem Masseverwalter nicht ins Detail gehen, geht aber davon aus, dass "es in der bisherigen Form auf jeden Fall aus ist", da bis auf die ADA (die Agentur der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit) alle bisherigen Subventionsgeber abgesprungen seien.

Corona und verlorene Magie

In der aktuellen Ausgabe der Wochenzeitschrift "Die Furche", deren Herausgeber Nußbaumer ist, macht der versierte außenpolitische Journalist aus seinem Herzen keine Mördergrube: In einem Kommentar räumt er zwar ein, dass "'Corona' die letzten Subventionen versenkt" habe, konstatiert aber darüber hinaus tiefer sitzende Gründe für das Aus: "Angesichts von Gewalt und Flüchtlingsströmen ist dem Orient viel an Magie verloren gegangen. Kurzzeit-Aktualität erschlägt Bildungsbürgertum. Und Politiker fürchten: Islam-Verständnis riskiert Wählerstimmen. 'Willkommenskultur' war gestern."

Ihren Namen hat die nun in Auflösung begriffene Gesellschaft von dem österreichischen Diplomaten und Orientalisten Joseph von Hammer-Purgstall (1774 -1856). Er wurde als Übersetzer orientalischer Literatur bekannt und gilt als Pionier der Orientalistik. Hammer-Purgstall war auch Gründungsmitglied und erster Präsident der Akademie der Wissenschaften. Neue Aktualität erfuhr er im Vorjahr durch den Roman "Der Hammer", in dem sich der Kabarettist und Autor Dirk Stermann dem Leben Hammer-Purgstalls und seiner Zeit widmete.

Weitere Meldungen Kultur & Gesellschaft
APA
Partnermeldung