Natur & Technik

Klimawandel erhöht Risiko für Waldbrände © APA (dpa)
Klimawandel erhöht Risiko für Waldbrände © APA (dpa)

APA

Waldbrände zerstörten 2018 in der EU 178.000 Hektar

05.11.2019

Waldbrände haben im vergangenen Jahr in der EU fast 178.000 Hektar Wälder und Land zerstört. Das ist weniger als ein Sechstel als noch 2017, wie das Joint Research Centre (JRC) der Europäischen Kommission mitteilte. Auch im langjährigen Durchschnitt haben die Flammen weniger Fläche zerstört, allerdings waren mehr Länder als je zuvor von großen Feuern betroffen.

Der zuständige EU-Kommissar rief zum Handeln auf: "Wir müssen reagieren und unsere Anstrengungen verstärken, um unsere Wälder widerstandsfähiger gegen ein wärmeres und trockeneres Klima zu machen", sagte Tibor Navracsics. Er ist für die Gemeinsame Forschungsstelle JRC der EU-Kommission verantwortlich, die den Bericht mit den Zahlen zu Waldbränden 2018 vorstellte. "Veränderte Wetterbedingungen im Zusammenhang mit dem Klimawandel erhöhen das Risiko für Waldbrände weltweit", betonte er.

Schweden hatte dem EU-Bericht zufolge mit den schlimmsten Feuern seit Beginn der Aufzeichnungen zu kämpfen. Fast 22.000 Hektar verbrannten. Das ist den Angaben zufolge ungewöhnlich für ein Land so weit im Norden. Mehr Fläche wurde nur in Portugal zerstört (37.000 Hektar). Im Vergleich zu 2017 ist das aber ein geringer Verlust für das Land und zudem einer der niedrigsten Werte der vergangenen zehn Jahre.

Weitere Meldungen aus Natur & Technik
APA
Partnermeldung