Natur & Technik

Durch die Behandlung verlieren die Bettwanzen die Endkappen (Operculum), was vermutlich eine Art "Frühgeburt" auslöst. Links das unbehandelte Wanzenei mit intaktem Operculum, rechts das behandelte Ei mit fehlender Endkappe © ZFE
Durch die Behandlung verlieren die Bettwanzen die Endkappen (Operculum), was vermutlich eine Art "Frühgeburt" auslöst. Links das unbehandelte Wanzenei mit intaktem Operculum, rechts das behandelte Ei mit fehlender Endkappe © ZFE

Partnermeldung

ACR Kooperationspreis: Neues Verfahren vernichtet Bettwanzen und deren Eier

09.10.2019

Die Firma Braincon Technologies entwickelte ein neues Verfahren zur Beseitigung von Bettwanzen. In einem gemeinsamen Forschungsprojekt mit dem ACR-Institut Zentrum für Elektronenmikroskopie Graz (ZFE) konnte eindeutig nachgewiesen werden, dass mit der neuen Technologie nicht nur ausgewachsene Bettwanzen, sondern auch deren Eier und Nymphen wirksam bekämpft werden. Eine eigens entwickelte Schnellmethode ermöglicht zudem eine rasche Überprüfung der Wirksamkeit. Dafür wurden Braincon und ZFE am 8. Oktober mit dem ACR Kooperationspreis 2019 ausgezeichnet.

Wien, 9.Oktober 2019. Bettwanzen galten schon einmal als ausgerottet, heute sind sie wieder auf dem Vormarsch und stellen weltweit ein ernst zu nehmendes Problem dar. Nicht nur in Hotels und Schlafwaggons kann man sie antreffen, auch in Studentenheimen, Krankenhäusern, Bussen und Flugzeugen ist man nicht vor ihnen sicher und man wird sie nur sehr schwer wieder los. Speziell die Langlebigkeit der Bettwanzeneier machen eine wirksame und langfristige Bekämpfung so schwierig. Ein einziges befruchtetes Weibchen kann bis zu 500 Nachkommen haben, die nach jeweils 8 Wochen ebenfalls geschlechtsreif sind. Dazu kommt, dass einige Bettwanzen-Stämme Resistenzen gegen gängige Insektizide entwickelt haben. Obwohl es zahlreiche - allerdings aufwändige - Bekämpfungsmethoden gibt, hat sich bisher keine für Mensch und Umwelt unbedenkliche Standardmethode durchgesetzt, bei der eine vollständige Inaktivierung der Bettwanzen in sämtlichen Entwicklungsstadien nachgewiesen werden konnte. Bis jetzt.

Die Wirkstoffkombination tötet auch resistente Wanzen

Braincon entwickelte ein neues, für den Menschen unbedenkliches Kontaktgift, das als Nervengift wirkt und damit lebenswichtige Prozesse innerhalb einer Wanze verhindert und ebenso die Entwicklung der Wanzeneier beeinflusst. Die Behandlung erfolgt mittels feinster Vernebelung des befallenen Raumes mit einer speziellen Wirkstoffkombination aus DCXF-Flüssigkeit und H2O2 (Wasserstoffperoxid). Das Besondere dabei ist, dass der Wirkstoff auf eine Partikelgröße von 1μm vernebelt wird und dadurch auch in die kleinsten Ritzen eindringen kann. Eine Erwärmung der Räume ist nicht notwendig. Den Nachweis für den Erfolg der Methode lieferte das Zentrum für Elektronenmikroskopie Graz. Bei der Untersuchung zeigten sich bereits wenige Stunden nach der Behandlung bei allen Wanzen Schädigungssymptome, nach 6 Tagen waren sämtliche Bettwanzen inaktiv. Auch resistente Wanzen-Stämme konnten vernichtet werden.

