Natur & Technik

Mehr als 16.000 Freiwillige zählten 106.098 Schmetterlinge © Zimmeter/Blühendes Österreich
Mehr als 16.000 Freiwillige zählten 106.098 Schmetterlinge © Zimmeter/Blühendes Österreich

APA

Distelfalter ist Schmetterling des vergangenen Jahres

09.04.2020

Der Distelfalter ist der Schmetterling des Jahres 2019. Bei einer gemeinsame Aktion von "Blühendes Österreich" und Global 2000 haben 16.110 Freiwillige im Vorjahr 106.098 Schmetterlinge beobachtet, fotografiert und über eine entsprechende App gemeldet. Dabei wurde der Distelfalter mit 7.416 Meldungen am häufigsten gesehen.

An zweiter Stelle landete der Hauhechel-Bläuling (4.913 Meldungen) vor dem Kaisermantel (4.208 Meldungen). Niederösterreich wies mit 120 gemeldeten Tagfalterarten die höchste Artenvielfalt auf und lag mit 34.798 Beobachtungen insgesamt an erster Stelle. Auf den Artenvielfalt-Plätzen folgen die Steiermark (111) und Tirol (104), bei der Anzahl an Beobachtungen lag Kärnten auf Platz zwei (16.075) und die Steiermark auf Platz drei (14.495).

Unter den gemeldeten Schmetterlingen befinden sich drei Erstnachweise, also Arten, die noch nie zuvor in dem jeweiligen Bundesland erfasst wurden. Der Eisenfarbige Samtfalter wurde erstmalig in der Steiermark gesichtet und dokumentiert, der Karst-Weißling und der Eschen-Scheckenfalter in Wien. Der wissenschaftliche Betreuer der App und Schmetterlingsexperte Helmut Höttinger freute sich außerdem über weitere wichtige Funde - so wurde vier vom Aussterben bedrohte Arten mehrfach nachgewiesen. "Die Berghexe wurde neun Mal gesichtet, der Saumfleck-Perlmutterfalter vier Mal, für den Blauschillernden Feuerfalter gibt es sechzehn Nachweise und für den Eisenfarbigen Samtfalter sechs."

Schmetterlinge haben eine wichtige Aufgabe in der Natur, denn sie fliegen von Blüte zu Blüte und werden dabei mit Pollen bedeckt, die sie dann an die nächste Blüte weitergeben. Schmetterlinge leisten also einen wichtigen Beitrag zur Bestäubung und sind ein Indikator für ein funktionierendes Ökosystem.

STICHWÖRTER
Forschung  | Tiere  | Gefährdete Arten  | Österreich  | Österreichweit  | Wissenschaft  | Human Interest  | Umwelt  | Natur  |
Weitere Meldungen aus Natur & Technik
APA
Partnermeldung