Natur & Technik

Obwohl sich die See-Oberflächen erwärmen, kühlen sie in der Tiefe ab © APA (dpa)
Obwohl sich die See-Oberflächen erwärmen, kühlen sie in der Tiefe ab © APA (dpa)

APA

Studie identifizierte unerwartete Klimawandel-Effekte in Seen

09.09.2019

Mit der Klimaerwärmung steigt der Treibhausgasausstoß von Seen. Allerdings gibt es dafür andere Gründe als bisher gedacht. Das berichten Basler Forscher. Bisher geht man davon aus, dass sich durch höhere Wassertemperaturen in Seen Stoffwechselprozesse beschleunigen und weniger Kohlenstoff in den Sedimenten gespeichert wird. Ein Forschungsteam der Universität Basel stellt diese These nun infrage.

Wie die Wissenschafter gemeinsam mit kanadischen Kollegen im Fachjournal "Limnology and Oceanography Letters" schreiben, könnten Seen aufgrund indirekter Effekte mitunter sogar mehr CO2 speichern, dafür aber mehr Methan produzieren. "Wir wollen nicht an den Grundsätzen der Thermodynamik rütteln. Es bleibt dabei: Die Raten respiratorischer Prozesse sind bei erhöhten Temperaturen größer", ließ sich Moritz Lehmann von der Uni Basel in einer Mitteilung zitieren.

Abkühlung in Bodennähe

Obwohl sich die Oberflächen von Seen erwärmen, können sie in der Tiefe abkühlen. Grund dafür ist, dass Wärme und gleichzeitige Überdüngung zu Algenwachstum in den oberen Wasserschichten und damit Trübung führen. Die Folge der abnehmenden Transparenz sei, dass mehr Wärme in den oberen Bereichen der Seen absorbiert werde und die unteren Bereiche thermisch isoliert seien, erklärte Studienautor Maciej Bartosiewicz von der Uni Basel. "Dies kann unter Umständen sogar zur Abkühlung der bodennahen Wassermassen führen."

Tiefere Temperaturen bedeuten langsamere Abbauprozesse: Dies erhöht die Kohlenstoffspeicherung in den Sedimenten und reduziert die CO2-Emissionen, wie die Forschenden mit Modellsimulationen zeigen. Allerdings vor allem in relativ kleinen und flachen Seen, die einen Großteil der globalen Seeoberfläche ausmachen.

Weniger Durchmischung

Die Erwärmung an der Oberfläche und Abkühlung in Grundnähe führt außerdem dazu, dass sich die warmen und kalten Wasserschichten immer weniger durchmischen. So werden gerade tiefere Schichten kaum belüftet. Unter Sauerstoffmangel setzen Abbauprozesse in den Sedimenten vermehrt Methan frei, das deutlich klimaschädlicher ist als CO2.

Unter dem Strich nehme also das Treibhausgaspotenzial von Seen mit der Erderwärmung wie erwartet zu, so Bartosiewicz. "Dies hat aber weniger mit der Erwärmung direkt zu tun, als mit zunehmender Sauerstoffarmut in den Tiefen dieser Seen."

Service: https://aslopubs.onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1002/lol2.10117

STICHWÖRTER
Klimawandel  | Ökosystem  | Publikationen  | Schweiz  | Basel  | Umwelt  | Natur  | Wissenschaft  | Forschung  |
Weitere Meldungen aus Natur & Technik
APA
Partnermeldung