Medizin & Biotech

1.099 Fälle aus 552 Krankenhäusern in China untersucht © APA (AFP)
1.099 Fälle aus 552 Krankenhäusern in China untersucht © APA (AFP)

APA

Coronavirus - Inkubationszeit manchmal bis zu 24 Tage

10.02.2020

Die Inkubationszeit beim neuen Coronavirus könnte Analysen zufolge in seltenen Fällen bis zu 24 Tage betragen und damit rund Tage mehr als bisher angenommen. Im Schnitt betrage der Zeitraum zwischen Ansteckung und ersten Symptomen wohl drei Tage und damit weniger als die bisher angenommenen gut fünf Tage, ergab eine Auswertung des renommierten Experten Zhong Nanshan nach Angaben der "China Daily".

Der Leiter des nationalen Expertengremiums zur Eindämmung der Lungenkrankheit hatte mit seinem Team 1.099 Fälle aus 552 Krankenhäusern in China untersucht. Es handelt sich allerdings um vorläufige Ergebnisse, die weiterer Bestätigung bedürfen. Alle solche Aussagen basieren auf statistischen Auswertungen. Aussagekräftig werden zumeist Resultate angesehen, die für 95 Prozent der Fälle gelten. Dies war von chinesischen Wissenschaftern auch für die Inkubationsfrist von rund 14 Tagen angegeben worden. Sie hatten ihre ersten Ergebnisse vor zehn tagen im New England Journal of Medicine publiziert.

Ohne genaue Kenntnis der Methode lasse sich zunächst nicht sagen, wie gesichert die neuen Erkenntnisse seien, sagte der Coronavirus-Experte Christian Drosten von der Berliner Charite zu der Analyse in China. "Eine häufige Fehlerquelle bei scheinbar sehr langen Inkubationszeiten ist eine unbemerkte zwischenzeitliche Exposition." Nur unter sehr kontrollierten Bedingungen lasse sich ausschließen, dass Betroffene dem Erreger mehrfach hintereinander ausgesetzt waren. Einen Grund zur Änderung von Richtlinien oder Einschätzungen sehe er daher zunächst nicht. Auch Guan Weijie, Mitglied des chinesischen Expertengremiums, sagte, es gebe derzeit keinen Grund, die übliche Quarantänezeit von 14 Tagen zu verlängern.

STICHWÖRTER
Epidemie  | Viruserkrankung  | China  | Peking  | Gesundheit  | Krankheiten  | Infektionen  | Coronavirus  |
Weitere Meldungen aus Medizin & Biotech
APA
Partnermeldung