Natur & Technik

CO2-Emissionen werden durch Messungen und Berechnungen ermittelt © APA (AFP)
CO2-Emissionen werden durch Messungen und Berechnungen ermittelt © APA (AFP)

APA

Ölsand in Kanada setzt mehr Kohlenstoffdioxid frei als bekannt

24.04.2019

Bei der Ölgewinnung in Kanadas Ölsand-Gebieten wird deutlich mehr klimaschädliches Kohlenstoffdioxid freigesetzt als bisher angenommen. Zu diesem Schluss kommt eine in der Fachzeitschrift "Nature Communications" veröffentlichte Studie. Sie könnte auch Folgen für die Umweltpolitik der kanadischen Regierung haben.

Normalerweise werden die CO2-Emissionen durch eine Mischung aus Messungen am Boden und mathematischen Berechnungen ermittelt. Wissenschafter des kanadischen Umweltministeriums kamen dagegen beim Überfliegen der Ölsandgebiete auf Werte, die bis zu 123 Prozent über den bis dahin veranschlagten Angaben lagen. Im Schnitt kamen sie auf einen um 64 Prozent höheren Ausstoß an Treibhausgasen durch Ölgewinnung an der Erdoberfläche.

Die gesamte Öl- und Gasindustrie setzt ähnliche Modelle zur Emissionsmessung ein wie das bisher verwendete. Mit den neuen Messwerten seien alle Angaben zum Kohlenstoffdioxid-Ausstoß dieses Sektors "möglicherweise unsicherer als bisher angenommen", folgerten die Forscher. Auf Kanadas Regierung könnten daher neue Anstrengungen in Sachen Klimaschutz zukommen: Sie hat sich verpflichtet, bis zum Jahr 2030 den Ausstoß an CO2 wieder auf das Niveau von 2005 zu reduzieren.

Kanadas Provinz Alberta verfügt über die drittgrößten Ölreserven der Welt und sorgt für die meiste Umweltverschmutzung im Land. Trotz Stellenstreichungen und fallender Preise ist der Ölsektor weiterhin eine wichtige Branche der kanadischen Wirtschaft.

Weitere Meldungen aus Natur & Technik
APA
Partnermeldung