Kultur & Gesellschaft

Partnermeldung

Stadtrat Mailath-Pokorny zu Wien Museum Neu: Finanzierung gesichert

05.04.2018

Die Entscheidung über die Finanzierung des "Wien Museum Neu" steht fest: Die Sanierung und Erweiterung des städtischen Museums wird mittels konventioneller Finanzierung, d.h. aus den Mitteln der Stadt, realisiert. Die Gesamtkosten für den Sanierungs- und Erweiterungsbau belaufen sich auf 108 Mio. Euro. Ein Antrag dazu wird am 10. April 2018 im Gemeinderatsausschuss für Kultur, Wissenschaft und Sport eingebracht.

"Ich freue mich, dass der Antrag auf Finanzierung des Projektes Wien Museum Neu dem Gemeinderatsausschuss zur Beschlussfassung vorgelegt wird. Damit ist ein wesentlicher Meilenstein für unser neues städtisches Museum gesetzt", teilt Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny mit.

Bis zuletzt wurden zwei Finanzierungsvarianten geprüft, ein konventionelles sowie ein Public-Private-Partnership Modell. Ausschlaggebend für die Entscheidung waren neben der Komplexität die europaweit geringen Erfahrungswerte einer PPP Finanzierung im Bereich des Museumsbaus.

108 Mio. Euro für Sanierungs- und Erweiterungsbau

Die Gesamtkosten des Sanierungs- und Erweiterungsbaus "Wien Museum Neu" belaufen sich auf 108 Mio. Euro. Dieser Betrag setzt sich aus Errichtungskosten von rund 91 Mio. Euro sowie Einmalkosten (Übersiedlung, neue Dauerausstellung etc.) von rund 17 Mio. zusammen.

Projektstruktur auf Schiene

Ein umfassendes Organisationskonzept soll den professionellen und strukturierten Bauablauf sichern. Ein Kernteam, bestehend aus Projektleitung, Projektsteuerung, NutzerIn (Wien Museum) sowie GeneralplanerIn und GeneralunternehmerIn, wird – wie bereits in der Planungsphase – in regelmäßigen Abständen das Projekt koordinieren. Ebenso wird eine unabhängige begleitende Kontrolle ausgeschrieben. Der bereits bestehende Lenkungsausschuss wird auch in Zukunft regelmäßig tagen, um den Projektfortschritt zu überwachen und gegebenenfalls steuernd einzugreifen.

Das 1959 eröffnete Museum von Oswald Haerdtl beherbergt die Kunstsammlung der Stadt Wien und zieht mit seinen eindrucksvollen, für Wien spezifischen Ausstellungen jährlich zehntausende BesucherInnen an.

"Mit der Finanzierungsentscheidung wird eine wichtige Hürde genommen, dieses bedeutsame Haus einer grundlegenden Sanierung zu unterziehen und es durch die geplante Erweiterung auf ein zeitgemäßes Niveau zu heben. Vor allem aber wird durch den Neubau Platz geschaffen, der dringend benötigt wird", unterstreicht Mailath-Pokorny die Bedeutung des Projektes.

"Mit diesem Beschluss wird ein weiterer wichtiger Schritt zu einem Kunst- und Kulturzentrum für alle Wienerinnen und Wiener gemacht", schließt Wiens Kulturstadtrat.

Rückfragehinweis:
Mag.a Daniela Mantarliewa
Mediensprecherin Stadtrat Kultur, Wissenschaft & Sport
Tel.: +43 1 4000 81854
daniela.mantarliewa@wien.gv.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/174/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

STICHWÖRTER
Museen  | Kunst & Kultur  | Kultur  |
Weitere Meldungen Kultur & Gesellschaft
APA
Partnermeldung