Medizin & Biotech

Im Durchschnitt können 0,5 Arzneimittel je Patient reduziert werden © APA (dpa)
Im Durchschnitt können 0,5 Arzneimittel je Patient reduziert werden © APA (dpa)

APA

Elektronische Entscheidungshilfe verringert Polymedikation

02.07.2020

Unter den 65-Jährigen nehmen 25 Prozent regelmäßig mindestens fünf verschiedene Medikamente ein und können von unerwünschten Wechsel- oder Nebenwirkungen betroffen sein. Das Ergebnis einer internationalen Studie unter Beteiligung der Medizinischen Universität Wien und der Paracelsus MedUni Salzburg zeigt, dass inadäquate Medikamenteneinnahme leicht vermeidbar wäre, ohne Patienten zu schaden.

Mithilfe einer elektronischen Entscheidungshilfe für Allgemeinmediziner, die bei der Verringerung verordneter Medikamente helfen soll, können demnach im Durchschnitt 0,5 Arzneimittel je Patient reduziert werden. Ziel der PRIMA-e-DS Studie (Polypharmacy: Reduction of Inappropriate Medication and Adverse drug events in older populations by electronic Decision Support) war es, Spitalsaufenthalte älterer Patienten zu reduzieren. Das Hilfs-Tool schlägt das Absetzen von Medikamenten vor.

"Die standardmäßige, regelmäßige und akribische Überprüfung der Medikamenteneinnahme durch den Fach- oder Hausarzt ist zeitlich fast unmöglich, oder auch, weil umfassende pharmakologische Kenntnisse fehlen", so Andreas Sönnichsen, Leiter der Abteilung für Allgemein- und Familienmedizin der MedUni Wien am Zentrum für Public Health. Anlass der PRIMA-e-DS Studie waren vorliegende Studien, die gezeigt hätten, dass fünf bis zehn Prozent aller notfallmäßigen internistischen Spitalsaufnahmen älterer Menschen auf Medikamente zurückzuführen sind.

Das Tool speist sich aus mehreren pharmakologischen Datenbanken und verknüpft diese mit individuellen Patientendaten (Diagnosen, Nierenwert, etc.). Der Computer analysiert in Sekunden bekannte Interaktionen, Dosierungsfehler und individuelle Unverträglichkeiten. Die Studie ist im British Medical Journal veröffentlicht worden und umfasst Daten von rund 4.000 Patienten, die in einem Zeitraum von zwei Jahren erhoben wurden. In weiteren Auswertungen soll nun auch evaluiert werden, welche Kosteneinsparungen durch den Einsatz des Tools möglich sind.

Service: https://doi.org/10.1136/bmj.m1822

STICHWÖRTER
Medizin  | Forschung  | Universität  | Wien  | Wissenschaft  | Bildung  | Schule  | Hochschulwesen  |
Weitere Meldungen aus Medizin & Biotech
APA
Partnermeldung