Natur & Technik

Zuletzt war eine Vega-Rakete im September ins All gestartet © APA (AFP/ESA)
Zuletzt war eine Vega-Rakete im September ins All gestartet © APA (AFP/ESA)

APA

Mission gescheitert - Erneuter Fehlstart von europäischer Vega-Rakete

17.11.2020

Erneut ist der Start einer europäischen Vega-Rakete vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana gescheitert. Eine mit zwei Satelliten beladene Vega-Rakete kam in der Früh vom 17. November (MEZ) kurz nach dem Start vom Kurs ab. Die Mission wurde daraufhin vom Betreiber Arianespace als gescheitert eingestuft, die Ladung gilt als verloren.

Der Lastenträger war zuvor in Kourou abgehoben. Acht Minuten später sei die Rakete vom Kurs abgekommen, was zum "Verlust der Mission" geführt habe, so Arianespace. Erst im Sommer 2019 war es zu einem Fehlstart einer Vega-Rakete gekommen. Es handelte sich damals um den ersten Fehlstart einer Vega überhaupt. Wahrscheinlicher Grund war ein Defekt im Triebwerk in der zweiten Raketenstufe. Die Rakete zerbrach in zwei große Teile. Mehr als ein Jahr später mit monatelanger Verzögerung startete schließlich im September eine Vega-Rakete erfolgreich von Kourou aus ins All. Die nun gescheiterte Mission war der zweite Vega-Start in diesem Jahr.

Ausfälle wegen Corona

Die Vega ist mit 30 Metern Höhe der kleinste Lastenträger im Arsenal des europäischen Raketenbetreibers Arianespace. Sie ist für kleine Wissenschafts- und Erdbeobachtungssatelliten geeignet. Ihren erfolgreichen Erstflug absolvierte sie am 13. Februar 2012. Der Betreiber nutzt außerdem die Ariane 5 und die Sojus aus russischer Produktion. Die Vega startet in der Regel pro Jahr drei bis vier Mal in den Weltraum - in diesem Jahr war dies auch wegen Corona aber nicht der Fall.

An Bord hatte die Vega-Rakete den Erdbeobachtungssatelliten "Seosat" und den Satelliten "Taranis" für die französische Raumfahrtbehörde CNES. "Seosat" sollte hochauflösende Bilder der Erde liefern und so Informationen für Anwendungen in den Bereichen Kartographie, Landnutzung, Stadtmanagement, Wassermanagement, Umweltüberwachung und Risikomanagement bereitstellen. "Taranis" sollte etwa elektromagnetische Phänomene bei Unwettern beobachten.

Was ist schiefgegangen?

"Wir entschuldigen uns zutiefst bei unseren Kunden", schrieb Arianespace-Chef Stephane Israel auf Twitter. Man analysiere nun mit dem italienischen Raketenbauer Avio, was passiert sei. Man habe nach der ersten Zündung des Triebwerks der Oberstufe eine Abweichung der Flugbahn festgestellt, hieß es in der Früh lediglich von Arianespace. Am Nachmittag sollte es eine Pressekonferenz geben.

"Der Fehlstart der Vega erinnert uns einmal mehr daran, dass wir eine sehr schwierige Arbeit leisten, bei der die Grenze zwischen Erfolg und Misserfolg extrem schmal ist", erklärte Jean-Yves Le Gall, der Präsident der französische Raumfahrtbehörde CNES. Spaniens Zentrum für industrielle technologische Entwicklung beklagte auf Twitter den Verlust des Satelliten. Während man diesen betrauere, sei man aber der Europäische Weltraumorganisation (ESA), Arianespace oder Airbus dankbar für ihre Leidenschaft und ihr durchgehendes Engagement.

Arianespace gehört zur ArianeGroup, die wiederum ein Gemeinschaftsunternehmen des europäischen Luftfahrtkonzerns Airbus und des französischen Triebwerkherstellers Safran ist.

STICHWÖRTER
Raumfahrt  | Frankreich  | Kourou  | Wissenschaft  | Forschung  | Wissenschaftsmissionen  |
Weitere Meldungen aus Natur & Technik
APA
Partnermeldung