Natur & Technik

Partnermeldung

Titanenwurz - Eine der spektakulärsten Pflanzen der Welt steht kurz vor der Blüte

06.06.2019

Im Botanischen Garten der Naturwissenschaftlichen Fakultät steht die Titanenwurz kurz vor der Blüte. Es handelt sich dabei um eine der spektakulärsten Pflanzen der Welt. Sie bringt den größten unverzweigten Blütenstand im Pflanzenreich hervor. Das seltene Gewächs ist auf der Insel Sumatra (Indonesien) heimisch und wächst im Unterwuchs von Regenwäldern.

Die Pflanze besteht aus einer mächtigen Knolle, die regelmäßig ein einziges, riesiges Laubblatt bildet, das in seiner Gestalt an einen kleinen Baum mit schirmförmiger Krone erinnert. Der lange Blattstiel besitzt weiße Flecken, um Flechtenbewuchs vorzutäuschen. Ist die Knolle groß genug, wird ein stark übelriechender Blütenstand gebildet, der als die größte Blume der Welt gilt. Die Titanenwurz ist in botanischen Gärten selten, da die riesige Knolle ausgesprochen empfindlich ist und leicht von Fadenwürmern (Nematoden) befallen wird. Weltweit haben seit der Entdeckung ca. 130 Pflanzen geblüht.

Der Botanische Garten der Universität Salzburg erhielt die Knolle als Geschenk aus dem Palmengarten Frankfurt. Sie stammt aus Meristemgewebe von einer Pflanze aus Sumatra aus dem Jahr 1992. 2006 wurde die Knolle von in vitro-Kultur in Erdkultur verpflanzt. Im November 2012 wog die Knolle 4,38 kg, im April 2016 bereits 12,8 kg. Am 4. Juni 2016 hatte sie ihre erste Blüte, der Blütenstand war 1,86 m hoch. Im April 2019 wog die Knolle 40 kg. Seit dem 21. Mai 2019 steht die Knolle hier in Salzburg und die Wissenschaftler warten jetzt gespannt auf die Blüte.

Wann die Pflanze aufblüht ist noch nicht ganz genau abzuschätzen. "Es wird etwa noch zwei bis drei Wochen dauern", sagt Professor Stefan Dötterl vom Fachbereich Biowissenschaften und Leiter des Botanischen Gartens der Universität Salzburg. Der Blütenstand betrage derzeit bereits 1 m und wachse im Moment etwa 5 Zentimeter pro Tag. "Man kann der Pflanze praktisch beim Wachsen zusehen". Die Blühphase selbst wird rund zwei Tage dauern. Die Wissenschaftler fiebern dem Ereignis entgegen. "Es ist fast wie eine Geburt", sagt Dötterl.

Wer die größte Blume der Welt sehen will, sollte an die Naturwissenschaftliche Fakultät in Salzburg-Freisaal kommen. Dort kann die Pflanze bereits jetzt im Fassadengewächshaus neben der Mensa werktags von 06:00 bis 22:00 bestaunt werden. "Am Tag der Blüte ist es natürlich besonders spannend". Zu diesem Ereignis wird die NAWI unabhängig vom Wochentag öffentlich zugänglich sein. Aktuellste Informationen inklusive einem Live-Bild der Pflanze finden Sie auf der Homepage des Botanischen Gartens: https://www.uni-salzburg.at/botanischer.garten

Rückfragehinweis:
Univ.-Prof. Dr. Stefan Dötterl, Dr. Stephanie Socher 
Fachbereich Biowissenschaften, Botanischer Garten
Hellbrunnerstraße 34, 5020 Salzburg
Tel.: +43 662 8044 5527/5533
E-Mail: stefan.doetterl@sbg.ac.at, stephanie.socher@sbg.ac.at
Aussender:
HR Mag. Gabriele Pfeifer
Leitung Public Relations  und Kommunikation
Universität Salzburg
Kapitelgasse 4-6, 5020 Salzburg
Tel: 0043/(0)662-8044-2435
mobil: 0664-8482340
gabriele.pfeifer@sbg.ac.at
http://www.uni-salzburg.at/presseinfos
STICHWÖRTER
Salzburg  | Forschung  | Wissenschaft  | Botanik  | Bez. Salzburg  |
Weitere Meldungen aus Natur & Technik
APA
Partnermeldung