Medizin & Biotech

APA

Coronavirus - Häufige Störungen des Geruchs- und Geschmackssinns

30.03.2020

Ein Drittel der Coronavirus-Infizierten in Italien beklagen Störungen des Geruchs- und Geschmackssinns. Dieses Problem wird vor allem in der Anfangsphase der Infektion gemeldet und trifft vor allem jüngere Menschen und Frauen, geht aus einer Studie der Mailänder Universität "Statale", die unter der Leitung des Virologen Massimo Galli geführt wurde.

"Wir haben festgestellt, dass Patienten mit leichteren Symptome Störungen des Geruchs- und Geschmackssinns beklagen, wenn sie bereits auf dem Weg der Genesung sind. Bei Patienten, die im Krankenhaus liegen und also akutere Symptome haben, werden diese Störungen bereits in der Anfangsphase der Infektion gemeldet", berichtete Galli.

Die Ergebnisse der Studie wurden von der prestigereichen Fachzeitschrift "Clinical Infectious Diseases" veröffentlicht. Einige Mediziner fordern bereits, Riechstörungen als Anzeichen für eine Ansteckung zu werten - und Betroffene in Quarantäne zu schicken.

STICHWÖRTER
Epidemie  | Viruserkrankung  | Italien  | Rom  | Gesundheit  | Krankheiten  | Infektionen  | Coronavirus  |
Weitere Meldungen aus Medizin & Biotech
APA
Partnermeldung