Politik & Wirtschaft

Partnermeldung

BM Reichhardt zu Erreichung der Klimaziele: Mammut-Aufgabe wird nur gemeinsam bewältigbar sein

29.07.2019

"Die Klimaziele können nur erreicht werden, wenn an einem Strang gezogen wird. Hierbei handelt es sich um eine geteilte Verantwortung, die man nicht losgelöst von den einzelnen Akteuren bewerten kann", ist Verkehrsminister Andreas Reichhardt überzeugt. Für ehrliche und auch nachhaltige Lösungen muss ein neuer Arbeitsmodus gefunden und durchaus auch kreativ gedacht werden. Man darf in der Zukunft nicht wie bisher auf äußere Umstände hoffen, sondern muss Maßnahmen erarbeiten, Partner für die Umsetzung finden und nicht zuletzt auch die Bevölkerung für das Thema sensibilisieren.

Das Verkehrsministerium hat in den vergangenen Jahren bereits an einigen Schrauben gedreht. So wurde zum Beispiel gemeinsam mit dem BMNT und der Industrie die E-Mobilitätsoffensive ins Leben gerufen. In den Jahren 2019-2020 werden hier von Seiten des BMVIT über 40 Millionen Euro investiert, in Summe werden knapp 100 Millionen Euro aufgewendet.

Zudem wurde Anfang 2018 der der bis dato höchste Rahmenplan für den Ausbau der Schiene, nämlich 13,9 Milliarden Euro bis 2023, festgesetzt. Verkehrsminister Andreas Reichhardt geht im Bereich Schiene noch einen Schritt weiter und forciert durch die Verdreifachung der Förderung für Frächter die Rollende Landstraße. Diese müsse auch als Klimaschutzfaktor gesehen werden, beläuft sich der Ausstoß direkter Emissionen bei einem Sattelzug (40t) mit Diesel auf immerhin 49,5 g/Tkm bzw. 764 g /km. Allein den Brennerkorridor betreffend würden 100.000 LKW, die auf der Schiene transportiert werden 7.000t CO2-Ersparnis bedeuten.

Des weiteren hat das BMVIT im Jahr 2018 über die FFG 111 Millionen Euro in die Forschungsthemen "Energie und Umwelt" investiert. Weiters werden jährlich rund 15 Millionen Euro der Fördermittel im BMVIT-Forschungsprogramm "Mobilität der Zukunft" in klimarelevante Projekte wie aktive Mobilität, CO2-Vermeidung durch alternative Antriebe (emobility, Wasserstoff-Brennstoffzelle, Batterie) und Verkehrsvermeidung durch intelligente Logistikkonzepte gesteckt.

Dem BMVIT ist der Klimaschutz durchaus ein Anliegen, das mit Nachdruck verfolgt wird. Nun als einzigen Sünder in der Debatte das Verkehrsministerium an den Pranger zu stellen, entbehrt schlicht jeder Grundlage.

Service: Details zur E-Mobilitätsoffensive finden Sie hier: [https://www.bmvit.gv.at/verkehr/elektromobilitaet/foerderungen/emoboffensive.html]

Rückfragehinweis:
BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Elisabeth Hechenleitner
Pressesprecherin
01/71162-658010
elisabeth.hechenleitner@bmvit.gv.at
www.bmvit.gv.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/47/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

STICHWÖRTER
Forschung  | Klima  | Verkehr  | Klimaschutz  | Investitionen  | Wissenschaft  |
Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung