Natur & Technik

APA

Sonne so aktiv wie lange nicht mehr

12.09.2017

Die Sonne ist derzeit so aktiv wie lange nicht mehr. Nachdem die US-amerikanische Raumfahrtagentur NASA erst vor wenigen Tagen die stärkste Sonneneruption (Flare) seit zwölf Jahren registriert hatte, brodelt es auf der Sonne munter weiter. Experten des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) zufolge gab es erneut ein Sonnensturm.

"Es gab am Sonntag noch einen stärkeren Flare, der auch einen koronalen Massenauswurf verursacht hat", sagte Jens Berdermann vom DLR Neustrelitz. Die bei den Eruptionen ausgeworfenen geladenen Teilchen können, wenn sie direkt auf die Erdatmosphäre treffen, als Polarlichter wahrgenommen werden. "Aber derzeit sieht es nicht danach aus - zumindest nicht in unseren Breiten. Denn hier ist bisher kein stärkerer Sonnenwind angekommen", sagte der Leiter der DLR-Gruppe Ionosphärische Effekte und Korrekturen.

Kommunikations- und Navigationsgeräte in Gefahr

Die geladenen Teilchen bewegen sich unter normalen Bedingungen mit einer Geschwindigkeit von 400 Kilometern pro Sekunde auf die Erde zu. Bei einem sehr starken koronalen Massenauswurf sind auch zwischen 2.000 und 3.000 Kilometer pro Sekunde möglich. Wenn ein solcher Sonnensturm die Erde direkt trifft, können Kommunikations- und Navigationsgeräte gestört oder sogar beschädigt werden. Im schlimmsten Fall können durch die geladenen Teilchen vorher bereits Satelliten im All beschädigt werden.

Berdermann zufolge ist ein Sonnenzyklus etwa elf Jahre lang. In dieser Zeit wird Nord- und Südpol des Sonnenmagnetfeldes getauscht. Dabei nimmt die Aktivität der Sonne zunächst zu und schließlich wieder ab. Derzeit nehme sie gerade wieder ab. "Es ist eigentlich erstaunlich, dass sie gerade so aktiv ist."

Der bisher extremste dokumentierte Sonnensturm hatte die Erde im Jahr 1859 getroffen - das sogenannte Carrington-Ereignis. "Damals gab es noch nicht viel technische Infrastruktur. Heute wäre ein solcher Sturm sehr kritisch. Er könnte uns technisch sehr zurückwerfen", so Berdermann.

STICHWÖRTER
Astronomie  | Deutschland  | Neustrelitz  | Wissenschaft  | Naturwissenschaften  |
Weitere Meldungen aus Natur & Technik
APA
Partnermeldung