Kultur & Gesellschaft

2016 wurde sie zur Pfarrerin ordiniert (Archivbild aus 2009) © APA (Pfarrhofer)
2016 wurde sie zur Pfarrerin ordiniert (Archivbild aus 2009) © APA (Pfarrhofer)

APA

Rotraud Perner wird 75: Neues Buch im Kommen - vier weitere geplant

14.08.2019

"Was ich an meinem Geburtstag tun werde? Ich werde mit meinen besten Freunden feiern. Aber es wird eine Arbeitsrunde, weil ich ja ein ganzes Firmennetzwerk habe - mit Freunden als Mitarbeiter", sagte jetzt Psychoanalytikerin und Multi-Talent Rotraud Perner, in wenigen Tagen (18. August), 75 Jahre alt. "Ich habe ja noch so viel zu tun", sprudelte sie sprichwörtlich am Telefon.

Rotraud Perner: eine Juristin aus Gerechtigkeitssinn, Psychoanalytikerin aus Zufall, Soziologin, ehemalige Kommunalpolitikerin, überzeugte Pädagogin und seit 2016 auch evangelische Theologie-Absolventin und ehrenamtliche Pfarrerin. Sie hat in ihrem bisherigen Leben viel ausprobiert, enorm viel getan - und ist immer präsent.

Familiär geprägt

Die Begabung zu öffentlichem Auftreten dürfte (auch) familiär bedingt sein. "Also, meine Eltern waren ein leutseliger marxistisch-atheistischer polyglotter (27 Sprachen) Mittelschullehrer bzw. Direktor (einer der drei roten im schwarzen NÖ) mit journalistischen Ambitionen und eine eigenbrötlerische, künstlerisch geniale Pianistin (und durch Heirat verhinderte Volksschullehrerin), die eigentlich nur Interesse am Klavierspiel, Textilwerken und Entwerfen von Häusern samt Einrichtung hatte", schrieb die gebürtige Niederösterreicherin mit mittlerweile Goldenem Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich (Gewaltprävention und Salutogenese) in einem persönlichen Lebenslauf.

Rotraud Perner hat die Annäherung zu ihrem Lebenswerk auf faszinierend vielfältige Art versucht. "Jus hab' ich - rückblickend - studiert, weil ich schon als Kind so viel Ungerechtigkeiten, Vorurteile, Verleumdungen und Verspottungen erlebt habe." Aber Schuld- und Freisprüche - erlebt als Praktikantin am Kreisgericht Wiener Neustadt - griffen der nunmehrigen Jubilarin zu kurz. Jahre als volkswirtschaftliche Referentin in der Österreichischen Nationalbank (1968 bis 1976), teilweise mit Zimmergenossen Franz Vranitzky, Studium der Soziologie (1971/1972), SP-Bezirksrätin in Wien-Favoriten und Gründung der Familienberatungsstelle in diesem Bezirk ließen die agile Frau schließlich via Konsulententätigkeit für die Wiener Jugendzentren und die Gründung des "Vereines zur Förderung einer qualifizierten Kinder-, Jugend-, Partner- und Sexualberatung (1975) zur Psychoanalyse kommen.

Zufall führte zu Psychoanalyse-Ausbildung

"Ich habe bei dem Psychoanalytiker Harald Picker Kurse besucht. Er, Leiter des Sozialtherapeutischen Instituts, hat mir von einer Beobachtung erzählt. Er hat gesagt: 'Alle Leute projizieren ihre eigenen unbewussten Reaktionen auf Dich. Warum machst Du das nicht zu Deinem Beruf." Dieser Zufalls-Ratschlag führte zur Psychoanalyse-Ausbildung nach Sigmund Freud.

Wobei sich Rotraud Perners Zugang zur Psyche wandelte, gestand die auch praktizierende Zen-Buddhistin mit ihrem "Institut für Stressprophylaxe und Salutogenese" in Matzen in NÖ: "Wenn man in einem Konflikt zu Rat gezogen werde, kann man alle 'Marionetten' analysieren. Aber auch das greift zu kurz. Man sollte doch die 'Spindel', also dieses Kreuz beeinflussen können, an dem die Puppe(n) hängt." Das führte zu einem systemischen Ansatz und zu einer Ausbildung in systemischer Sexualtherapie. Die Psychoanalytikerin brachten diese Einsichten (auch) zur Mediation - "Konflikte managebar, Unrecht begreifbar zu machen und Wiedergutmachung anzubieten, das ist mehr als Recht sprechen". Die Permanent-Schreiberin und - auf der anderen Seite - Besitzerin einer Bibliothek von rund 20.000 Büchern aller nur möglichen Wissensgebiete will auf diese Weise Hilfe zur Stress- und Krisenbewältigung, auch zur Glücksmehrung anbieten.

Theologie-Studentin mit 66

Einer öffentlich bemerkenswerte Ausbildung fügte Rotraud Perner in den vergangenen Jahren noch hinzu. Sie absolvierte ein evangelisches Theologiestudium. Die "Freidenkerin", war 1981 im Zuge ihrer kirchlichen Heirat in die evangelische Kirche eingetreten. Als 2009 ihr Ehemann drei Wochen vor dem 40. Hochzeitstag nach langer Krankheit verstarb, reifte der Entschluss zum Studium der Theologie - "ich hatte neue Zeitperspektiven". Im Alter von 66 Jahren begann sie 2010 Theologie zu studieren. 2016 wurde sie durch Bischof Michael Bünker in der evangelischen Kirche in Mödling zur Pfarrerin im Ehrenamt ordiniert.

"Ich habe ein Forschungs- und ein Beratungsinstitut, einen eigenen Verlag und eine Fortbildungsakademie. Und bei meiner Feier werden wir über die Projekte für die kommenden fünf Jahre sprechen. Ein Buch - 'Aufrichten - Anleitung zum selbstbestimmten Wachstum' - kommt im Oktober heraus. Aber ich habe noch vier andere Bücher im Kopf", sagte Rotraud Perner. Das neue Buch habe vor allem zum Ziel, Menschen beim Überwinden von Frustrationen zu helfen: "Wenn man in einen Baum massiv in den Stamm hineinhackt, wird er eine Verletzung davontragen. Aber er wird weiter wachsen." Demnach sollte auch der Mensch über Werkzeuge verfügen, bei Enttäuschungen nicht in Depressionen abzugleiten, sondern mit der Zeit sprichwörtlich über die Probleme hinauszuwachsen.

STICHWÖRTER
Gesundheit  | Wien  | Psychologie  | Gesellschaft  | Perner  | Porträt  |
Weitere Meldungen Kultur & Gesellschaft
APA
Partnermeldung