Natur & Technik

APA

Birkenmaus nach 25 Jahren wieder in Vorarlberg nachgewiesen

19.08.2019

In Vorarlberg ist erstmals seit 1995 eine Birkenmaus (lat. sicista betulina) nachgewiesen worden. Der Kleinsäuger wurde im Juni im Bregenzerwald von einer Wildtierkamera fotografiert, teilte das Vorarlberger Naturkundemuseum "inatura" mit. Vorarlberg bildet damit die Westgrenze des europäischen Verbreitungsgebiets der Birkenmaus.

Vor 1995 war die Birkenmaus in Vorarlberg lediglich zwei weitere Male gesichtet worden - vor 1979 im Bregenzerwald und 1971 in den Lechtaler Alpen. Die Maus ist klein und wiegt lediglich rund zehn Gramm, ihr Schwanz ist länger als der Körper. Das auffälligste Merkmal der Birkenmaus ist ein zwei bis drei Millimeter schwarzer Strich, der in der Rückenmitte vom Kopf bis zum Schwanz verläuft. Ihre bevorzugten Lebensräume findet die Birkenmaus an Waldrändern mit hoher Bodenfeuchtigkeit sowie dichten Kraut- und Zwergstrauchbeständen. Die Birkenmaus lebt sehr versteckt und hält acht Monate Winterschlaf.

Die "inatura" bzw. die Mäuseforscher Christine und Stefan Resch bitten, weitere mögliche Sichtungen auf der Webpage www.kleinsaeuger.at oder direkt unter der E-Mail-Adresse birkenmaus@apodemus.at zu melden. Totfunde können bei der "inatura" abgegeben werden.

STICHWÖRTER
Tiere  | Zoologie  | Vorarlberg  | Bez. Bregenz  | Bregenz  | Human Interest  | Wissenschaft  | Naturwissenschaften  | Biologie  |
Weitere Meldungen aus Natur & Technik
APA
Partnermeldung