Kultur & Gesellschaft

APA

Weinviertel und Mähren: Florierender Austausch im Frühmittelalter

20.05.2019

Viele Jahre lang trennte der Eiserne Vorhang entlang der Flüsse March und Thaya das Weinviertel und Mähren. Im Frühmittelalter gab es dagegen über Jahrhunderte einen florierenden engen Austausch zwischen den Regionen, die von der peripheren Lage zu regionalen Machtzentren profitierten. Das zeigten Archäologen, die in ihrem Projekt vorhandene Funde aus dem 7. bis 12. Jahrhundert ausgewertet haben.

Stefan Eichert vom Institut für Ur- und Frühgeschichte der Universität Wien hat gemeinsam mit Kollegen von der Masaryk-Universität in Brünn (Tschechien) das vom österreichischen (FWF) und tschechischen Wissenschaftsfonds geförderte Projekt geleitet. Die Wissenschafter führten dabei keine neuen Grabungen durch, sondern analysierten bereits vorhandene Funde aus Siedlungsspuren und Gräberfeldern im heutigen Österreich und Tschechien. Aus dem Frühmittelalter stammende Knochen, Keramik, Metall, usw. wurden dabei mit den jeweils als typisch geltenden regionalen Kulturen abgeglichen.

Innovationsaustausch in "florierender Kontaktzone"

Die Fundanalyse zeigte für die untersuchte Zeit das Bild einer "florierenden Kontaktzone in der Region des heutigen Weinviertel und Mähren, in der sich materielle Kulturen feinkörniger mischten, als es die schriftlichen Quellen vermuten lassen", teilte der FWF in einer Aussendung mit. Nach dem Zusammenbruch des Römischen Reichs dominierten dort kurz germanische Stämme. Ab dem 7. Jahrhundert übten sowohl die Karolinger als auch slawische und awarische Stämme ihren Einfluss aus. Im 9. Jahrhundert standen einander Großmähren und das Karolingerreich gegenüber.

"Das Gebiet profitierte von der peripheren Lage abseits der Machtzentren. Die materiellen Funde vermitteln den Eindruck eines gesellschaftlichen und kulturellen Entwicklungslabors, in dem wechselweise Innovationen ausgetauscht wurden - erkennbar beispielsweise an sich ändernden Bestattungssitten, am Wechsel der Wirtschaftsweise von Güter- zu Münzhandel oder am mährisch beeinflussten Keramikspektrum", so Eichert. Erst ab dem 11. Jahrhundert hätten sich dominante, nationale Kulturen und eindeutig abgegrenzte Gebiete herauskristallisiert, wie die Babenberger Mark und das premyslidische Herrschaftsgebiet.

Die Funde würden den Übergang von "nicht territorial geschlossener Herrschaft" hin zu "Machtansprüchen und Abgrenzung nationaler Gesellschaften" widerspiegeln. Die Gemeinschaften seien erst nach und nach Teil von Staatsbildungen geworden, die bis heute nachwirken.

Service: http://www.openatlas.eu/gkn/

STICHWÖRTER
Archäologie  | Wien  | Tschechien  | Brno (Brünn)  | Wissenschaft  | Sozialwissenschaften  |
Weitere Meldungen Kultur & Gesellschaft
APA
Partnermeldung