Medizin & Biotech

Dorothee von Laer © MUI
Dorothee von Laer © MUI

Partnermeldung

"Plötzlich wissen alle, was ein Virologe macht"

01.04.2020

Seit mehr als zehn Jahren leitet Dorothee von Laer das Institut für Virologie an der Medizinischen Universität Innsbruck. In dieser Zeit hat die Fachärztin für Virologie, Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie zahlreiche Preise erhalten, Forschungsgelder eingeworben und ein innovatives, inzwischen erfolgreich verkauftes Spin-off gegründet. Der großen Arbeitsbelastung in Zeiten der Covid-19-Pandemie sind sie und ihr Team gewachsen.

Die zusätzlichen Arbeitsstunden der vergangenen Wochen nimmt die Virologin Dorothee von Laer in dieser Ausnahmesituation für sich selbst in Kauf. Bei ihren MitarbeiterInnen im akkreditierten, virologisch-serologischen Diagnostiklabor achtet sie allerdings genau auf die Einhaltung der erlaubten Mehrarbeitszeit. "Auch wenn von Normalbetrieb derzeit keine Rede sein kann, schaue ich bei meinem Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern derzeit besonders darauf, dass sie nicht zu lange arbeiten. Sie müssen gesund und fit bleiben für diese verantwortungsvolle Tätigkeit", betont Dorothee von Laer, an deren Institut derzeit 45 der insgesamt 50 MitarbeiterInnen im 24-Stunden-Rhythmus für die Diagnostik und die Diagnostikkontrolle "abgestellt" sind. Extra motivieren müsse sie ihr Team nicht, "alle wissen, dass sie in dieser intensiven Zeit etwas Wichtiges tun". In der Geschwindigkeit der durchgeführten Tests hat das Innsbrucker Labor seit Beginn der Corona-Krise die größte Testkapazität in Österreich bewiesen, nun wird diese Leistung mit einem neuen Gerät von 500 auf 1.000 PCR-Tests pro Tag erhöht. "Die Anzahl der Tests wird noch massiv ansteigen, deshalb müssen alle, auch die niedergelassenen Labors, ihre Leistung hochfahren", so die Virologin.

In der aktuell akuten Situation ist auch die Entwicklung geeigneter Antikörpertests ein wichtiges Ziel. "Nachdem viele Infizierte keine oder nur leichte Symptome haben, wären Antikörpertests sinnvoll, um deren Immunität nachzuweisen. Diese Tests sind derzeit noch zu ungenau und bedürfen weiterer Überprüfungen. In kurzer Zeit könnten aber valide Tests verfügbar sein", glaubt von Laer.

Pandemien sind erwartbar

Wirklich überrascht ist Dorothee von Laer von der aktuellen Covid-19-Pandemie nicht. "Mit großen Pandemien musste und muss die Menschheit immer wieder rechnen. In den vergangenen Jahren sind wir ein paar Mal knapp daran vorbeigeschrammt, etwa 2003 bei der SARS-Infektion, die auf eine Epidemie beschränkt blieb, weil die Infektion erst bei Fieber übertragbar ist und Erkrankte somit eher zuhause blieben; auch Ebola blieb aufgrund der geringeren Reisetätigkeit nach Afrika örtlich beschränkt", berichtet von Laer, die nach jahrzehntelanger Arbeit im Labor - die ersten händischen HIV-Tests Anfang der 1980er Jahre noch in guter Erinnerung - "aufgehört hat, sich vor Viren zu fürchten", auch wenn sie selbst mit knapp über 60 Jahren bald in eine Risikogruppe fällt.

Virologie im Rampenlicht

"Viren können aber auch sehr nützlich sein und therapeutische Aufgaben erfüllen", so von Laer, an deren Institut auch an Gentherapien und onkolytischen Viren geforscht wird. Mit der Entwicklung innovativer krebszerstörerischer Viren und der Gründung des Spin-Offs "ViraTherapeutics" konnte von Laer bereits einen entscheidenden Schritt in Richtung klinischer Anwendung dieser Immuntherapie machen.

Im Moment bleibt am Institut allerdings wenig Zeit zum Forschen. Dabei wäre es die primäre Aufgabe der Virologie, der Pandemie wissenschaftlich zu begegnen. In Vorbereitung auf die Zeit nach der akuten Krise, hat von Laer schon einige Forschungsfragen und -anträge konzipiert und Virus-Isolate für spätere Projekte gesichert. Fragen nach dem Immunstatus der Bevölkerung, nach der Dunkelziffer oder wie sich das Virus anpasst, können damit beantwortet werden. Mit dem Fortschreiten der SARS-CoV-2-Pandemie wird das Interesse an der Medikamenten- und Impfstoffentwicklung gegen die neue Coronavirus-Infektion jedenfalls immer größer. "Die Förderquote für Covid-19-Forschungsprojekte wird stark ansteigen und damit auch die virologische Forschung wieder mehr ins Rampenlicht rücken", ist von Laer überzeugt. (Doris Heidegger)

Zur Person:

Dorothee von Laer, geb. 1958, studierte in Hamburg Medizin. Nach der Ausbildung zur Fachärztin für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie habilitierte sie sich 1996 an der Universität Freiburg. Obwohl als Professorin für Angewandte Virologie und Gentherapie an der Goethe Universität, Frankfurt, auf Lebenszeit berufen, übernahm sie 2010 die Professur und die Leitung des Instituts für Virologie an der Medizinischen Universität Innsbruck, wo sie erfolgreich zu Gentherapien und innovativen onkolytischen Viren forscht. Von Laer ist Mutter von drei Töchtern.

Institut für Virologie

Quelle: Medizinische Universität Innsbruck

STICHWÖRTER
Tirol  | Forschung  | Wissenschaft  | Virologie  | Medizin  | Bez. Innsbruck  | Innsbruck  |
Weitere Meldungen aus Medizin & Biotech
APA
Partnermeldung