Medizin & Biotech

APA

Zahn-Stammzellen können Muttermilch produzieren

31.10.2019

Zahngewebe-Stammzellen sind erstaunlich wandelbar: Sie könnten helfen, Brustgewebe zu regenerieren, inklusive Milchdrüsen, wie Zürcher Forschende bei Mäusen festgestellt haben. Die Erkenntnis könnte interessant sein, um Stammzell-basierte Therapien zur Regeneration von Brustgewebe zu entwickeln und Brustkrebs-Patientinnen zugutekommen, bei denen Brustgewebe operativ entfernt werden muss.

In Untersuchungen mit Mäusen haben die Wissenschafter um Thimios Mitsiadis von der Universität Zürich untersucht, welches Potenzial Stammzellen aus Zähnen haben, um Milchdrüsengewebe zu regenerieren. Bisher ging man davon aus, dass dentale Stammzellen in erster Linie Zahngewebe hervorbringen können. Die Forschenden isolierten die dentalen Stammzellen aus den kontinuierlich wachsenden Schneidezähnen junger Mäuse, wie die Hochschule am Donnerstag mitteilte.

Diese Stammzellen setzten sie in einer ersten Versuchsreihe zusammen mit Brustepithelzellen in die Brust weiblicher Mäuse ein, bei denen alle Zellen des Milchdrüsengewebes zuvor entfernt wurden. Anschließend verfolgten sie die Entwicklung der dentalen Stammzellen im Fettpolster der Milchdrüsen mit verschiedenen Methoden.

Außergewöhnliche Wandelbarkeit

"Die Ergebnisse zeigen, dass die dentalen Stammzellen zur Regeneration der Milchdrüse beitragen und fähig sind, alle Zelltypen der Brustdrüse und sogar milchproduzierende Zellen hervorzubringen", sagte Mitsiadis. In einer zweiten Versuchsreihe setzten sie die dentalen Stammzellen ohne zusätzliche Brustepithelzellen ein. Selbst dann konnten die dentalen Stammzellen noch kleine, rudimentäre Milchkanäle bilden. In einigen Fällen entstanden auch Zysten.

Die Resultate, die im Fachblatt "Cells" erschienen sind, beweisen die außergewöhnliche Wandelbarkeit von Zahnepithel- Stammzellen, die demnach nicht nur Zahngewebe, sondern auch andere Körpergewebe hervorbringen können. Diese Plastizität könnte unter sogenannten adulten (erwachsenen) Stammzellen einzigartig sein, sagte Studienautor Pierfrancesco Pagella. Alle anderen bisher untersuchten Epithelzellen, die nicht aus der Milchdrüse stammen, hätten diese Fähigkeit nicht gezeigt.

Service: Fachartikel: www.mdpi.com/2073-4409/8/10/1302

STICHWÖRTER
Forschung  | Schweiz  | Zürich  | Wissenschaft  |
Weitere Meldungen aus Medizin & Biotech
APA
Partnermeldung