Fehlgeburt bei Wanzeneiern

Besonders langlebig sind Wanzeneier. "Wir gingen davon aus, dass die Behandlung zu einer Änderung der Membranstruktur an der Oberfläche der Eier führen würde, dies war jedoch nicht der Fall", erläutert Projektleiterin Claudia Mayrhofer vom Zentrum für Elektronenmikroskopie Graz (ZFE). Nach einer weiteren, eingehenden Untersuchung entdeckten die Forscher schließlich, dass bei den behandelten Wanzeneiern der Schlüpfprozess viel früher einsetzte, was dazu führte, dass die noch nicht lebensfähigen Nymphen verendeten. "Durch die Behandlung verlieren die Bettwanzen die Endkappen (Operculum), was vermutlich eine Art "Frühgeburt" auslöst", so Mayerhofer. Bereits 8 Stunden nach erfolgter Dekontamination der Bettwanzeneier öffneten sich die ersten Kappen, was normalerweise erst nach fünf bis 20 Tagen geschieht. "Die Wirksamkeit des Verfahrens kann anschließend rasch und unkompliziert mittels eines Lichtmikroskops überprüft werden", ergänzt Davul Ljuhar, Gründer und Geschäftsführer der Firma Braincon Technologies. "Mit dieser Technologie bieten wir eine All-in-One Lösung an, die sowohl Mikroorganismen wie Bakterien, Pilze, Viren und Sporen, als auch Insekten und Kriechtiere bekämpft."

Rückfragehinweis:
Mag. Rita Kremsner
Öffentlichkeitsarbeit
ACR - Austrian Cooperative Research
Haus der Forschung, Sensengasse 1, 1090 Wien
Tel. 01 219 85 73-12, kremsner@acr.ac.at

_________________________________________________

Der ACR Kooperationspreis zeichnet eine erfolgreiche Innovation von einem österreichischen KMU mit einem ACR-Forschungsinstitut aus. Bewertet werden Innovationsgehalt, praktische Anwendbarkeit, wirtschaftlicher Erfolg, Auswirkung auf die Wettbewerbssituation und Beschäftigungseffekte. Die Jury setzt sich aus Vertreterinnen und Vertretern folgender Stellen zusammen: Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung, KMU Forschung Austria, Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG, Rat für Forschung und Technologieentwicklung, Industriellenvereinigung, Wirtschaftskammer Österreich. Das KMU sowie das beteiligte ACR-Institut erhalten ein Preisgeld in der Höhe von je 2.000 Euro. Zusätzlich erhält das KMU einen Gutschein für einen Sales-check vom Arbeitskreis Vertriebsberatung der Wirtschaftskammer Wien.

ACR - Austrian Cooperative Research ist ein Netzwerk von privaten Forschungsinstituten, die Forschung & Entwicklung für Unternehmen betreiben. Ihr bedarfsorientiertes Angebot richtet sich speziell an KMU, um sie an Innovationen heranzuführen bzw. sie in ihren Innovationsbestrebungen zu unterstützen, ihnen das nötige Know-how zu vermitteln und ihre Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Dazu kommen Prüfen, Inspizieren und Zertifizieren sowie Technologietransfer und Wissenstransfer. 2018 erwirtschafteten die ACR-Institute einen Gesamtumsatz von 64 Millionen Euro. www.acr.ac.at

Braincon GmbH & Co KG wurde 1992 gegründet und vertreibt im Hauptgeschäftsfeld digitale radiologische Geräte von renommierten Herstellern in Österreich und CEE Nachbarländern. Darüber hinaus werden Produkte auf Basis der künstlichen Intelligenz (KI) zusammen mit Image Biopsy Lab/ IB Lab vertrieben, die in einer Kooperation entwickelt wurden und in der Orthopädie und Radiologie zur Anwendung kommen. Zudem bietet Braincon Lösungen und Prävention für Hygienestandards (Raum-und Flächendekontamination), IT & Consulting im Bereich der Informationssicherheit und e-Health an. www.braincon.com

Das Zentrum für Elektronenmikroskopie Graz (ZFE) ist ein Forschungs- und Entwicklungspartner für die Industrie und für öffentliche Auftraggeber im Bereich der mikroskopischen Materialcharakterisierung. Das ZFE konzentriert sich auf die Entwicklung neuer mikroskopischer Untersuchungs- und Präparationsmethoden für die Mikro- und Nanoanalytik von Werkstoffen, Bauelementen und Biomaterialien mittels Elektronenmikroskopie und verwandter mikroskopischer Methoden. Das ZFE kooperiert mit dem Institut für Elektronenmikroskopie und Nanoanalytik der Technischen Universität Graz, sodass Grundlagenforschung und Anwendung Hand in Hand gehen. Im Forschungsverbund sind die leistungsfähigsten Elektronenmikroskope Mitteleuropas im Einsatz. www.felmi-zfe.at

STICHWÖRTER
Wien  | Forschung  | Auszeichnung  | Technologie  |
Weitere Meldungen aus Natur & Technik
APA
Partnermeldung