Natur & Technik

Vermutlich gelangten sie als blinde Passagiere hinein © APA/Haus des Meeres/Goldammer
Vermutlich gelangten sie als blinde Passagiere hinein © APA/Haus des Meeres/Goldammer

APA

Bisher unbekannte Garnelenart im Wiener "Haus des Meeres" entdeckt

08.10.2019

Eine kleine wissenschaftliche Sensation hat das "Haus des Meeres" zu vermelden: In einem Aquarium ist von Meeresbiologen eine bisher unbekannte und nicht dokumentierte Garnelenart entdeckt worden. Dabei handelt es sich um kleine, grünlich schimmernde Garnelen mit auffällig großen Augen. Sie werden künftig den Namen ihres Fundorts tragen: "Heteromysis domusmaris", hieß es in einer Aussendung.

Unbekannt war bisher nicht nur, dass die kleinen Krebse im "Haus des Meeres" zu Hause sind, das sich in einem Flakturm im Wiener Esterhazypark befindet. Vermutlich gelangten sie als blinde Passagiere in Spalten von Steinen in die Aquarien in Wien. Die Steine stammten aus dem als Korallendreieck bekannten Meeresgebietscmschen Indonesien, Papua-Neu-Guinea und den Philippinen. Mehr noch: Den beiden Entdeckern Daniel Abed-Navani (Haus des Meeres, Universität Wien) und Karl Wittmann (Universität Wien) ist laut Pressemitteilung auch der Nachweis gelungen, dass es tatsächlich um eine "neue", bisher nicht beschriebene Tierart handelt.

STICHWÖRTER
Tiere  | Meereskunde  | Wien  | Human Interest  | Wissenschaft  | Naturwissenschaften  |
Weitere Meldungen aus Natur & Technik
APA
Partnermeldung