Natur & Technik

Düstere Zukunftsperspektive für in oder am Wasser lebende Tiere © APA
Düstere Zukunftsperspektive für in oder am Wasser lebende Tiere © APA

APA

WWF-Report - Artensterben in Österreichs Flüssen und Seen

14.11.2019

Die Naturschutzorganisation WWF hat mehr als 500 Datensätze offizieller Berichte der Bundesländer an die Europäische Kommission ausgewertet, um dem Artensterben in Österreichs Gewässern auf den Grund zu gehen. Fazit: Über 90 Prozent der 62 bewerten Arten weisen keinen günstigen Erhaltungszustand auf.

"Der besorgniserregende Rückgang von Fischen, Fröschen, Krebsen, Muscheln oder Libellen in heimischen Flüssen und Seen ist menschengemacht. Wir zerstören, verbauen und verschmutzen ihren Lebensraum", fasste WWF-Artenschutzexperte Arno Aschauer die Ergebnisse des Reports zusammen. Vor dem Hintergrund, dass Österreichs Wirbeltierbestände laut Berechnungen der Universität für Bodenkultur in den vergangenen 30 Jahren um durchschnittlich 70 Prozent eingebrochen sind, sei daher auch die Zukunftsperspektive für in oder am Wasser lebende Tiere düster, schrieb die NGO.

Mehr als 60 Prozent der heimischen Flüsse attestiert der Nationale Gewässerbewirtschaftungsplan einen mäßigen bis schlechten ökologischen Zustand. Die WWF-Analyse identifiziert als hauptsächliche Ursache die Lebensraumzerstörung durch den Menschen. Flussbegradigungen, Uferverbauungen, Wasserkraft- und Querbauwerke sowie Transport- und Verkehrsinfrastruktur machen den Tieren das Leben besonders schwer, wie die Bundesländer-Daten zeigen.

Belastung durch Verschmutzung

Auch die Verschmutzung durch landwirtschaftlichen Pestizideinsatz und Nährstoffeintrag ist ein wesentlicher Belastungsfaktor. Der schlechte Gewässerzustand dezimiert nicht nur Tierpopulationen, sondern schadet letztlich auch dem Menschen: "Wir graben vielen Tieren, aber auch uns selbst das Wasser ab. Der drastische Schwund naturnaher Lebensräume und Artbestände zerstört das Gleichgewicht in Flüssen und Seen. Das gefährdet wichtige Ökosystemleistungen wie Hochwasserschutz, Wasserreinigung oder Fischerei", erklärte Aschauer.

Die Auswertung der offiziellen Daten belegte laut der NGO auch, dass natürliche Fressfeinde wie der Fischotter für den bisher beobachteten Artenrückgang nahezu keine Rolle spielen: "Der Fischotter wird gerne zum Sündenbock für den Rückgang von Fischbeständen und anderen seltenen Tieren in Österreichs Gewässern gemacht. Tatsächlich untermauern die Bundesländer-Bewertungen jedoch, dass Prädatoren nur in einem Teil Österreichs und einem Einzelfall - der Äsche - einen von mehreren Belastungsfaktoren darstellen", sagte Aschauer. Er verwies zugleich auf die wichtige Funktion der Fischotter in naturnahen Ökosystemen, beispielsweise als eine Art "Gesundheitspolizei" innerhalb der Nahrungskette oder beim Zurückdrängen invasiver Arten. "Die Politik ist daher in erster Linie gefordert, das Zerstören, Verbauen und Verschmutzen der Natur einzudämmen anstatt Wildtieren die Schuld am Artensterben umzuhängen. Gesunde Lebensräume sind die Voraussetzung für gesunde Artbestände", stellte der WWF-Biologe klar.

Appell an Politik

"Die letzten intakten Gewässerabschnitte müssen vor weiterer Beeinträchtigung bewahrt und die Renaturierung von Flüssen und Seen entschlossener als bisher angepackt werden", forderte Aschauer. Der WWF kritisierte, dass Hunderte konkrete Sanierungsprojekte von Gemeinden, Verbänden und Wassernutzern seit Jahren in der Warteschleife hängen, weil die Umweltfördermittel des Bundes gestrichen wurden. "Es war ein schwerer Fehler, 2015 den Fördertopf für Gewässersanierungen von 23 Millionen Euro pro Jahr auf nahezu null zu kürzen. Die nächste Bundesregierung steht hier in der Pflicht, eine Kehrtwende einzuleiten", appellierte Aschauer an die Koalitionsverhandler und fordert die schnellstmögliche Umsetzung des im September vor der Nationalratswahl von allen Parteien beschlossenen Entschließungsantrags, wonach "umgehend die nötigen Mittel für die Förderung gewässerökologischer Maßnahmen bereitzustellen" sind.

Um Gewässersysteme wieder in funktionierende Lebensräume umzuwandeln, forderte der WWF Österreich, gewässer- und artenschädigende Subventionen zu streichen - etwa im Bereich der Ökostrom-, land- und forstwissenschaftlichen Förderungen. Weiters muss der Nationale Gewässerbewirtschaftungsplan ambitioniert umgesetzt, personell aufgestockt und bis 2027 ausfinanziert werden. "Nicht zuletzt sollte man auch Synergieeffekte nutzen und jene Flussstrecken vorrangig revitalisieren, die einen Mehrwert für Hochwasserschutz, Artenvielfalt und Naherholung für die Bevölkerung bringen", schloss Aschauer.

Service: Download des WWF-Reports "Warum Tieren das Wasser bis zum Hals steht - Status und Belastungsfaktoren ausgewählter Tierarten in Österreich": http://go.apa.at/HBYY9Gwq

STICHWÖRTER
Wasser  | Gefährdete Arten  | Flüsse  | WWF  | Wien  | Österreich  | Österreichweit  | Umwelt  | Ressourcen  | Natur  | Politik  | NGOs  |
Weitere Meldungen aus Natur & Technik
APA
Partnermeldung