Natur & Technik

XRob ermöglicht auch unerfahrenen Personen das Programmieren © Upper Austrian Research/Zögl
XRob ermöglicht auch unerfahrenen Personen das Programmieren © Upper Austrian Research/Zögl

Partnermeldung

Einfacher Umgang mit Robotern

08.06.2018

Das Forschungsunternehmen PROFACTOR präsentiert auf der AUTOMATICA - der Leitmesse für intelligente Automation und Robotik - in München das XRob-Softwaresystem für flexible Robotik. Dieses ermöglicht auch unerfahrenen Personen den Umgang mit Robotern. Die nahtlose Zusammenarbeit von Mensch und System sowie die robotische Assistenz steht dabei im Mittelpunkt.

Die XRob Lösung ist bereits in der Industrie mit Erfolg im Einsatz und deckt ein breites Spektrum industrieller Anwendungen ab. Dies reicht derzeit von visueller Inspektion über das Handling bis zum Schrauben in der Montagelinie. "Dafür genügt ein einziges einfaches und intuitiv bedienbares Interface," sagt Andreas Pichler, Chief Technologie Officer in der Forschungsschmiede PROFACTOR. "Das System kann von WerkerInnen und Betreibern in der Linie problemlos und rasch für eine neue Aufgabe konfiguriert werden." Das Umrüsten und das Einlernen einer neuen Aufgabe nimmt weniger als 2 Minuten in Anspruch.

Pichler: "Die XRob-Technologie ist ein weiterer Meilenstein für eine effiziente Produktion mit Roboter bis hin zu Losgröße Eins. Und ist damit ein entscheidender Faktor im Wettbewerb."

Programmieren einmal anders, auch für Nicht-Experten

Die XRob Technologie bedeutet für den Werker eine einfache, rezeptbasierte Programmierung. Diese basiert auf Einlernen, Vorzeigen oder durch 3D-Scans von Bauteilen und der Umgebung. Die Softwareplattform XRob kombiniert die klassischen Aufgaben der Roboteransteuerung mit neuen Programmiermethoden und den Erkenntnissen aus der Forschung. Kognitive Intelligenz, Machine Learning oder Augmented Reality - all das fließt in die Weiterentwicklung der Plattform XRob von PROFACTOR ein und ermöglicht auch unerfahrenen Personen den Umgang mit Robotern.

Künftig sollen komplexe, mehrstufige Montage- und Fertigungsprozess einfach und schnell abgebildet werden. Roboter können so die Produktion entlang der gesamten Wertschöpfungskette unterstützen.

Software hat auch die Umgebung im Griff

Der sichere und flexible Einsatz des Systems wird unter anderem mit einer Eigenentwicklung von PROFACTOR gewährleistet. Das Modellierungstool ReconstructMe ist zum 3D-Scannen des Arbeitsraums vor der Inbetriebnahme voll integriert. Die Software erlaubt die Erstellung eines Kollisionsmodells der Umgebung binnen weniger Minuten, ohne CAD-Unterstützung oder manuellem Ausmessen.

Zu finden auf der Automatica: Halle B5, Stand 207

Rückfragehinweis: 
DI Dr. Andreas Pichler
CTO
Tel.: +43 (0)7252 885-306
andreas.pichler@profactor.at
www.profactor.at
STICHWÖRTER
Deutschland  | Oberösterreich  | Forschung  | Wissenschaft  | Robotik  | Technologie  | IT  | München  | Bez. Steyr  | Steyr  |
Weitere Meldungen aus Natur & Technik
APA
Partnermeldung