Medizin & Biotech

Konstruktion von CAR-T-Zellen anhand natürlicher Vorlagen © APA (Hochmuth)
Konstruktion von CAR-T-Zellen anhand natürlicher Vorlagen © APA (Hochmuth)

APA

Wiener Forscher finden Schwachpunkt von CAR-T-Krebstherapie

07.07.2020

Im Rahmen der CAR-T-Zelltherapie werden Immunzellen gezielt auf bestimmte Krebszellen angesetzt. Dieser potenziell vielversprechenden neuen Behandlungsstrategie entzieht sich aber eine Vielzahl an Tumoren. Wiener Forscher zeigen nun im Fachblatt "Nature Immunology" warum dem so ist: Die CAR-T-Zellen brauchen eine große Anzahl an Erkennungsmerkmalen auf der Krebszellen-Oberfläche, um anzugreifen.

Das Grundprinzip der Therapie besteht darin, Patienten mit von ihnen zunächst gewonnenen und dann gentechnisch gezielt veränderten T-Lymphozyten (Blutzellen) zu behandeln. Dazu werden sie mit einem "chimären" Antigen-Rezeptor (CAR) versehen, der direkt auf ein spezifisches Antigen auf der Oberfläche der Tumorzelle anspringen soll. In weiterer Folge bringen diese T-Zellen dann die Krebszelle zu Strecke. Dieser Ansatz sei eine vielversprechende Option für rund ein Fünftel der Patienten, die jährlich in Österreich an akuter lymphoblastischer Leukämie (ALL) oder am Diffus großzelligen B-Zell-Lymphom erkranken, heißt es in einer Aussendung der Medizinischen Universität (MedUni) Wien.

Rückfälle bei der CAR-T-Zelltherapie

Obwohl diese Therapie oftmals auch bei Erkrankungsformen wirkt, die sich von der Standard-Immunchemotherapie nicht beeindrucken lassen, gibt es aber Schwachstellen. So kommt es bei einer bestimmten Form der CAR-T-Zelltherapie in rund 50 Prozent der Fälle nach der Behandlung zu Rückfällen. Die Mechanismen dahinter hat das Forschungsteam um Venugopal Gudipati und Johannes Huppa vom Institut für Hygiene und Angewandte Immunologie der Medizin-Uni zusammen mit Kollegen der Universität für Bodenkultur (Boku) Wien und der Uni Würzburg (Deutschland) analysiert.

Dabei zeigte sich, dass die veränderten Immunzellen ihre Ziele nicht mehr ausmachen konnten, wenn die Krebszellen die Anzahl der Zielstrukturen reduzierten. So benötigten die CAR-T-Zellen mindestens 1.000 Antigene, um sich tatsächlich dazu hinreißen zu lassen, den Tumorzellen den Garaus zu machen.

Da natürliche T-Zellen zum Erkennen ihrer Ziele in der Regel nur ein bis fünf solche Antigene reichen, wollen sich die Wissenschafter bei der Konstruktion von CAR-T-Zellen künftig stärker an den deutlich scharfsichtigeren natürlichen Vorlagen orientieren: "Wenn uns das gelingt, schöpfen wir große Hoffnungen, künftig über hochsensitive und hocheffiziente CARs zu verfügen", so die Studienautoren, die mit vielen Kollegen seit dem Frühjahr in einem österreichweiten "CAR-T-Zell Netzwerk" aktiv sind. Das könne dann auch neue Einsatzmöglichkeiten der Therapieform bei anderen Krebsarten eröffnen.

Service: https://doi.org/10.1038/s41590-020-0719-0

STICHWÖRTER
Medizin  | Krebs  | Forschung  | Wien  | Wissenschaft  | Gesundheit  | Krankheiten  |
Weitere Meldungen aus Medizin & Biotech
APA
Partnermeldung